Formel 1

Inhalt

Grand Prix der USA 2015

Räikkönen: “Würde es wieder tun”

Sture Finnen: Die Meinungen vom Crash von Sotschi zwischen Bottas und Räikkönen bleiben verhärtet. Keine Spur von Reue beim ‘Iceman’.

Valtteri Bottas und Kimi Räikkönen sind beim Grand Prix von Russland in Sotschi in der vorletzten Runde miteinander kollidiert. Bottas schied aus, Räikkönen fuhr als Fünfter über die Ziellinie - und wurde nach einer Strafe als Achter gewertet. Im Kampf um den dritten Platz hatte der Ferrari-Fahrer das gleiche Manöver versucht, das ihm zuvor schon einmal gelungen war.

Mit knapp zwei Wochen Abstand hat sich an der Betrachtung des Zwischenfalls nicht viel geändert: "Es wurde diskutiert, mir wurde eine Strafe gegeben, aber ich würde es morgen wieder genauso machen", sagt Räikkönen. "Leider haben wir uns berührt, wir haben beide dabei verloren, aber so ist das Leben, that's Racing. Ich fühle mich deswegen nicht schlecht." Und auch Bottas bleibt bei seiner in Sotschi geäußerten Meinung: "Ich sehe es immer noch genauso."

"Bis zur letzten Runde war es ein gutes Wochenende. Es ist enttäuschend, die Punkte verloren zu haben, aber ich denke jetzt nicht anders darüber. Ich bin hundertprozentig bereit, nach vorne zu schauen und weiterzumachen", so der Williams-Fahrer. Auf weitere Diskussionen zu dem Thema möchte er sich jetzt nicht mehr einlassen: "Ich verstehe, dass es für euch Journalisten interessant ist, aber für uns eben nicht."

Irritierend bleibt allerdings Räikkönens Aussage, er habe Bottas in Sotschi an der gleichen Stelle schon einmal überholt und wollte das Manöver nur replizieren. Doch in Bottas' Augen gab es zwischen den beiden Versuchen einen Unterschied: "Das erste Mal war anders als das zweite Mal, viel klarer. Aber fest steht auch, dass ich die Tür nicht ein zweites Mal offen lassen werde. Für mich war die Situation anders."

Räikkönen widerholt daraufhin seine Aussagen von Sotschi und sagt: "Als ich mich entschieden hatte, es zu versuchen, lenkte ich so stark wie möglich ein und bremste auch so stark wie möglich, aber ich konnte die Kollision nicht mehr verhindern. Wenn du einmal reinstichst, gibt es kein Zurück mehr. Vielleicht hat er mich nicht gesehen. Er hat eingelenkt, es war zu wenig Platz, wir sind kollidiert. Es bringt nichts, dem nachzuweinen."

Drucken
Ricciardo: “Update ist Strafe nicht wert” Ricciardo: “Update ist Strafe nicht wert” Button: “Hoffe, Alonso vernichtet mich” Button: “Hoffe, Alonso vernichtet mich”

Ähnliche Themen:

15.11.2015
GP von Brasilien

Während Nico Rosberg seinen Vizemeistertitel fixiert, findet Lewis Hamilton schon wieder Kritikpunkte am Team - Wolff: Strategie machen wir.

25.04.2015
GP von Bahrain

Nach über 24 sieglosen Rennen konnte Kimi Räikkönen endlich wieder Champagner schlürfen. Wir haben uns seinen Weg zurück genau angesehen.

22. Okt. 2017

Grand Prix der USA 2015

+ Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

Freitag

+ Vorberichte

Pures Vergnügen McLaren 620R: für Straße und Rennstrecke

Der McLaren 620R soll auf der Rennstrecke und der Straße eine gute Figur machen. Den kompromisslosen Sportler baut McLaren nur 350 mal.

Gut markiert Mit NFC-Chip gegen Oldtimer-Diebe

Soll Oldtimer-Dieben das Handwerk legen: der NFC-Chip von Micare PS. Er macht Fahrzeuge über einen Registereintrag wiedererkennbar.

Motorrad-WM: News Johann Zarco unterschreibt bei Avintia

Der geschasste KTM-Pilot erhält einen Einjahresvertrag beim Ducati-Satellitenteam Avintia, erwartet werden konstante Top-10-Plätze.

Triumph für James Bond Triumph Tiger und Scrambler bei 007

Der 25. James Bond-Film "No Time To Die" startet im April 2020. Die neue Tiger 900 und die Scrambler 1200 von Triumph haben darin einen Auftritt.