Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Australien 2014

RBR behauptet: Durchflussmenge war legal

Red Bull Racing wehrt sich gegen die Disqualifikation von Daniel Ricciardo. Der Durchfluss-Sensor der FIA sei fehlerhaft gewesen…

Trotz Daniel Ricciardos Disqualifikation beim Großen Preis von Australien hat Red Bull Racing keine Zweifel daran, dass die Durchflussmenge innerhalb des von der FIA vorgegebenen Limits gewesen sein.

Teamchef Christian Horner sagte am Sonntagabend in Melbourne, es habe auf RBRs eigenen, kalibrierten Messeinrichtungen keinerlei Abweichungen vom Limit von 100 Kilogramm pro Stunde gegeben. Darauf habe sich Red Bull verlassen, nachdem die Sensoren der FIA fehlerhafte Werte gemessen hatten.

"Bei den Durchfluss-Sensoren der FIA besteht seit ihrer Auslieferung ein Problem beim Messen des Benzinflusses in der Boxengasse", sagte Horner, nachdem Ricciardo der zweite Platz aberkannt worden war . "Es gab Abweichungen, zudem waren sie unzuverlässig. Bei einigen Autos könnten sie während des Rennens sogar ausgefallen oder überhaupt nicht gelaufen sein."

"Der Durchfluss-Sensor, der in unsere Auto eingebaut wurde, war unserer Meinung nach fehlerhaft", sagt Horner. "Wir haben unsere Berechnungen anhand der Benzinmenge vorgenommen, welche die Einspritzdüsen dem Motor zur Verfügung gestellt haben. Das ist ein kalibriertes Bauteil, welches in der ganzen Boxengasse Standard ist, und dabei gab es keinerlei Abweichungen."

Horner bestätigte, dass RBR von der FIA während des Rennens über die zu hohe Durchflussmenge informiert wurde. Man habe sich aber entscheiden, die Menge nicht zu reduzieren, da man von falschen Daten des Sensors und dementsprechend einer Fehleinschätzung der Rennleitung ausging.

"Sie informierten uns darüber (dass die Durchflussmenge zu hoch war, Anm. d. Red.), und wir informierten sie über unsere ernsten Zweifel an ihren Sensoren. Wir glauben unserer Darstellung, andernfalls hätten wir die die Motorleistung deutlich reduzieren müssen, obwohl wir zu diesem Zeitpunkt unserer Meinung nach vollständig dem Reglement entsprochen haben", sagt Horner. "Sonst kommen wir in eine Situation, in der die Kalibrierung des Sensors darüber entscheidet, ob du konkurrenzfähig bist oder nicht."

Ricciardo disqualifiziert Ricciardo disqualifiziert FIA: RBR ignorierte Hinweis FIA: RBR ignorierte Hinweis

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Australien 2014

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

Monster-Niere, Mild-Hybrid und nur noch mit Automatik

BMW 4er: Polarisieren über alles

Falls irgendjemand Bedenken hatte, die Coupés von BMW wären zu "normal", sollte der neue 4er diese Sorgen vollends zerstreuen können. Doch egal, ob man das Styling liebt oder hasst: Am Papier, also in Sachen Technik und Technologie, sieht der Wagen verdammt gut aus.

Ein Champion feiert Geburtstag

Harley-Davidson XR-750 wird 50

Harley-Davidson bringt man üblicherweise nicht sofort mit Motorrad-Rennsport in Verbindung. Völlig zu Unrecht. Jetzt feiert der Flat Track-Spezialist XR-750 von 1970 seinen 50. Geburtstag.

Feiner Brite fürs Grobe

Land Rover Defender – schon gefahren

Der Land Rover Defender ist der rustikale kleine Bruder des luxuriösen Range Rovers. Sehr tauglich fürs Gelände sind beide. Doch wenn der Range-Rover seinen großen Auftritt auf dem Kiesweg zum Golf-Resort hat, so macht der Defender vor allem im groben Geröll Furore.

Bei der Safari-Rallye 1982 trafen einmal mehr Walter Röhrl als Werkspilot und Rudi Stohl als Underdog aufeinander und landeten just auch im selben Schlammloch...