Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Australien 2014

Zu früh gefreut...

Weil sein Benzinverbrauch über dem erlaubten Limit lag, wurde Daniel Ricciardo disqualifiziert – RBR kündigt bereits Protest an…

Der Auftakt der Formel-1-Saison 2014 in Melbourne hat mit Nico Rosberg (Mercedes) und Sensations-Rookie Kevin Magnussen (McLaren) zwei strahlende Helden hervorgebracht - und mit Daniel Ricciardo (Red Bull Racing) eine tragische Figur.

Denn der Lokalmatador wurde beim Grand Prix von Australien nachträglich aus der Wertung genommen und verliert damit seinen zweiten Platz. Das hat der Automobil-Weltverband FIA nun auch offiziell bestätigt.

Unmittelbar nach der Zieldurchfahrt war bekannt geworden, dass sein Renault-Antrieb während des Rennens phasenweise einen Spitzenverbrauch von mehr als 100 Kilogramm Benzin pro Stunde hatte. Das ist laut FIA-Reglement seit dieser Saison verboten - ebenso wie ein höherer Gesamtverbrauch als 100 Kilogramm pro Rennen. Doch weil es um die einheitlichen Messgeräte der Firma Gill Sensors Unsicherheiten gibt, verzögerte sich das Urteil der FIA-Rennkommissare. Bis fünf Stunden nach Rennende endlich Gewissheit herrschte.

Ricciardo hatte zunächst noch an der Strecke zugewartet, in Ruhe gegessen und dabei stets ein tapferes Lächeln aufgesetzt. Als jedoch vier Stunden nach Rennende, um 23:00 Uhr Ortszeit, noch immer keine Entscheidung feststand, packte er zusammen und verließ den Paddock. "Was auch immer dabei rauskommt: Ich bin sehr stolz auf das, was ich heute erreicht habe. Es überwiegen die positiven Seiten", sagte er bei seiner Abreise.

Das Red Bull Racing-Team hat bereits angekündigt, gegen die Entscheidung Protest einzulegen. In einer Stellungnahme des österreichisch-britischen Rennstalls wird begründet: "Inkonsistenzen mit dem FIA-Fuel-Flow-Meter herrschten quer durch die Boxengasse schon das ganze Wochenende vor. Das Team und Renault sind zuversichtlich, dass die Benzinmenge, die in den Motor gelaufen ist, nicht gegen das Reglement verstößt."

Der Protest wird jedoch nicht von den Kommissaren in Australien, sondern zu einem späteren Zeitpunkt von den zuständigen FIA-Gremien in Paris behandelt. Im Klassement in Melbourne rückt damit Magnussen auf den zweiten, Jenson Button (McLaren) auf den dritten Platz auf. Sergio Perez (Force India) erbt als neuer Zehnter den letzten WM-Punkt. Red Bull Racing geht beim Saisonauftakt hingegen völlig leer aus.

Ergebnis & WM-Stand [update] Ergebnis & WM-Stand [update] RBR: Durchflussmenge war legal RBR: Durchflussmenge war legal

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Australien 2014

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

Mehr als 20.000 Exemplare des Bentley Bentayga wurden seit seiner Markteinführung vor knapp fünf Jahren per Hand hergestellt. Jetzt legen die Briten mit einer Rundum-Überarbeitung des Luxus-SUV im XXL-Format nach.

ADAC bringt Oldtimer-Ratgeber

Tipps für den Oldtimer-Einstieg

Oldtimer sind fahrende Zeitzeugen einer vergangenen Automobil-Ära. Immer wieder kommen Menschen auf den Klassiker-Geschmack. Der ADAC gibt Neulingen auf dem Gebiet historischer Fahrzeuge Tipps für den Einstieg.

Wie ein perfekter Formationsflug

Regeln für den Motorrad-Konvoi

Die festgelegte Reihenfolge muss immer eingehalten werden, das Überholen untereinander ist tabu. Das sind zwei grundsätzliche Bedingungen für eine gemeinsame Ausfahrt von Bikern.

Leistungsfähiger und stilvoller

Neuer Toyota Hilux vorgestellt

Der Toyota Hilux bekommt sein dringend nötiges Facelift. Die größten Neuheiten: Ein neuer Motor, so manch optische Retusche und eine neue Top-Ausstattung mit Namen "Invincible".