Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix der USA 2015

Hamilton in extrem schwierigen Bedingungen schnellster

Dauerndes Aquaplaning, Starkregen und zahlreiche Dreher bestimmten das dritte Freie Training. Hamilton vor Vettel und Hülkenberg. War das schon die Pole?

Bei grenzwertigen Wetterverhältnissen sicherte sich Lewis Hamilton heute Morgen in Austin, Texas, die Bestzeit im dritten Freien Training zum Grand Prix der USA . Und sollte das Qualifying tatsächlich wie befürchtet den Ausläufern des Hurrikans Patricia zum Opfer fallen, dann könnte das schon die Bestzeit für den Mercedes-Fahrer gewesen sein.

Denn nach langem Rätselraten, ob das Training überhaupt stattfinden kann, entschied die FIA relativ kurzfristig, pünktlich zu beginnen - obwohl die Betreiber des Circuit of The Americas nach behördlichen Warnungen im Radio beschlossen hatten, ihre Tore nicht vor Mittag aufzusperren. Aufgrund der noch schlechteren Prognose für Samstagnachmittag warnte die FIA die Teams vor Beginn, dass das dritte Freie Training im Falle einer Qualifying-Absage für die Startaufstellung herangezogen werden könnte.

Als Daniel Ricciardo (Red Bull), der erste Fahrer auf der Strecke, dann funkte, die Bedingungen seien "nicht so schlimm wie befürchtet", nahm das Training seinen normalen Lauf - bis der Regen 25 Minuten vor Schluss wieder zunahm. Zu jenem Zeitpunkt war Hamilton der einzige Fahrer unter zwei Minuten, mit einer Bestzeit von 1:59.517 Minuten. Damit verdrängte er den zuvor lange führenden Sebastian Vettel (Ferrari) um 0,863 Sekunden auf Platz zwei.

Dritter wurde Nico Hülkenberg (Force India), der - wie schon bei seiner Pole in Brasilien 2010 - mit den schwierigen Verhältnissen recht gut zurechtkam und einer der wenigen Fahrer war, die bei extrem starkem Regen zumindest noch einen Start übten. Auf den weiteren Top-8-Positionen reihten sich Valtteri Bottas (Williams), Carlos Sainz (Toro Rosso), Daniil Kwjat (Red Bull), Kimi Räikkönen (Ferrari) und Ricciardo ein.

Neben einer Reihe von Ausritten und Drehern (darunter auch Hamilton und Vettel) war Nico Rosberg (Mercedes) der einzige Fahrer, der Blechschaden produzierte, als er gleich zu Beginn seinen Frontflügel bei einem leichten Einschlag verlor. Zumindest konnte er sich aus dem Kiesbett retten und noch eine Zeit setzen, die für Platz neun reichte. Zehnter wurde Felipe Massa (Williams), Elfter Sergio Perez (Force India), Zwölfter Romain Grosjean (Lotus).

Fernando Alonso (14./McLaren) witterte zwischenzeitlich seine Chance und forderte einen neuen Reifensatz, den er vom Team aber nicht bekam. Apropos Reifen: Aus Sicherheitsgründen herrschte Intermediate-Verbot. Ganz cool dann aber Kwjat, als er am Ende gefragt wurde: "Kannst du noch eine Runde draußen bleiben und einen Start üben?" Seine Antwort: "Es macht nicht gerade Spaß, aber wenn ich langsam fahre, dann geht's."

Qualifying auf Sonntag verschoben Qualifying auf Sonntag verschoben Dennis verhinderte Honda-Motoren für RBR Dennis verhinderte Honda-Motoren für RBR

Ähnliche Themen:

Grand Prix der USA 2015

+ Nachberichte

+ Sonntag

Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

Mehr als 20.000 Exemplare des Bentley Bentayga wurden seit seiner Markteinführung vor knapp fünf Jahren per Hand hergestellt. Jetzt legen die Briten mit einer Rundum-Überarbeitung des Luxus-SUV im XXL-Format nach.

Die 17. Rennsaison startet am Salzburgring

Suzuki Cup Europe: die neuen Termine stehen

Der geplante Saisonstart für den SUZUKI Cup EUROPE 2020 im polnischen Poznam fiel Corona zum Opfer. Auch der restliche Verlauf der Saison musste umgekrempelt werden. Jetzt steht der Plan. Los geht's in Salzburg.

Facelift für den Jeep Compass: neue Motoren und mehr

Neuer Jeep Compass: jetzt Made in Europe

Jeep lässt dem Compass eine kleine Modellpflege angedeihen und macht ihn dadurch in zweierlei Hinsicht moderner. Außerdem wird "unser" Kraxler jetzt in Europa gebaut, was der Qualität gut tun sollte.

Gabi Husar: Nie ohne meinen Sport!

Erinnerungen eines Sportreporters: Who`s that girl?

Peter Klein blickt dieses Mal zurück auf Gabi Husar, die in den 1980er-Jahren die männerdominierte Rallyeszene ordentlich aufmischte und auch mit schnellen Zeiten für Furore gesorgt hat.