Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Österreich

Wird der Aufhängungsbruch zum Problem?

Laut Alex Wurz könnten Frequenzüberlagerungen beim Überfahren der Randsteine zum Aufhängungsbruch bei Nico Rosberg geführt haben.

Was war da los bei Mercedes? Bei Nico Rosberg brach im dritten Freien Training der Querlenker der Hinterradaufhängung. Durch den heftigen Einschlag in Kurve 2 muss das Getriebe gewechselt werden - eine Rückversetzung in der Startaufstellung um fünf Plätze ist die Folge. Doch was war die Ursache?

Im Lager der Silberpfeile spricht man von einem Materialfehler. Für Ex-Formel-1-Pilot und GPDA-Präsident Alex Wurz, der als sehr technikversiert gilt, beantwortet das aber noch nicht alle Fragen. "Es könnte sein, dass es wegen der neuen Randsteine Frequenzen gibt, die dem Material schaden", sagt der Österreicher gegenüber dem ORF. "Dann haben sie auch für den Grand Prix ein Problem."

Was er damit meint: Beim Überfahren der Randsteine beginnen die Teile, in einer gewissen Frequenz zu schwingen. Wenn es dabei zu Frequenzüberlagerungen kommt, können Brüche auftreten. Wenn es hingegen ein reiner Materialfehler war, also das gebrochene Teil in der Fertigung schadhaft war, muss sich Mercedes keine Sorgen machen.

"Jetzt werden sie sicher neue Teile einbauen, die noch keine Kilometer draufhaben, um hier einen Ermüdungsbruch auszuschließen", prophezeit Wurz. Er geht auch davon aus, dass die Fahrer nun davor gewarnt werden, zu aggressiv über die Randsteine zu fahren: "Das kann natürlich eine Gefahr darstellen. Bis man weiß, was es wirklich ist, muss man vorsichtig sein." Bei den Silberpfeilen geht man tatsächlich auf Nummer sicher: Bei Lewis Hamilton wurde die Radaufhängung vor dem Qualifying noch einmal verstärkt.

Wurz rechnet nicht damit, dass diese Art von Frequenzüberlagerung, wie sie möglicherweise bei Mercedes aufgetreten ist, auch die anderen Teams nervös machen werden. "So etwas ist konstruktionsspezifisch. Wir bei Williams sind deswegen gar nicht nervös. Man wird erst dann aufmerksam, wenn so etwas auch bei anderen Teams auftritt."

3. fr. Training — Ergebnis 3. fr. Training — Ergebnis Erneute Kritik an den Curbs Erneute Kritik an den Curbs

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Österreich

+ Nachberichte

+ Sonntag

Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

160.680 Besucher zählte das Messedoppel Vienna Autoshow und Ferien-Messe von 15. bis 19. Jänner 2020 in der Messe Wien, das Resümee der Veranstalter fällt positiv aus.

Der zweite Tag der Planai-Classic 2020 brachte die lange erwarteten, schneebedeckten Strecken.

Die Cadillac-Mannschaft sichert sich den dritten Sieg in Folge, BMW gewinnt die GTLM, Lamborghini die GTD.

Kaum Sound, viel Fun

Harley-Davidson LiveWire - im Test

Die Harley-Davidson LiveWire zoomt sich mit 106 PS in verhalten surrenden drei Sekunden auf 100 km/h. Wir testen die erste Elektro-Harley.