Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Österreich 2015

„Wir geben niemals auf!“

Renault lud Journalisten, darunter auch motorline.cc, zum Mittagessen mit Remi Taffin – der Operationsleiter von Renault muss dieser Tage viel Kritik einstecken…

Michael Noir Trawniczek

„Sie nehmen nicht nur unser Geld und unsere Zeit in Anspruch – sie nehmen uns auch die Lust an diesem Sport“ – harte Worte von niemand geringerem als „Mister Energy Drink“ Dietrich Mateschitz über seinen Motorenpartner Renault, in der Woche vor dem großen Spektakel in Spielberg ausgesprochen…

Mit der Einführung der neuen Turbomotoren im Vorjahr wurde aus dem einstigen Konstrukteurs-Weltmeister ein Mitläufer – immer härter werden die medialen Angriffe von Mateschitz und seinem Motorsportberater Helmut Marko gegenüber den Franzosen. Renault F1 Sport hat in Spielberg dennoch Journalisten zum gemeinsamen Mittagessen mit Operationsleiter Remi Taffin geladen – motorline.cc war dabei.

“2014 und 2015 komplett unterschiedlich“

Man könnte meinen, Taffin, seit 1999 bei Renault F1 Sport tätig, müsse seit Beginn der Saison 2014 durchgehend Rechtfertigungen abliefern. Doch auf die Frage, wie er damit klarkommen würde, antwortet Taffin: „2014 und 2015 sind komplett unterschiedlich. Man darf nicht vergessen, dass wir im Vorjahr immerhin drei Siege und mehrere Podiumsplätze erringen konnten.“

2015 wollte man eigentlich den Rückstand auf Mercedes reduzieren – doch dabei habe man sich ein Problem mit der Haltbarkeit eingehandelt: „Wir liegen wegen der Standfestigkeitsprobleme drei Monate hinter unserem Zeitplan zurück.“

So musste man auch die Fahrbarkeit der 2015er-Motoren erst noch besser abstimmen – doch Taffin ist überzeugt, dass man diesen Entwicklungsrückstand nun eingeholt habe: „Die Haltbarkeit und die Fahrbarkeit sollten ab sofort kein Problem mehr darstellen.“ Jetzt würde es darum gehen, wieder auf jenen Wettbewerbs-Level zurückzukehren, den man bereits erreicht habe, versichert der Franzose.

Die Saison 2015 werde man dazu verwenden, um die „Motoren für 2015 und vor allem für 2016 auszusortieren“. Das große Ziel sei Melbourne 2016 – dort wolle man wieder in alter Stärke antreten.

Melbourne 2016 als großes Ziel

Dass dieser Rückstand unter dem aktuellen Reglement niemals aufzuholen sei, wie es motorline.cc von verschiedenen Vertretern diverser Zulieferer vernehmen konnte, wischt Taffin vom Tisch: „Mit dieser Meinung gehe ich nicht konform. Wir geben niemals auf!“

Ob Renault 2016 noch der Motorenpartner der Mateschitz-Teams sein wird? Schließlich kursieren neben Ausstiegs-Szenarien auch Gerüchte, wonach Red Bull Racing zu Ferrari-Aggregaten zurückwechseln könnte. Remi Taffin sagt: „Unser Verhältnis zu Red Bull ist gut. Ich gehe daher davon aus, dass wir auch 2016 diese Teams beliefern werden.“

Maldonado: "Max hält sich nicht an die Regeln" Maldonado: "Max hält sich nicht an die Regeln" Alonso-Crash: „Falsche Zeit, falscher Ort“ Alonso-Crash: „Falsche Zeit, falscher Ort“

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Österreich 2015

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

Diese Renaults feiern 2020 Jubiläum

Von 5 bis Clio und Fuego bis Colorale

Wie die Zeit vergeht! Beim Blick auf die wichtigsten Renault-Jubiläumstermine wird diese Tatsache besonders deutlich. Denn 2020 feiern diverse Modelle des französischen Herstellers runden Geburtstag.

Die Triumph Tiger 900 kommt 2020 mit einem neuen 900er-Triple-Motor, erweiterter Serienausstattung und weiter optimiertem Fahrverhalten.

Vienna Autoshow 2020

Drei Österreichpremieren bei Opel

Am Opel-Stand feiern gleich drei Modelle ihre Österreich-Premieren: Der neue, elektrische Opel Corsa-e, der elektrifizierte Grandland X Hybrid4 und der Insignia Sports Tourer.

Der Hyundai-Pilot konnte sich in einem spannenden Dreikampf gegen Sebastien Ogier und Elfyn Evans durchsetzen.