Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Italien

RBR: „Fast optimale Schadensbegrenzung“

Wie die Strategie Daniel Ricciardos Traummanöver ermöglichte und warum Max Verstappen für den Fehlstart gelobt wird - Mechaniker verursachten Panne.

"Das war eine fast optimale Schadensbegrenzung", meint Red Bulls Motorsportkonsulent Helmut Marko nach dem Grand Prix von Italien, den seine Piloten Daniel Ricciardo und Max Verstappen auf den Plätzen fünf und sieben beendeten. Nach Podestplätzen in den vergangenen fünf Rennen ein mäßiges Ergebnis, aber wegen der fehlenden Motorleistung des Renault-Motors ist die österreichische Truppe mit Sitz in Milton Keynes zufrieden. "Wir wussten, dass die Plätze fünf und sechs das Maximum sein würden", erklärt Marko.

Ein Ergebnis, dass Red Bull wegen des katastrophalen Starts von Verstappen nicht erreichte. Hat der Niederländer, der nach seinen umstrittenen Zweikämpfen in Spa viel Kritik über sich ergehen lassen musste, gepatzt? Ganz im Gegenteil, wie Marko klarstellt: "Seine Elektronik ist beim Start in den Anti-Stall-Modus gesprungen, das war nicht sein Fehler. Er hat fantastisch reagiert, und hat in einer Sekunde umgeschaltet."

Das Anti-Stall-System soll verhindern, dass der Bolide abstirbt, wenn die Drehzahl in den Keller rasselt. Warum sich dieser Notmechanismus beim RB12 aktivierte, war für den des 18-Jährigen zunächst rätselhaft: "Ich kenne den Grund nicht." Marko liefert gegenüber 'auto motor und sport' die Erklärung nach: "Max konnte nichts dafür. Die Techniker hatten das System falsch eingestellt."

Verstappen sicher: Ohne Startproblem im Ziel vor Bottas

Wo Verstappen ins Ziel gekommen wäre, wenn er beim Start nicht von Platz sieben auf elf zurückgefallen wäre? "Ich wäre natürlich vor Bottas gelandet", sagt der Niederländer gewohnt selbstbewusst. Doch selbst Ricciardo besiegte Bottas, der in der Startaufstellung direkt vor den beiden Red-Bull-Piloten stand, erst sechs Runden vor der Zielflagge. Und zwar mit einer Aktion, die möglicherweise als Überholmanöver des Jahres in die Saisonannalen eingehen wird, denn beim Verlassen der Parabolica-Zielkurve sah es nicht so aus, als könnte Ricciardo Bottas attackieren.

"Der Williams ist so schnell auf den Geraden und ich lag weit zurück", bestätigt der "Aussie" gegenüber Sky Sports F1. "Ich wusste aber, dass es jetzt passieren musste, denn mir wir klar: Näher komme ich nicht." Außerdem wusste er über seinen einstigen Formel-Renault-Rivalen, dass man dem Finnen im Zweikampf vertrauen kann.

Kichern und Surfer-Gruß: Wie Ricciardo sein Traummanöver erlebte

"Er fährt fair, und ich wusste, dass er kein schmutziger Fahrer ist", sagt Ricciardo. "Wenn er mich gesehen hat, was der Fall war, dann würde er nicht gegen mich einlenken und einen Unfall riskieren." Dennoch war es für den dreimaligen Grand-Prix-Sieger ein Manöver auf Messers Schneide, als er sich aus großer Distanz in der ersten Schikane am Williams vorbeibremste.

"Die Bremszonen sind so lang, dass man etwas versuchen kann, aber ich war nicht überzeugt, dass es gelingen würde. Ich habe dann im Auto gekichert, als ich es geschafft hatte", schildert Ricciardo, der nach dem gelungenen Manöver mit dem Kopf nickte und den Surfer-Gruß Hang Loose zum Besten gab. "Ich war ziemlich aufgeputscht, weil ich ja am Anfang so weit weg war, und dachte mir: Cool!"

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Ricciardo in Monza als Überholspezialist erweist, wie er verrät: "Vor zwei Jahren hatte ich hier mein bestes Überholmanöver gegen Vettel. Die Strecke scheint mir zu liegen." Applaus erntete er auch von seinen Chefs. "Ein tolles Manöver", zeigt sich Marko begeistert. Horner stimmt in den Tenor ein, weiß aber, dass auch Bottas eine entscheidende Rolle spielte: "Daniel war so weit hinten, dass er darauf angewiesen war, dass Valtteri mitspielte."

