Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Malaysia

Hamilton versöhnt sich mit Mercedes

Erst „Fragen an Mercedes“, dann emotionale Geste: Hamilton stellt sich in seiner Presserunde hinter das Team und dementiert Verschwörungen.

Lewis Hamilton hat nach seinen zweideutigen Kommentaren bezüglich der Hintergründe seines Motorschadens beim Malaysia-Grand-Prix zurückgerudert. In seiner Presserunde distanziert sich der Weltmeister davon, eine Verschwörung des Mercedes-Teams gegen ihn zu wittern: "Der Mann da oben oder höhere Gewalt spielen mit rein", erklärt er Aussagen in ersten TV-Interviews, wonach etwas oder jemand ihn am Gewinn des WM-Titels hindern wollte. Hamilton demonstriert Loyalität.

Statt die Silberpfeile anzuklagen, lobt er sie: "Ich muss dankbar sein, auch wenn sich das gerade nicht gut anfühlt", erinnert er an die dominanten Jahre 2014 und 2015 sowie an die Höhepunkte des bisherigen Saisonverlaufs. Zweifel oder Skepsis gäbe es nicht, versichert Hamilton. "Ich habe 100-prozentiges Vertrauen in die Jungs an der Box und in der Fabrik. Ich liebe es hier. Ohne sie hätte ich die jüngsten zwei Titel nicht geholt. Ich habe Tränen in den Augen der Mechaniker gesehen."

Auch Toto Wolff hat seinem Starpiloten schon verziehen - sofern er ihm überhaupt einen Vorwurf gemacht hatte, schließlich äußert er sein Verständnis für die emotionale Reaktion, die Hamilton wenige Minuten nach seinem Ausfall von sich gab. "Wenn er dann ein Mikrofon unter die Nase gehalten bekommt, darf er alles sagen, was er möchte", äußert sich der Sportchef nachsichtig. "Klar, dass er nach einer Erklärung sucht. Es ist völlig akzeptabel, ich kann den ersten Frust verstehen."

Toto Wolff verständnisvoll: "Er darf sagen, was er will"

Besagte Erklärung war nicht die, als die sie Konspirationstheoretiker interpretieren wollten. "Er versteht, dass es solche Dinge nicht gibt und dass da niemand seine Finger im Spiel hat", wiegelt Wolff ab. In der Tat sprach Hamilton in den gleichen Interviews seiner Truppe das Vertrauen aus und dem Team Mut zu, er lobte seine Mechaniker. "Diese aufrichtenden Worte an das Team waren der Wahnsinn", unterstreicht Wolff. Auch ein Durcheinander um seine Presserunde ist erklärbar.

Nachdem der obligatorische Talk mit Print- und Onlinejournalisten - nach Aussage der Mercedes-PR in einer "einvernehmlichen Entscheidung" - abgesagt worden war, fand er kurze Zeit später doch statt. Auf den persönlichen Wunsch Hamiltons hin. Offenbar wollte er sich nochmals zu den gemachten Andeutungen äußern und seine Sicht der Dinge erklären. Er tat es demütig, geknickt und mit einer noch leiseren Stimme, als es die Weltpresse nach Niederlagen sonst von ihm gewohnt ist.

"Man muss meine Sicht der Dinge verstehen", verteidigt sich Hamilton, als er auf seine Reaktion angesprochen wird. "Die Jungs arbeiten so hart und wir gehen auf dem Zahnfleisch. Das Gefühl in Führung liegend auszufallen ist so schmerzhaft, dass es schwerfällt, etwas Positives zu sagen." Es folgen Bekundungen seines Optimismus und weitere Loyalitätszusagen an die Silberpfeile. Doch in seinen Worten schwingt etwas mit, das man von Hamilton nicht kennt. Ein Hauch von Resignation.

Er schnauft: "Es ist eine ständige Probe für den Willen, den Geist und mich als Menschen. Es geht darum, wie man sich wieder aufrichtet." Nur wie oft klappt das noch nach den vielen Defekten im Jahre 2016? Wolff verspricht, der Defektursache auf den Grund zu gehen und glaubt, dass es sich um eine neue Fehlerquelle am Antriebsstrang handeln würde

Die Mysterien reißen nicht ab. "Wenn die höhere Macht nicht will, dass ich Weltmeister werde, muss ich es akzeptieren", meint Hamilton und distanziert sich von Kommentaren, nach denen er kritische Fragen stellen will: "Habe ich nicht gesagt. Ich will verstehen, wieso es passiert und sicherstellen, dass sie sich nicht wiederholen."

Strafe für Vettel wegen Start-Kollision Strafe für Vettel wegen Start-Kollision Vettel sorgt für „verrückte“ Start-Kollision Vettel sorgt für „verrückte“ Start-Kollision

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Malaysia

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

Auf einen eben solchen soll Jean, Sohn des genialen Automobil-Konstrukteurs Ettore Bugatti, 1932 angeblich mit wenigen gekonnten Bleistiftstrichen die Umrisse eines der schönsten Sportwagen aller Zeiten gezeichnet haben: Typ 55.

Die Fahrer und Teams für die 24h Le Mans virtuell

24h Le Mans virtuell: das Fahrerfeld

Diese Teams und Fahrer treten am 13./14. Juni zum 24-stündigen E-Sport-Rennen, der virtuellen Variante der 24h Le Mans, an - Live-Übertragung bei Motorsport.tv.

Auf drei Rädern durch die Stadt

Yamaha Tricity 300 vorgestellt

Yamaha bereitet den neuen Tricity 300 für den Startschuss vor. Der erfolgt im Juli 2020, dann ist das Dreirad-Modell in drei Farben erhältlich und soll in Deutschland 7.999 Euro, in Österreich 8.299 Euro kosten.

In Portugal standen 1982 nicht nur Franz Wittmann und Schwager Georg Fischer am Start, auch Helmut Deimel begleitete mich erstmals als Kameramann für den ORF.