Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Charlie Whiting kontert Laudas Kritik

Der FIA-Renndirektor nennt die Kritik des Österreichers an der langen Reparaturpause lächerlich, dieser verstehe nichts von Sicherheit.

Eine Stunde lang haben am Sonntag nach Kimi Räikkönens Unfall die Reparaturarbeiten an den Silverstone-Leitplanken gedauert. Während die Fernsehzuschauer lieber auf das Wimbledon-Finale oder die Tour de France umschalteten, passierte in der Formel 1 60 Minuten lang rein gar nichts, was Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda auf die Palme trieb. "Das ist doch alles verrückt. Dass man den Grand Prix für eine Stunde unterbricht, um die Barrieren wieder aufzubauen, ist einfach nur lächerlich", schimpfte der Österreicher.

Angeordnet hatte die Pause Renndirektor Charlie Whiting, der von der Kritik Laudas überhaupt nichts hält: "Nikis Kommentar war nicht sehr hilfreich, denn er hat damit gezeigt, dass er von Sicherheit nichts versteht", kontert der Brite gegenüber auto motor und sport. Auch die Aussage Laudas, an dieser Stelle würde sowieso kein Fahrer mehr einschlagen, hält er für absurd. "Es ist lächerlich zu sagen, dass sich der Unfall an der gleichen Stelle kaum wiederholen wird. Wenn es ein Fahrer schafft so einen Unfall zu bauen, können es auch andere."

"Hätten wir bei dem Unfall von Felipe Massa 2009 in Budapest gesagt, dass wahrscheinlich nie wieder ein Fahrer von einer Feder am Kopf getroffen wird, dann hätte es nie eine Sicherheitskampagne für stärkere Helmvisiere gegeben", verteidigt sich Whiting. Doch neben der Kritik an der langen Unterbrechung gab es bei dem Vorfall um Kimi Räikkönen noch andere Punkte, die man sich genauer anschauen sollte.

Zum Beispiel hätte ein umherfliegendes Rad fast Marussia-Pilot Max Chilton am Kopf getroffen. Haben die Sicherheitsseile etwa nicht funktioniert? "Die Radseile haben sich sehr gut bewährt", winkt Whiting ab. "Nichts kann einen Reifen auf der Felge halten, wenn die Felge beim Aufprall so stark beschädigt wird, wie das bei Räikkönen der Fall war." Zudem betont der Brite, dass der Finne trotz des Unfalls fast unverletzt aussteigen konnte. "Das ist ein Beweis dafür, wie viel in den letzten Jahren für die Sicherheit der Autos unternommen wurde."

Neben den Autos sind aber auch die Rennstrecken sicherer geworden. Statt Kies und Gras findet man nun häufiger Asphalt in den Auslaufzonen, doch eine Unebenheit auf einem Grasstreifen hat Räikkönen beim Zurückfahren ausgehebelt, weil er sich schnellstmöglich wieder einrangieren wollte. Zwar hätte der Ferrari-Pilot das bei einem Kiesbett nicht anstellen können, doch als Argument für mehr Kiesbetten sieht Whiting das nicht.

"Der Asphalt ist aus bekannten Gründen da, er dient der Sicherheit", sagt er und nimmt eher die Fahrer in die Pflicht: "In dem Fall wäre es vielleicht besser gewesen, wenn Kimi etwas vorsichtiger auf die Strecke zurückgefahren wäre. Hier sollten die Fahrer ermahnt werden, dass sie in Zukunft bei so einem Fall mit angemessener Geschwindigkeit auf die Strecke zurückkehren."

Die besten Bilder Die besten Bilder Horner über das Vettel-Alonso-Duell Horner über das Vettel-Alonso-Duell

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Großbritannien 2014

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

Achtung, Lackel von links!

Hyundai i10 1,2 Level 4 – im Test

Die kleine Klasse verliert nach Verkäufen mehr und mehr an Boden. Zu Unrecht, wie wir im Hyundai i10 finden.

Wie ein perfekter Formationsflug

Regeln für den Motorrad-Konvoi

Die festgelegte Reihenfolge muss immer eingehalten werden, das Überholen untereinander ist tabu. Das sind zwei grundsätzliche Bedingungen für eine gemeinsame Ausfahrt von Bikern.

Der neue Land Rover Defender ist offiziell da. Er ist erhältlich und bereit für so ziemlich jede Art von Abenteuer, das Sie sich vorstellen können. Aber was wäre ein Abenteuer ohne ein Zelt auf dem Dach?

Die neuen Lockerungen für Sport-Events sind im Motorsport nur bedingt anwendbar, Autoslalom und Rallycross in Melk sowie das Bergrennen Gasen wurden daher abgesagt.