Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Monaco 2014

Ist Ferrari endlich auf Kurs?

Ferrari auf den Startplätzen fünf und sechs beim Grand Prix von Monaco: Fernando Alonso und Kimi Räikkönen zeigen sich zufrieden.

Ferrari ist der erhoffte Sprung nach vorn auch am aktuellen Grand-Prix-Wochenende in Monaco noch nicht gelungen. Fernando Alonso und Kimi Räikkönen waren im Qualifying zum Formel-1-Rennen am Sonntag gegen die Konkurrenz von Mercedes und Red Bull Racing nahezu chancenlos, aber wenigstens konnte man die Piloten von Williams, Force India, Toro Rosso und McLaren locker hinter sich lassen. Die beiden Roten starten von den Rängen fünf und sechs.

"Meine Runde war gut. Ich war auf der Runde vor Nico unterwegs, es hat sich für mich also nichts verändert", sagt Fernando Alonso mit Blick auf Rosbergs geparkten Mercedes, der vielen Fahrern die letzte schnelle Runde in der Qualifikation vermasselte. Der Spanier ist mit Rang fünf zufrieden. "Im Verlauf des Wochenendes ist mein Auto immer besser geworden. Wir haben ein paar wichtige Änderungen vorgenommen. Zu Anfang hatten wir Probleme mit Untersteuern und auf der Bremse. Daran haben wir gearbeitet."

"Im dritten Training habe ich es vorsichtig angehen lassen. 2010 ist es mir passiert, dass ich das Qualifying wegen eines Crashs im Abschlusstraining verpasst habe", erinnert sich der zweimalige Formel-1-Weltmeister. "Ich liege nur gut eine Zehntelsekunde hinter Vettel, was eine nette Überraschung ist. Platz fünf ist die Position, die wir fast immer in den Trainings hatten. An anderen Wochenenden kamen im Qualifying oft Williams oder Force India und haben ihr Potenzial abgerufen. Wir sind dann oft zurückgedrängt worden. Das war heute nicht der Fall. Wir konnten Platz fünf halten. Es ist gut, von dieser Position zu starten. Vor allem hier, wo man kaum überholen können."

"Ich war hier immer gut unterwegs", sagt der Asturier vor dem Start des Rennens in Monte Carlo. Alonso ist für den Renntag zuversichtlich, auch wenn womöglich Regen in Anmarsch ist. "Im Rennen wird es enger zugehen. Wir haben es im vergangenen Jahr gesehen. Der Mercedes hat ab der Halbzeit alle eingebremst. Morgen werden die auch wieder vorsichtig sein, während dahinter einige alles versuchen werden", sagt der Ferrari-Star, der seinen Teamkollegen um 0,703 Sekunden abhängte.

"Platz sechs ist kein Desaster", meint Kimi Räikkönen wie üblich gelassen. Der Finne gehörte zu denjenigen, die unter den gelben Flaggen nach dem Rosberg-Ausrutscher in Mirabeau litten. Ob dadurch eine Chance zerstört wurde, vermag der Mann aus Espoo nicht zu sagen. "Ich weiß es nicht. Es wurde für mich im Verlauf des Qualifyings eigentlich immer schwieriger. Ich habe halt wieder mit dem Auto kämpfen müssen", sagt Räikkönen, der einige Drifts auf den Asphalt legte.

"Irgendwann werden wir das in Griff bekommen. Dann wird es erheblich besser laufen. Bis dorthin muss ich weiterkämpfen", erklärt Räikkönen, der mit dem neuen F14 T immer noch nicht sonderlich gut zurechtkommt. "Es ist keine Setupangelegenheit. Es liegt eher daran, dass ich die Reifen nicht auf Temperatur bringe und die Vorderachse daher rutscht. Auf normalen Strecken kann man pushen und mal etwas rutschen, um die Reifen damit ins Fenster zu bringen, aber hier gibt es keine zweite Chance."

Top 10 für Toro Rosso Top 10 für Toro Rosso Schluss mit Friede, Freude, Eierkuchen Schluss mit Friede, Freude, Eierkuchen

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Monaco 2014

+ Nachberichte

+ Sonntag

Samstag

+ Freitag

+ Donnerstag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

125 Stück soll es geben - jedes eine echte Bombe

Abt RS6-R: Power-Kombi mit 740 PS

Abt schraubt den RS6 auf unfassbare 740 PS hoch. Das passende, martialische Outfit versteht sich von selbst.

Carmelo Ezpeleta gibt zu, dass er schon froh wäre, wenn 2020 zehn MotoGP-Rennen zustandekommen würden - komplette Absage der Saison sei nicht ausgeschlossen.

Alles neu beim SUV-Flaggschiff

Europapremiere für den neuen Kia Sorento

Mit der Weltpremiere des großen SUV von Kia in Genf wurde es zwar nichts, dennoch wurden nun weitere Details des neuen Flaggschiffs präsentiert.

"Erinnerungen eines Sportreporters" heißt die neue Kolumne von ORF-Legende Peter Klein - seine erste Kolumne widmet er Franz Wittmann senior, der heute seinen 70. Geburtstag feiert...