Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Spanien 2015

Abreißvisier verursacht Bremsdefekt

Der Zwischenfall in der McLaren-Box von Alonso ist geklärt. Ein Abreißvisier im Bremsschacht vermieste Alonsos Heimrennen. McLaren fordert Diskussion.

Bezüglich der Abreißvisiere in der Formel 1 gibt sich McLaren-Renndirektor Eric Boullier besorgt, nachdem ein Zwischenfall das Rennende für Fernando Alonso bei seinem Heim-Grand-Prix in Barcelona 2015 bedeutete. Alonso musste mit Bremsproblemen aufzugeben. Zuvor sorgte er für eine Schrecksekunde, als der Spanier beim Boxenstopp über seine Pitcrew hinausschoss. Einziger "Leidtragender": Der Wagenheber hob durch den Stoß kurz ab.

Wie Boullier bestätigte, war die Unfallursache ein Abreißvisier, das sich im Luftschacht der rechten Vorderradbremse verfing. Die Luftzufuhr zu den Bremsschreiben wurde abgeschnitten, die Bremsflüssigkeit gekocht. "Es war ein Abreißvisier, wir haben Videomaterial, welches das beweist", so Boullier gegenüber Autosport: "Es flog geradewegs in den Bremsschacht und behinderte den Luftfluss, also gab es keine Kühlung mehr und das war der Grund, warum die Temperaturen binnen zwei Runden durchs Dach gingen."

"Die Bremsflüssigkeit überhitzte und wir verloren die Bremsen. Es war pures Pech, dass das Abreißvisier dort landete", so der McLaren-Mann. Boullier ist ein solches Szenario nicht neu. Dasselbe widerfuhr Kimi Räikönen beim Grand Prix von Belgien 2013: "Ich erinnere mich, dass dieselbe blöde Sache Kimi passierte, als ein Abreißvisier in den vorderen Bremsschacht gelangte."

Der Konflikt zwischen klarem Durchblick für die Fahrer und sicherem Anbremsen ist dem 41-Jährigen bewusst: "Offensichtlich brauchen die Fahrer sie (die Abreißvisiere; Anm. d. Red.), aber man muss sich überlegen, wo und wie sie weggeworfen werden. Vielleicht müssen wir uns in Zukunft etwas einfallen lassen."

Erleichtert war Boullier über den Zustand des Manns am Wagenheber, der die Szene durch Blitzreflexe unbeschadet überstand, ohne von Alonso auf die Hörner genommen zu werden: "Das war eine ausgezeichnete Reaktion des Manns am Wagenheber. Gut, dass ihm nichts passiert ist." Seinen spanischen Piloten nimmt der Franzose in Schutz: "Jeder wusste, dass Fernando Bremsprobleme hat. Die Bremsen waren völlig unbrauchbar, als er in die Box einbog."

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Hamilton: "Will wissen, ob es unmöglich ist" Hamilton: "Will wissen, ob es unmöglich ist"

Ähnliche Themen:

16.03.2015
GP von Australien

Nach dem enttäuschenden Saisonstart wird die Kritik von RBR an Renault immer lauter. Jetzt droht Helmut Marko sogar mit dem Ausstieg.

04.11.2013
GP von Abu Dhabi

Fernando Alonsos Manager sorgte durch das von ihm „getwitterte“ Foto des auf einer Trage fixierten Spaniers für Aufsehen. Nun gibt es die Entwarnung.

15. Mai 2016

Grand Prix von Spanien 2015

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Cooler Kleiner Neuvorstellung: Fiat Panda Trussardi

Vom ewigen Erfolgsmodell Fiat Panda gibt es ab sofort ein stilvolles Sondermodell, das mit dem Mailänder Modehaus Trussardi gestaltet wurde.

Elektro-Krabbler IAA 2019: E-Antrieb für alten VW Käfer

Umgerüstet: Der VW e-Käfer auf Basis des ursprünglichen Volkswagen Käfer ist mit dem 82 PS starken Elektro-Antrieb des VW e-Up unterwegs.

Stadt-Flitzer Kymco New People S 125i ABS - im Test

Passt mit seinen kompakten Ausmaßen perfekt in die Stadt: der Kymco New People S 125i ABS. Wir testen den wendigen Achtelliter-Scooter mit 11 PS.

Sportlicher Cinquecento Fiat 500X Sport: neues Topmodell

Mit dem Fiat 500X Sport kommt nun ein neues Topmodell in die Cinquecento-Familie. Die neue Modellvariante richtet sich an "dynamische Kunden".