Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Abu Dhabi

Wolff bereut Stallorder für Hamilton

Toto Wolff schwenkt um: Die (ohnedies vergebliche) Stallorder für Lewis Hamilton beim WM-Finale in Abu Dhabi sei ein Fehler gewesen.

Rolle rückwärts von Toto Wolff: Mit dem zeitlichen Abstand von knapp zwei Wochen meint der Mercedes-Motorsportchef nunmehr, die Stallorder für Lewis Hamilton beim Saisonfinale der Formel-1-WM in Abu Dhabi sei ein Fehler gewesen. Anstatt den Briten in der Schlussphase des Rennens energisch aufzufordern, schneller zu fahren, hätte das Team gar nicht in das WM-Duell zwischen dem Briten und Nico Rosberg eingreifen sollen.

"Im Nachhinein betrachtet hätten wir anders kommunizieren und sie so fahren lassen sollen, wie sie es für richtig halten", sagt Wolff im Interview mit Sky Sports F1. Hamilton war in der Schlussphase des Grand Prix absichtlich langsamer gefahren, um den hinter ihm fahrenden Rosberg in Zweikämpfe mit Sebastian Vettel und Max Verstappen zu verwickeln, die aber ausblieben; nur wenn zwei Fahrer Rosberg noch überholt hätten, wäre Hamilton mit seinem Sieg Weltmeister geworden.

Am Kommandostand von Mercedes sah man dadurch den Rennsieg (und wohl auch den Teamfrieden) in Gefahr, weshalb man Hamilton mehrmals vergeblich aufforderte, sein Tempo zu steigern. Selbst eine Ansage von Technikchef Lowe ignorierte Hamilton, der vielmehr zurückfunkte: "Ich schlage vor, ihr lasst uns das Rennen fahren." Für diese Insubordination war der Brite nach dem Rennen von Wolff und Niki Lauda scharf kritisiert worden. "Er untergräbt die gesamte Struktur des Teams und alles, was wir machen", sagte der Teamchef und drohte mit Konsequenzen, die aber ausblieben.

Mittlerweile meint der Wiener sogar, dass nicht Hamilton, sondern das Team in Abu Dhabi einen Fehler gemacht habe. "Wir haben nicht bedacht, was für unserer Fahrer auf dem Spiel steht, sondern haben nur gesehen, dass wir für dieses Rennen genau so viele Punkte wie für jedes andere bekommen und es gewinnen wollen", so Wolff. In Stresssituationen eines laufenden Rennens kämen solche Fehlentscheidungen nun einmal vor: "Wenn man in der Hitze des Gefechts Entscheidungen trifft, macht man manchmal Fehler."

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Sainz jr. über Palmer Sainz jr. über Palmer

Ähnliche Themen:

26.03.2018
GP von Australien

Deutsche Autohersteller und Software – das wird wohl keine Liebesgeschichte mehr; in Melbourne soll sie den Rennsieg gekostet haben.

12.03.2017
F1-Test: Barcelona II

Mercedes, Ferrari und RBR positionieren sich als die Topteams der Saison 2017 - Hamilton hat Ferrari auf der Rechnung, RBR will ab Barcelona an die Spitze.

25.11.2014
GP von Abu Dhabi

Für den RBR-Teamchef Christian Horner ist Lewis Hamilton der verdiente Sieger der WM: „Der richtige Mann ist Weltmeister geworden.“

Grand Prix von Abu Dhabi

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Donnerstag

+ Vorberichte

GT Masters: Nürburgring Bortolotti holt zweiten Saisonsieg

Lamborghini-Piloten dominieren, Stolz und Engel im Mercedes-AMG auf Platz zwei, Niederhauser und van der Linde bauen als Dritte Tabellenführung aus.

Voll auf Draht Harley-Davidson LiveWire - erster Test

Nach fünf Jahren als Konzeptfahrzeug rollt die Harley-Davidson LiveWire endlich als Serienversion an, erhältlich noch im Jahr 2019. Erster Test.

Strand-Stromer Pebble Beach: Volkswagen ID. Buggy

Die Elektro-Studie VW ID. Buggy wird während der Monterey Car Week auch auf dem Pebble Beach Concours d'Elegance präsentiert.

Rallye-WM: News Ott Tänak vor Verlängerung bei Toyota

Die Verhandlungen zwischen Tänak und Toyota über eine weitere Zusammenarbeit in der Rallye-WM dürften auf die Zielgerade einbiegen.