Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Bahrain 2013

Red Bull Racing unter Konkurrenzdruck

Red Bull Racing sieht sich in Bahrain von der Konkurrenz stark unter Druck gesetzt. Webber wollte noch mehr Runden im Training abspulen.

Der Große Preis von Bahrain in Manama dürfte für das Red-Bull-Team kein entspannter Spaziergang durch die Wüste werden. Wie schon in den Rennen zuvor bekommt es das Team mit starker Konkurrenz zu tun, beim Rennen in Manama wohl in erster Linie durch Lotus und Ferrari. Im 2. Freien Training belegte Mark Webber mit 0,030 Sekunden Rückstand den zweiten Rang hinter Kimi Räikkönen und vor Teamkollege Sebastian Vettel, dem 0,128 Sekunden auf den Finnen fehlten.

„Ich wäre gern im 2. Freien Training noch etwas mehr gefahren", so Webber. „Ich glaube jedoch, dass wir gelernt haben, was wir für den heutigen Tag erwartet haben. Die Samstage scheinen alles in allem weniger wichtig zu werden, als sie es für gewöhnlich waren, aber in Bezug auf den Verkehr sind immer noch wichtig."

„Man möchte am Sonntag nicht allzu sehr im Verkehr stecken, da es die Reifen nicht mögen, zerstört zu werden, und sich in dieser Situation stärker abnutzen, was deinen ersten Rennabschnitt verkürzt. Man muss also nach wie vor in einer guten Position sein. Wir haben am Auto immer noch Gebiete, die wir verbessern können. Lotus und Ferrari sehen stark aus, und auch Mercedes ist bei der Musik."

„Es geht ziemlich eng zu", so Vettel. „Wenn man sich die Gegner anschaut, dann waren Ferrari und Lotus heute stark, und ich denke, dass es im Qualifying eng wird. Es ist wichtig, rund um die Strecke mit den Reifen zu arbeiten."

„Mit meinen kurzen Versuchen war ich heute nicht allzu zufrieden, aber das ist auch der Grund, warum wir die Trainingseinheiten am Freitag haben. Mit den Longruns war ich zufriedener. Die Reifen scheinen immer noch der dominierende Faktor zu sein. Das Auto scheint schnell zu sein, wir müssen aus diesem Grund sicherstellen, dass wir dies nutzen, dann sollten wir bei der Musik sein."

2. Fr. Training - Ergebnis 2. Fr. Training - Ergebnis Mercedes mit Setup-Problemen Mercedes mit Setup-Problemen

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Bahrain 2013

+ Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

Motorline.cc präsentiert Ihnen die Highlights der Marken Hyundai, Mercedes & Smart, Mini, Mitsubishi, Opel, Peugeot, Porsche, Renault & Seat.

30 Jahre nach dem Aus

Immer noch 165.000 schwarze Taferl

Die weißen Kfz-Kennzeichen mit schwarzer Schrift haben vor 30 Jahren die schwarzen "Taferl" abgelöst, im Umlauf sind aber noch immer über 165.000.

Martin Freinademetz ist erschöpft aber glücklich im Dakar-Ziel angekommen, er ist damit der einzige Österreicher, der eine Zielankunft auf allen drei Dakar-Kontinenten vorweisen kann.

Die Triumph Tiger 900 kommt 2020 mit einem neuen 900er-Triple-Motor, erweiterter Serienausstattung und weiter optimiertem Fahrverhalten.