Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Malaysia

Lewis Hamiltons Motorschaden geklärt

Mercedes kennt nun die Ursache für den Motorschaden von Lewis Hamilton in Malaysia und ergreift vor Suzuka entsprechende Maßnahmen.

Das Mercedes-Werksteam hat vor dem Grand Prix von Japan geklärt, warum Lewis Hamiltons Motor beim Großen Preis von Malaysia in Runde 41 kaputtgegangen ist. Der Grund: Ein Kurbelwellenlager hatte sich festgerieben, was dann den kapitalen Motorschaden auslöste. Verwertbare Warnsignale dafür habe es nicht gegeben – als der in Führung liegende Hamilton durch die Haarnadel vor Start und Ziel kam, begann zwar der Öldruck zu sinken, aber schon ein paar Sekunden später spuckte sein Mercedes Feuer und Qualm.

Der Motor wurde dann noch am Sonntag Abend auf die Reise zurück nach England geschickt, wo er am Dienstag eintraf. Anschließend begann die genaue Untersuchung, die mit der Identifikation des Problems endete. Hamilton hatte den kaputten Motor erst in Spa in sein Kontingent für diese Saison aufgenommen, die Laufleistung lag bei mickrigen 618 km. In Suzuka wird der Vorjahressieger mit jenem Aggregat fahren, das er schon in Singapur eingebaut hatte; bei seinem Teamkollegen Nico Rosberg bleibt der Malaysia-Motor in Verwendung.

Beide haben für ihren WM-Kampf in den letzten fünf Grands Prix nun beinahe idente Ressourcen zur Verfügung – einziger Unterschied: Hamilton stehen nach seinem Belgien-Wechseltrick zwei Aggregate der dritten Ausbaustufe und eines der zweiten zur Verfügung; bei Rosberg sind alle drei Aggregate Modellstufe zwei. Theoretisch könnte Mercedes noch eine vierte Stufe entwickeln – da die Konstrukteurs-WM aber schon so gut wie entschieden ist, wird man sich diesen Schritt vermutlich sparen.

Vor dem Grand Prix von Japan will Mercedes nichts riskieren: Die für die drei Kundenteams geplante Einführung der dritten Ausbaustufe wurde verschoben. Außerdem gelten sowohl für das Werksteam als auch für die Kunden neue Parameter, was den Betrieb der Motoren angeht. So könnte aus Sicherheitsgründen jenes Mapping untersagt werden, das zum Beispiel im Qualifying die meiste Leistung bietet.

Warum sich das Kurbelwellenlager festgerieben hat, haben die Mercedes-Ingenieure noch nicht herausgefunden. Die Ölversorgung war bis zum plötzlichen Druckabfall in Kurve 15 in Ordnung. Außerdem ist der Schaden nur in einem der sechs Zylinder aufgetreten; alle anderen wären, rein hypothetisch betrachtet, tadellos weitergelaufen. Eine noch tiefergehende Ursachenforschung dürfte aber schwierig werden, weil der Schaden am Motor dafür zu groß ist.

Drucken
Letztes F1-Rennen 2018? Letztes F1-Rennen 2018? Lowe: Totalversagen Lowe: Totalversagen

Ähnliche Themen:

10.12.2016
GP von Abu Dhabi

Toto Wolff schwenkt um: Die (ohnedies vergebliche) Stallorder für Lewis Hamilton beim WM-Finale in Abu Dhabi sei ein Fehler gewesen.

30.03.2015
GP von Malaysia

Sogar Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff räumt ein, dass der „fair and square“ errungene Vettel-Sieg für die Formel 1 gut gewesen sei.

30. März 2014

Grand Prix von Malaysia

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Salonfähig Hybrid-Mercedes A 250 e - erster Test

Mercedes Benz dreht an den Reichweiten für Plug-in-Hybridfahrzeuge (PHEV). Der A 250 e schafft 70 Kilometer emissionsfreies Fahren.

Teure Schätze Pebble Beach: Mercedes-Benz SSKL & Co.

Mercedes-Benz Classic feiert beim Pebble Beach Concours d'Elegance sein Jubiläum "125 Jahre Motorsport" mit zahlreichen Klassikern.

Voll auf Draht Harley-Davidson LiveWire - erster Test

Nach fünf Jahren als Konzeptfahrzeug rollt die Harley-Davidson LiveWire endlich als Serienversion an, erhältlich noch im Jahr 2019. Erster Test.

Cooler Cupra Cupra Ateca 2.0 TSI DSG 4Drive - im Test

Die neue Marke des VW-Konzerns macht schon mit dem kupferfarbenen, agressiven Logo deutlich, worum es geht. Wir testen den Cupra Ateca.