Formel 1

Inhalt

Grand Prix der USA

Williams testet Frontflügel für 2017

Arbeit auf 2017er-Saison: Das Williams-Team probiert in den Freitagstrainings in Austin und Mexiko-Stadt ein neues Frontflügel-Konzept aus.

Das Williams-Team hat im Freitagstraining zum Grand Prix der USA in Austin einen neuen Frontflügel ausprobiert, der von Technikchef Pat Symonds als "experimentell" beschrieben wird. Der Frontflügel wird 2017 laut neuem Reglement um 15 Zentimeter breiter sein als der in Austin getestete Prototyp, doch die verschiedenen Verstrebungen auf der Hauptplatte des Frontflügels, die die Luft an den Vorderrädern vorbeileiten sollen, zielen schon auf nächstes Jahr ab.

"Wir fahren hier und in Mexiko mit einem experimentellen Frontflügel", bestätigt Symonds, "aber der ist eher experimentell zu sehen als als Teil der normalen Weiterentwicklung. Es ist im Grunde genommen eine reine Korrelationsübung für uns. Wir sind am Freitag damit gefahren und werden am Freitag in Mexiko wieder damit fahren, weil wir damit Daten sammeln müssen."

Daten sind der Hauptgrund des Experiments, denn der Frontflügel wird in dieser Form weder 2016 noch 2017 zu einem Renneinsatz kommen. Aber aus den Daten über den Luftstrom möchte Williams wertvolle Rückschlüsse für die Entwicklung des 2017er-Frontflügels ziehen, um frühzeitig den richtigen Weg einzuschlagen. Symonds: "Es bringt uns dieses Jahr keinen Vorteil, sondern wir wollen es für nächstes Jahr ausprobieren."

Aufgrund der umfassenden Regeländerungen können die Teams mit den 2016er-Autos sehr wenig für 2017 lernen. Der Frontflügel stellt laut Symonds aber eine Ausnahme dar. Ansonsten wird im Windkanal schon lange nicht mehr am aktuellen Auto gearbeitet. Die Ingenieure konzentrieren sich vielmehr auf das Design des 2017er-Boliden, der aufgrund der neuen Regeln viel mehr Anpressdruck generieren wird.

Ausnahmen bestätigen die Regel: "Vor ungefähr einem Monat", lächelt Symonds, "haben wir am nächstjährigen Auto etwas ausprobiert, das wirklich gut funktioniert hat. Meine Güte, dachten wir uns! Wir hatten es am diesjährigen Auto nie getestet, also schraubten wir es an das diesjährige Modell und schoben es wieder in den Windkanal. Aber dabei stellte sich dann heraus, dass es dieses Jahr überhaupt nicht funktioniert..."

Drucken
Ergebnis & WM-Stand Ergebnis & WM-Stand Verstappen will fahren wie bisher Verstappen will fahren wie bisher

Ähnliche Themen:

22.01.2017
Formel 1: News

Erst emotionaler Abschied, nun emotionale Rückkehr: Für Felipe Massa sei es nicht leicht gewesen, sich für Williams zu entscheiden – Seine Pläne fürs Comeback.

28.12.2016
Formel 1: News

Valtteri Bottas würde sich bei Mercedes nicht mit der Rolle des zweiten Fahrers abfinden, sondern alles für einen WM-Titel geben.

01.04.2014
GP von Malaysia

Felipe Massa wollte kein "Wasserträger" sein und blieb stur – Valtteri Bottas wiederum ist überzeugt, dass er Button schnappen hätte können…

Grand Prix der USA

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

- special features -

Schön schräg Audi A6 Avant 45 TDI quattro - im Test

Abfallende Dachlinie, schräge Heckscheibe - der neue Audi A6 Avant sieht flott aus. Ob er sich auch so fährt, testen wir anhand des 231-PS-Diesels.

Stadt-Flitzer Kymco New People S 125i ABS - im Test

Passt mit seinen kompakten Ausmaßen perfekt in die Stadt: der Kymco New People S 125i ABS. Wir testen den wendigen Achtelliter-Scooter mit 11 PS.

Wasser marsch! Hyundai Nexo - Wasserstoff-Stromer im Test

Während andere zögern, schickt Hyundai mit dem Nexo bereits die zweite Generation eines Brennstoffzellen-Elektroautos auf den Markt. Im Test.

ÖRM: Weiz-Rallye Rosenbergers Wahl fiel auf GT3-Version

Die Entscheidung zwischen historisch und modern gestaltete sich schwierig, doch Kris Rosenberger wird in Weiz im GT3-Wagen sitzen.