Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Brasilien

Brundle: „Das waren Psychospielchen“

Warum Martin Brundle Landsmann Lewis Hamilton vorwirft, mit Psychotricks gegen Nico Rosberg zu arbeiten, und was Verstappen damit zu tun hat.

Während die meisten Fahrer nach dem Grand Prix von Brasilien froh waren, dass die Wasserschlacht vorbei war, stand Sieger Lewis Hamilton auf dem Podest und sprach von "einem der einfachsten Rennen". Außerdem ergänzte er: "Interessant, wie viele sich hinter mir gedreht haben." Formel-1-Experte Martin Brundle bezeichnet diese Aussagen nun gegenüber Sky Sports F1 als "psychologische Spielchen mit seinem Teamkollegen".

Der WM-Leader konnte das Tempo Hamiltons nicht mitgehen und musste sich gegen den furios fahrenden Red-Bull-Piloten Max Verstappen zur Wehr setzen, den er nur durch Strategieglück besiegte. Außerdem überstand er nur mit Glück eine Schrecksekunde, als ihm sein Auto wegen Aquaplanings ausbrach.

Dass die Spitze Hamiltons bei seinem Teamkollegen Wirkung zeigte, glaubt Brundle nicht. "Er stand neben ihm mit einem ironischen Grinsen im Gesicht", beschreibt der ehemalige Formel-1-Pilot die Reaktion Rosbergs, der in Abu Dhabi den Titel mit einem Podestplatz aus eigener Kraft sicherstellen kann. "Mit Siegen in so überragender Manier versucht Hamilton alles, um Rosbergs WM Titel so gut wie möglich abzuwerten", meint Brundle.

Dabei versuchte Rosberg laut Brundle gar nicht, sich mit Hamilton anzulegen. "Er hat sich bei jedem Restart zurückgehalten und war an diesem Tag nur am zweiten Platz interessiert", glaubt der Brite.

Brundle sieht die Aussagen Hamiltons aber auch in Zusammenhang mit dem Rennen Verstappens, der an jenem Tag wegen seiner sensationellen Überholmanöver mit Michael Schumacher und Ayrton Senna, dem Vorbild des dreimaligen Weltmeisters, verglichen wurde. "Hamilton war ob des Hypes um Verstappen, der schon zum Fahrer des Tages gewählt worden war und vom Publikum bejubelt wurde, etwas verblüfft", sagt der 57-Jährige.

Dafür hat Brundle Verständnis: "Sein Ingenieur Bono (Peter Bonnington; Anm. d. Red.) hat mir am Flughafen erzählt, dass Lewis einmal den Berg hoch durchdrehende Räder hatte, aber abgesehen davon ein fehlerfreies Rennen ohne Zwischenfälle fuhr, was bei diesen Bedingungen mehr als beeindruckend ist."

Im Gegensatz zu Verstappen habe er keine Dreher abfangen müssen oder auf die falsche Strategie gesetzt, "denn er hat diese Fehler nicht gemacht. Per Boxenfunk hat er klargemacht, dass die Strecke für so einen aggressiven Reifen noch nicht bereit war. Daher war er in vielerlei Hinsicht der Fahres des Tages."

Verstappen scheut Legenden-Vergleiche Verstappen scheut Legenden-Vergleiche Rennen — Bericht Rennen — Bericht

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Brasilien

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

Weitere Artikel

5er BMW: Aufgefrischt in den Sommer

BMW stellt der 5er Facelift vor

Klar, auch optisch hat BMW bei der Überarbeitung von 5er-Limousine und -Kombi kräftig Hand angelegt. Aber die entscheidenden Veränderungen stecken innendrin. Die Liste der Neuerungen ist lang.

Audis DTM-Piloten kämpfen um Formel-E-Cockpit

Kampf ums Cockpit nach Abt-Rauswurf

Der umstrittene Audi-Rauswurf von Formel-E-Pilot Daniel Abt sorgt für Wirbel: Welche Chancen sich Audis DTM-Piloten nun im Kampf um den Platz machen dürfen.

Ein Ausdruck von Freiheit, Wildheit und Coolness

Es kommt niemals aus der Mode: Das Motorrad

Mit seinem Ursprung im 19. Jahrhundert ist das Motorrad seit seiner Erfindung ein absolutes Kultfahrzeug.

Motorline Rallye Challenge

MRC-Champ Michael Miesenberger im Interview

Michael Miesenberger zählt zu den schnellsten Dirt 2.0 Piloten Österreichs, wir haben den Sieger der 9. MRC-Runde zum Interview gebeten.