Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Marko verteidigt Vettel-Funkspruch

Helmut Marko erklärt, wieso er mit Sebastian Vettels aggressivem Funkspruch kein Problem hat – David Coulthard gibt Rückendeckung.

In der 28. Runde des Grand Prix von Malaysia trauten viele ihren Ohren nicht. "Mark ist zu langsam. Schafft ihn aus dem Weg. Er ist zu langsam", funkte Sebastian Vettel an die Box von RB Racing. Der Weltmeister folgte zu diesem Zeitpunkt seinem Teamkollegen Mark Webber, der zum richtigen Zeitpunkt auf Trockenreifen gewechselt und dadurch die Führung übernommen hatte.

Was später geschah, ist bekannt: Vettel hielt sich nicht an die Teamorder, trickste Webber aus und gewann den Grand Prix. Kritiker meinen aber, dass er mit diesem Funkspruch schon früh gezeigt hatte, wie er die Machtverhältnisse bei RB Racing sieht – und dass alles nach seiner Pfeife zu tanzen habe.

Marko: Vettel musste die Mercedes abhalten

Nicht dieser Meinung ist allerdings Motorsportkonsulent Helmut Marko. Der Österreicher ist dem Vettel-Lager zuzurechnen und gilt als ewiger Kritiker Webbers. Er verteidigt den umstrittenen Funkspruch gegenüber dem Blog von Formel-1-Reporter Adam Cooper: "Das war in Ordnung, denn Hamilton war hinter ihm und kam in den DRS-Bereich."

Wäre Hamilton also noch näher gekommen, hätte er den Flügel auf der Geraden flachstellen und Vettel überholen können. "Mark erhielt die Nachricht und fuhr sofort schneller", schildert Marko die Ereignisse. "So sollte ein Team funktionieren." Er will den Wortlaut nicht überbewerten: "Er hat nur gesagt, dass Mark zu langsam ist. Man darf nicht übersehen, dass hinter ihm Hamilton und Rosberg nicht nur in DRS-Nähe kamen, sondern ihn auch beim Boxenstopp überholen hätten können."

Coulthard: Webber hätte das Gleiche gemacht

Auch der frühere RB-Racing-Pilot David Coulthard sieht den Funkspruch nicht so dramatisch. "Die Teams wollen doch zwei Nummer-Eins-Piloten, die sich gegenseitig pushen", sagt er gegenüber dem Fuschler Haus- und Hofsender ServusTV. "Man wäre da auch enttäuscht, wenn er sagen würde: 'Ich kann nicht schneller, ich bleibe dahinter.'"

Der Schotte glaubt: "Wäre Mark Zweiter gewesen, hätte er genau das Gleiche gemacht." Er selbst hat in seiner Zeit bei McLaren mit Mika Häkkinen aber nie einen derartigen Funkspruch losgelassen, behauptet er. Der Grund: "Mika war nie zu langsam. Deshalb hätte ich das nie sagen können", schmunzelt er.

Das GP Live-Protokoll Das GP Live-Protokoll Brawn: Stallregie richtig Brawn: Stallregie richtig

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Malaysia 2013

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

Der zweite Tag der Planai-Classic 2020 brachte die lange erwarteten, schneebedeckten Strecken.

Auch wenn einige Navigationsfehler einen Podestplatz gekostet haben, nicht zuletzt wegen der tragischen Unfälle hält sich Walkners Enttäuschung in Grenzen.

Die Triumph Tiger 900 kommt 2020 mit einem neuen 900er-Triple-Motor, erweiterter Serienausstattung und weiter optimiertem Fahrverhalten.

Seat zeigt primär elektrifizierte Ware auf der Vienna Autoshow. Etwa den kompakten el-born oder die SUV-Studie Tavascan von Tochtermarke Cupra.