Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Großbritannien 2015

Hamilton meldet sich rechtzeitig zurück

Hamilton zurück in alter Form: Im dritten freien Training fährt der Mercedes-Pilot wieder zur Bestzeit. Rosberg mit technischen Problemen.

Nächste kleine Wende im silbernen Duell um die WM-Krone in der Formel 1: Nicht Nico Rosberg, der das Freitagtraining bestimmt hatte, sondern Lewis Hamilton sicherte sich die Bestzeit im Abschlusstraining am Samstagmorgen in Silverstone. Der Lokalmatador, dem seit Rosbergs Sieg in Österreich die Form abhandengekommen schien, meldet sich damit rechtzeitig vor dem Qualifying zu seinem Heim-Grand-Prix Formel 1 2015 live im Ticker zurück.

Ob echte Wende für das gesamte Wochenende oder nur vorübergehende Verschiebung, da ist sich Formel-1-Experte Marc Surer nicht ganz sicher: "Rosberg hat heute Morgen vielleicht was ausprobiert, was nicht funktioniert hat. Das kann er bis zum Qualifying aber noch zurückbauen." Möglich auch, dass Hamilton, der gestern mit seinem Setup nicht zufrieden war, bei Rosberg abgeschaut hat - und damit jetzt besser zurechtkommt.

Hamilton fuhr 1:33.333 Minuten mit harten und 1:32.917 Minuten mit weichen Reifen, war unter beiden Bedingungen um rund eine halbe Sekunde schneller als sein Teamkollege. "Das wird heute zwischen den beiden ausgemacht. Mit Mercedes kann keiner mithalten", tippt Surer. Rosberg konnte seinen letzten Run übrigens erst spät beginnen, weil davor noch ein Ölleck im Getriebe "gestopft" werden musste. Mit dem gestrigen Getriebeschaden gibt es aber keinen Zusammenhang.

0,775 Sekunden Rückstand hatte Kimi Räikkönen, auch heute Morgen wieder um 0,223 Sekunden schneller als Ferrari-Teamkollege Sebastian Vettel. Letzterer verschenkte zwar die eine oder andere mögliche Zeitenverbesserung, tut sich in den schnellen Kurven von Silverstone aber schwerer gegen den "Iceman" als anderswo. Räikkönen war übrigens sowohl auf Hard als auch auf Medium erster Verfolger der dominanten Mercedes-Silberpfeile.

Am Ende gab's einen Paarlauf in der Zeitentabelle: Zweimal Mercedes vor zweimal Ferrari, zweimal Toro Rosso und zweimal Williams. Das spiegelt das Kräfteverhältnis auch gut wider. Red Bull fiel nach dem Wechsel von Hard auf Medium etwas zurück, insbesondere Daniil Kwjat (9./+1,628) hatte aber vor der Qualifying-Simulation als Vierter noch hervorragend mitgemischt. Generell scheint Red Bull etwas besser aufgestellt zu sein als zuletzt in Österreich.

Nico Hülkenberg (Force India) wurde diesmal mit knapp zwei Sekunden Rückstand Elfter, unmittelbar hinter Pastor Maldonado (Lotus/+1,791), aber neuerlich klar vor seinem Teamkollegen Sergio Perez (13./+2,204). Die beiden McLaren-Honda-Piloten schafften indes immerhin 25 Runden, aber von denen gingen 19 auf das Konto von Jenson Button (16./+2,778). Bei Fernando Alonso (18./+3,184) trat nämlich ein Hydraulikleck auf.

Drucken
Qualifying - Ergebnis Qualifying - Ergebnis 3. Fr. Training - Ergebnis 3. Fr. Training - Ergebnis

Ähnliche Themen:

10.09.2017
Formel 1: Video

Die komplette Fahrt von Mick Schumacher im ersten Formel-1-Weltmeisterauto seines Vaters Michael Schumacher in Belgien im Onboard-Video.

30.12.2016
Formel 1: Interview

Der Rücktritt von Nico Rosberg hat Mercedes nach Ansicht von Mark Webber geschwächt, wovon 2017 Daniel Ricciardo profitieren könnte.

02.10.2016
GP von Malaysia

Untersuchung der Rennleitung: Sebastian Vettel kracht am Start von Malaysia in Landsmann Rosberg - Verstappen schimpft am Funk: „Wie ein Idiot“.

Grand Prix von Großbritannien 2015

+ Sonntag

Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Winterschlaf Ratgeber: Oldtimer richtig einwintern

Wer seinen Oldtimer oder sein Cabrio vor eisigen Temperaturen und Streusalz in Sicherheit bringt, sollte ein paar wichtige Dinge beachten.

DTM: Interview Paffett hofft auf Gaststarts mit der „1“

Noch nie in seiner Karriere ist Gary Paffett mit der Meisternummer 1 gefahren, weshalb er für 2019 von Gaststarts in der DTM träumt.

Luxus ohne Limit Rolls-Royce Cullinan - erster Test

Nun mischt auch Rolls-Royce bei den SUVs mit: Der Cullinan soll Mega-Komfort mit Geländetauglichkeit verschmelzen. Test des teuersten SUV.

Rallye W4 2018 Müller/Bauer agieren als Rallyeleiter

Das durch die Jännerrallye bewährte Duo Peter Müller/Johann Bauer wird am Wochenende bei der „W4“ in leitender Funktion tätig sein.