Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Österreich

Erneute Kritik an den Curbs

Die äußeren, gelben Randsteine in Spielberg ernten weiter harte Kritik einiger Piloten – Helmut Marko fordert ein neues Meeting mit Charlie Whiting.

Die "Baguette"-Randsteine auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg sorgen auch am Qualifying-Samstag des Grands Prix von Österreich für Diskussionen. Wie berichtet, hatten sich zum Auftakt des Wochenendes einige Fahrer über die neuen, gelb lackierten Randsteine, die an vielen Stellen am Kurvenausgang als äußerster Rand der Strecke installiert wurden, beschwert. Red-Bull-Pilot Max Verstappen beschädigte sich in den beiden ersten Freien Trainings am Freitag zwei Frontflügel und eine Aufhängung und forderte im Anschluss vehement, die Randsteine zu entfernen.

Nach Diskussionen in der Fahrerbesprechnung stand aber fest: Die "Baguettes" bleiben, die Piloten müssen sich von der äußersten Streckenbegrenzung fernhalten, um Beschädigungen an ihrem Auto zu vermeiden. Eine Entscheidung, die Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko die Zornesröte ins Gesicht treibt: "Eine völlig unsinnige Einrichtung, die da getätigt wurde", schimpft der Grazer im ORF. "Wir wollten eigentlich, dass die entfernt werden, aber Leute, die in Baku von Fahrerseite die Sicherheit bemängelt haben, meinten, dass muss sein. Ist mir völlig unverständlich."

Wen Marko genau meint, ließ er offen. Am Rande des Grands Prix in Aserbaidschan hatten sich unter anderem McLaren-Pilot Jenson Button und der Weltmeisterschafts-Führende Nico Rosberg kritisch über den Baku City Circuit geäußert. Nach den Freien Trainings am Freitag verteidigte Rosberg die Veränderungen am Red-Bull-Ring als "ziemlich cool".

Rosberg-Crash keine Folge der gelben Randsteine

Am Samstagvormittag wurde der Mercedes-Star dann aber selbst Opfer der Randsteine: Im dritten Freien Training brach ihm beim Beschleunigen im Kurvenausgang auf den Randsteinen die hintere Radaufhängung. Rosberg crashte, muss in der Folge das Getriebe wechseln und in der Startaufstellung um fünf Plätze nach hinten.

"Man hat gesehen, dass wir eine extreme Belastung auf die obere Aufhängung haben, und die ist dann am Ausgang bei Vollast über dem Randstein gebrochen", bestätigt Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Obwohl Rosberg die gelben "Baguettes" unmittelbar vor seinem Unfall nicht berührte und Niki Lauda dies auch nicht als Unfallgrund sieht, gehen die Diskussionen um die Streckenbegrenzungen nun weiter. Kritisch äußert sich auch Ex-Pilot Gerhard Berger, der ebenfalls fordert, die Randsteine zu entfernen.

"Weg damit, die sind überflüssig. Ich mag die überhaupt nicht. Ich mag aber auch nicht solche Kurven, die endlose Asphalt-Auslaufzonen haben. Ich bin Hardcore-Motorsport - ich würde am liebsten eine Mauer dort sehen (lacht; Anm. d. Red.)! Dann kostet jeder Fehler die Radaufhängung oder tut weh!" Ähnlich äußerte sich bereits am Freitag Red-Bull-Youngster Verstappen: "Ich verstehe, dass wir die Streckenbegrenzungen einhalten müssen, aber dann sollte man lieber eine Mauer hinstellen", so der 18-Jährige.

Kritisch seien nach Meinung Verstappens und von Haas-Pilot Romain Grosjean vor allem die Kurven 1 und 8 auf dem Red-Bull-Ring. Marko erläutert: "Wenn man die gelben Randsteine im falschen Winkel trifft oder in der Anfangsphase mit der Aufhängung draufknallt, dann hat das Auswirkungen, die die Aufhängung ruinieren. Bei Rosberg war es klar, dass es ein Aufhängungsschaden ist - es ist auch auf dem Randstein passiert. Aber ich weiß nicht, ob er in seiner Aufwärmrunde nicht schon woanders drangekommen ist", rätselt der Grazer.

Offen ist, ob die gelben "Baguettes" im Laufe des Samstags noch mal ein Thema in einem Meeting der Fahrer mit FIA-Rennleiter Charlie Whiting werden. "Es ist sicher ein Thema, das man intensiv untersuchen muss. Es ergibt keinen Sinn, wenn man Auslaufzonen en masse hat, und das dann künstlich über die Randsteine einschränkt. Aber ein paar Fahrer waren dafür und wollten noch mehr Randstein haben", ledert Marko gegen einige Piloten. Der Red-Bull-Boss befürchtet deshalb weitere Zwischenfälle im Qualifying und im Rennen: "Es wäre schade, wenn man durch solch eine Aktion das komplette Rennen ruiniert", so der Red-Bull-Verantwortliche abschließend.

Mercedes-Bruch zum Problem? Mercedes-Bruch zum Problem? 2. fr. Training — Bericht 2. fr. Training — Bericht

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Österreich

+ Nachberichte

+ Sonntag

Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

1990 erblickte der erste Renault Clio das Licht der Autowelt. Heute, 30 Jahre und rund 15 Millionen Exemplare später, wird es Zeit für einen Blick zurück.

Mit Blick auf einen möglichen MotoGP-Rücktritt erklärt Valentino Rossi, warum es 2020 gerade für ihn "sehr schwer" wird und woran er seine Entscheidung festmacht.

Cadillac hat heute den brandneuen 2021er Escalade vorgestellt, der mit modersten Technologien und viel Klimm-Bimm dem kultigen Luxus-SUV in ganz neue Dimensionen hievt.

Anlässlich des 40. Geburtstages des Audi quattro gibt es am Vorabend der Rallye nicht nur einen Filmabend, es gibt auch die Weltpremiere des Audi A1 quattro R4.