Red-Bull-Strategie ermöglichte Topmanöver

Und auch die Red-Bull-Boxenstrategie leistete einen entscheidenden Beitrag. "Als uns klar wurde, dass wir bei Bottas keinen Undercut machen konnten, entschieden wir uns, den zweiten Stopp hinauszuzögern, dann für die letzten 16 Runden die Supersoft-Reifen aufzuziehen und auf den Grip-Vorteil zu hoffen, was sich ausgezahlt hat", erklärt Horner. Der Williams-Pilot war hingegen auf dem langsameren Soft-Reifen unterwegs.

Ein Einstopprennen hätte sich laut Red Bull nicht ausgezahlt, obwohl sich diese Strategie bei Mercedes als goldrichtig erwies und Ricciardo diese sogar in Erwägung zog. "Ich habe dem Team im ersten Stint mit dem Supersoft-Reifen mitgeteilt, dass ich noch ein paar Runden länger fahren kann. Am Ende setzten sie dann aber auf zwei Stopps."

Bei Verstappen setzte man ebenfalls auf einen späten zweiten Stopp, und auch der kampfeslustige Youngster belohnte das Team mit einem beeindruckenden Überholmanöver gegen Sergio Perez, dass ihm Rang sieben einbrachte. "Ich wollte es eigentlich in der ersten Kurve probieren, habe aber dann gedacht, dass es in den nächsten vier, fünf Runden schon noch klappen wird", beschreibt er die Situation. "Dann kam er aber schlecht aus der zweiten Kurve heraus, und ich war in der vierten Kurve ganz knapp dran und habe es probiert." All die Kritik an seinen Manövern hatte er laut eigenen Angaben zu diesem Zeitpunkt nicht im Kopf.

Red Bull: Ferrari weiterhin im Griff

Mit Platz sieben ist der Niederländer zufrieden: "Das Tempo war in Ordnung, und in Anbetracht des Starts hat es schon gepasst." Teamkollege Ricciardo ist euphorischer: "Das war absolut das Maximum. Ich bin das perfekte Rennen gefahren, habe keine Fehler gemacht und habe bis zum Ende gekämpft."

Und auch die Teamführung zieht nach dem für Red Bull schwierigsten Rennen der Saison ein positives Fazit. "Wir befinden uns in einer besseren Position als vor zwölf Monaten, aber wir müssen noch ein bisschen aufholten", sagt Horner. "Wir wissen aber, dass jetzt mit Singapur, Malaysia, Japan und Mexiko Strecken kommen, die den Eigenschaften unseres Autos besser liegen sollten." Und Marko blickt zufrieden auf den Punktestand in der Konstrukteurs-WM: "Ferrari ist immer noch elf Punkte hinter uns. Wichtig war uns, dass wir bei der Abreise aus Europa als Zweiter vor ihnen liegen."

Drucken
Ferrari: Podest kaschiert Heimschlappe Ferrari: Podest kaschiert Heimschlappe Hamilton: „Weiß nicht, was da passiert ist“ Hamilton: „Weiß nicht, was da passiert ist“

Ähnliche Themen:

30.10.2017
Grand Prix von Mexiko

RBR-Teamchef Horner hat bestätigt, dass der Rennsieger an der Spitze so ungefährdet war, dass er ihn sogar etwas einbremsen musste.

22.06.2015
GP von Österreich

Nächste Beschwerde über Max Verstappen von einem Lotus-Piloten. Pastor Maldonado passt das Manöver auf der Start-Ziel-Geraden überhaupt nicht...

30.03.2014
GP von Malaysia

Noch „lange nicht genug“ sei der rasante Fortschritt, den Red Bull Racing seit dem katastrophalen Wintertest machen konnte, findet Helmut Marko…

Grand Prix von Italien

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Demoliertes Dutzend Euro NCAP: zwölf Autos im Crashtest

Beim aktuellen Euro NCAP-Crashtest traten gleich zwölf Fahrzeuge an - darunter die Elektroautos Porsche Taycan und Tesla Model X.

Im Winterschlaf ADAC-Ratgeber: Oldtimer richtig einwintern

So kommt der Oldtimer gut durch die kalte Jahreszeit: Wir geben Tipps für die richtige Winterpflege von klassischen und historischen Fahrzeugen.

Papa mobil Dacia Duster als neues Papamobil

Papst Franziskus ist ab sofort in einem Dacia unterwegs. Und zwar in einem mittels großer Glaskanzel zum Papamobil umgebauten Duster.

Rallye-WM: Analyse Hybride gescheitert? R5-WRCs als Plan B

Die FIA arbeitet offenbar bereits an einer Alternative für das Szenario, dass die Hybrid-WRCs ab 2022 nicht zustandekommen sollten.