Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Australien 2014

Teilelieferungen treffen in Melbourne ein

Mercedes kommt bereits mit dem ersten großen Update zum Saisonauftakt nach Melbourne, Red Bull Racing und Ferrari verbessern ebenfalls ihre Wagen.

Während Red Bull Racing vor dem ersten Grand Prix der neuen Formel-1-Saison in Melbourne noch dafür arbeiten muss, dass die Autos von Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo überhaupt die Zielflagge sehen, hat Mercedes bereits das erste große Update für den F1 W05 fertiggestellt. Laut auto motor und sport fand neben einer schlankeren Motorverkleidung auch ein neuer Frontflügel den Weg in den Albert Park.

"Mit dem neuen Flügel sind wir einen extremen Weg gegangen", gibt sich Chefdesigner Aldo Costa geheimnisvoll. Die Kühlprobleme, die während der Tests aufgetreten waren, hat Mercedes derweil angeblich in seinem Werk in Sindelfingen gelöst. "Die kannten das Problem aus der Serie und hatten für uns gleich die richtige Lösung parat", wird Teamchef Toto Wolff zitiert. Grund seien Leitungen im Wasserkreislauf gewesen.

Trotzdem läuft auch bei den Silberpfeilen nicht alles rund. Eigentlich gehörte zu dem Paket auch eine neue Nase, die allerdings zuhause bleiben musste. Denn die neue Nase, die so kurz sein soll, dass sie den Flügel gar nicht mehr abdeckt, bestand den Crashtest der FIA nicht und darf nun vorerst nicht verwendet werden. Mercedes muss nachbessern.

Das sind allerdings Luxusprobleme im Vergleich zu den Schwierigkeiten, die das Weltmeisterteam von Red Bull Racing mit sich herumschleppt. Nachdem der RB10 bei den Wintertests regelmäßig liegenblieb, trafen in Melbourne laut Bild nun quasi in letzter Minute noch einmal neue Teile in der Red-Bull-Racing-Box ein. Allerdings bleibt abzuwarten, ob dieses Update mehr sein wird als nur der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein.

Nachrüsten wird laut auto motor und sport auch Ferrari. Nach einer Beschwerde von Mercedes und Renault hat das Team aus Maranello beschlossen, einen Schutzmantel um seinen Turbolader zu installieren. Zwar wurde der F14 T auch ohne diesen Mantel von der FIA zugelassen, allerdings möchte Ferrari nach den anhaltenden Diskussionen nun offenbar doch auf Nummer sicher gehen. Im Falle eines Turbinendefekts könnten Teile möglicherweise das Ladergehäuse verlassen und so eine Gefahr darstellen.

FIA ist auf alle Situationen vorbereitet FIA ist auf alle Situationen vorbereitet Sorgt Regen für zusätzliches Chaos? Sorgt Regen für zusätzliches Chaos?

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Australien 2014

+ Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

Vorberichte

Weitere Artikel

BMW elektrisiert den X2

BMW X2 xDrive25e: Plug-in-Premiere

Der X2 ist laut Definition von BMW ein SAC, also ein Sports Activity Coupe. Und deshalb können die Münchner eine echte Premiere vermelden: das erste SAC mit Plug-in-Hybrid-Antrieb.

Sechs Schritte für den perfekten Start in den Sommer

So wird das Auto fit für den Sommer

Das Ende der „dreckigen Jahreszeit“ bedeutet den Startschuss für den Frühjahrsputz beim Auto. Mit putzen allein ist es aber nicht getan. Wer sein Auto liebt, der liest unseren Guide zum perfekten DIY-Frühlingsservice.

Audis DTM-Piloten kämpfen um Formel-E-Cockpit

Kampf ums Cockpit nach Abt-Rauswurf

Der umstrittene Audi-Rauswurf von Formel-E-Pilot Daniel Abt sorgt für Wirbel: Welche Chancen sich Audis DTM-Piloten nun im Kampf um den Platz machen dürfen.

Die für Juli geplante quattrolgende gibt eine Termin-Verschiebung auf 1. bis 4. Oktober bekannt.