Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Russland 2014

Die Tops und Flops aus Sotschi

Top waren diesmal Lewis Hamilton, Mercedes und Valtteri Bottas. Flops gibt es für Ferrari, Red Bull Racing, Daniil Kvjat und Pirelli.

Michael Hintermayer & Michael Noir Trawniczek

Flop: Ferrari

So weit hinten waren die roten Renner aus Maranello schon lange nicht mehr platziert. Fernando Alonso beendete den GP als Sechster, Kimi Räikkönen gar nur auf Position acht. Das ging schon Mal besser.

Top: Hamilton und Mercedes

Lewis Hamilton hat durch seinen Start-Ziel-Sieg erneut die Übermacht der Sternenflotte demonstriert, durch die Aufholjagd von Nico Rosberg konnte Mercedes die Herstellerwertung für sich entscheiden.

Flop: Red Bull Racing

Bei Red Bull Racing läuft derzeit anscheinend gar nichts so, wie es die letzten Jahre gelaufen ist. Dies spiegelt sich auch in den Ergebnissen. Mit den Plätzen sieben und acht fährt das Weltmeisterteam seinen Erwartungen hinterher.

Top: Bottas

Der Stern des Valtteri Bottas scheint nach und nach aufzugehen. Im Qualifying verpasste er die Pole-Position denkbar knapp durch einen kleinen Fehler in der letzten Kurve. Platz drei im Rennen und seine Konstanz zeichnen den Finnen in dieser Saison aus.

Flop: Kvjat

Daniil Kvjats Heimrennen wurde zum Albtraum für den jungen Russen. Eine vielversprechende Startposition verwandelte der Toro-Rosso-Pilot in einen Rückstand von einer Runde und dem 14. Platz. Das war wohl nichts.

Flop: Pirelli

Der Reifenhersteller schätze die Beschaffenheit der Strecke falsch ein und setzte auf die falschen Pneus. Was folgte, war der Schlaftabletten-Grand-Prix.

Mercedes-Piloten unschlagbar Mercedes-Piloten unschlagbar RBR chancenlos RBR chancenlos

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Russland 2014

+ Sonntag

Nachberichte

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

Nennen wir es: "Fan-Service für Enthusiasten"

Hyundai N hält allem zum Trotz an Handschaltung fest

Autos mit manueller Schaltung sind quasi eine aussterbende Art. Gerade bei Spaß-betonten Automobilen gehört das Rühren im Getriebe aber doch irgendwie einfach dazu. Daran glaubt zumindest Hyundais N-Division.

Zwölf Rennen an zwei Wochenenden!

Volles Programm beim Saisonauftakt am Spielberg

Der Red Bull Ring ist mehr als bereit für den historischen Saisonstart der Formel 1 Weltmeisterschaft 2020. Hier die Übersicht zum vollen Programm.

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.

motorline.cc - EXKLUSIV

E-Rallyeautos schon ab 2021 im Bewerb?

Derzeit arbeitet der Technische Koordinator der AMF. Philip Lueger am Rallye-Reglement für 2021. Elektro-Rallyeautos sollen starten dürfen - auch im Bewerb?