Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix der USA 2015

Rosberg schnellster bei wechselhaften Bedingungen

Bei anfangs noch nasser Strecke beim Autakttraining in Austin fuhr Nico Rosberg eine deutliche Bestzeit vor beiden RBR-Piloten.

Nico Rosberg sicherte sich am Freitagmorgen (Ortszeit) die Bestzeit im ersten Freien Training zum Grand Prix der USA in Austin, Texas , doch was diese für den Rest des Wochenendes zu bedeuten hat, bleibt abzuwarten. Denn nach nächtlichem Regen präsentierte sich der Circuit of The Americas zu Beginn in nassem Zustand.

Die gegen Ende immer weiter abtrocknenden Bedingungen nutzten die Teams zwar, um sich auf Qualifying und Rennen einzuschießen, weil das Wetter heute Nachmittag noch schlechter werden könnte. Aber obwohl es in der letzten halben Stunde am trockensten war, konnte niemand mehr Rosbergs Bestzeit angreifen. Der Vorsprung des Mercedes-Fahrers war ebenso riesig wie bedeutungslos: 1,235 Sekunden auf Daniil Kwjat, 1,603 auf Daniel Ricciardo (beide Red Bull).

Red Bull entschied sich dagegen, den neuen Renault-Motor einzusetzen, der trotz Investition von elf Token nur zwischen 0,1 und 0,3 Sekunden pro Runde bringen soll. Auch Toro Rosso ist noch mit der älteren Spezifikation unterwegs - und war zum Auftakt mit Carlos Sainz (4./+1,678) in den Top 5 vertreten. Der angehende Weltmeister Lewis Hamilton (Mercedes) absolvierte nur vier Runden und hatte als Fünfter 1,704 Sekunden Rückstand auf Rosberg.

Sebastian Vettel (Ferrari) war da schon fleißiger und drehte zumindest zehn Umläufe. Ihm fehlten auf Platz sechs 1,721 Sekunden auf die Spitze. Teamkollege Kimi Räikkönen wurde wegen Bremsproblemen früh an die Box geholt, wo sich dann eine vor neugierigen Blicken schützende Mechaniker-Menschenkette um den Ferrari bildete. Am Ende ging der Finne noch einmal auf die Strecke: zehn Runden, 2,337 Sekunden Rückstand, achter Platz.

Fortschritte deuten sich bei McLaren an: Fernando Alonso (+2,850) wurde mit dem neuen Honda-Motor Neunter, Jenson Button (+3,506) mit dem alten 13. Außerdem wurde heute der neue Frontflügel getestet, natürlich stilecht mit zur Lackierung passender FloViz-Farbe. Da tut's auch nicht weiter weh, dass Alonso in der Schlussphase mit einem Verbremser einen Satz Intermediates für den Rest des Wochenendes unbrauchbar machte.

Den Williams-Mechanikern blieb heute einmal das Herz stehen, als Valtteri Bottas in der Box zu schnell auf sie zugerast kam. Dank der geistesgegenwärtigen Reaktion der Crew wurde niemand verletzt. Bottas belegte den zehnten Platz, mit 2,877 Sekunden Rückstand, Felipe Massa (+3,092) wurde Elfter - vor Sergio Perez (Force India/+3,150), Button und dem frischgebackenen Motorsportler des Jahres, Nico Hülkenberg (Force India/+3,529).

Ansonsten auffällig: technische Probleme bei Lotus (Getriebewechsel Maldonado, Bremsen Grosjean), die starke Leistung von Freitags-Testfahrer Raffaele Marciello (als 16. um 0,3 Sekunden schneller als Sauber-Teamkollege Ericsson) und Lokalmatador Alexander Rossi, im Manor-Marussia-Duell zunächst um 0,8 Sekunden vor Will Stevens. Aber all das ist aufgrund der schwierigen Bedingungen noch schwierig einzuordnen.

2. Fr. Training - Bericht 2. Fr. Training - Bericht Ricciardo: “Update ist Strafe nicht wert” Ricciardo: “Update ist Strafe nicht wert”

Ähnliche Themen:

Grand Prix der USA 2015

+ Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

30 Jahre nach dem Aus

Immer noch 165.000 schwarze Taferl

Die weißen Kfz-Kennzeichen mit schwarzer Schrift haben vor 30 Jahren die schwarzen "Taferl" abgelöst, im Umlauf sind aber noch immer über 165.000.

Neuerlich schwerer Zwischenfall bei der Dakar: Motorrad-Privatfahrer Edwin Straver stürzte in der 11. Etappe der Rallye Dakar schwer und musste wiederbelebt werden.

Sportlicher Neu-Einstieg

Neue Triumph Speed Triple S am Start

Triumph schickt den 2020er-Jahrgang der seit 2007 im Programm befindlichen Street Triple S ins Rennen, die Dreizylinder-Maschine ist auch für Anfänger geeignet.

Jari-Matti Latvala wird bei der Rallye Schweden mit einem privat eingesetzten Toyota Yaris WRC an den Start gehen. Sein Beifahrer: Ex-Fahrerkollege Juho Hänninen!