Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Malaysia

Pfeift Sepang auf seinen Grand Prix?

Geografisch nahe Konkurrenz und sinkendes Zuschauerinteresse: Malaysia könnte nach 2018 auf seinen Formel-1-Grand-Prix verzichten.

Malaysia zieht in Erwägung, seinen 2018 auslaufenden Vertrag mit der Formel-1-WM nicht mehr zu verlängern und auf das Rennen in Sepang zu verzichten. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Bernama berichtet, wird es bereits an diesem Donnerstag ein Treffen zwischen der Regierung des Landes und den Organisatoren des Rennwochenendes geben, um zu entscheiden, ob in Malaysia weiterhin ein Formel-1-Grand-Prix ausgetragen werden sollte oder nicht.

Laut Streckenchef Razlan Razali stehe sogar zur Diskussion, sich vorzeitig aus dem Vertrag zurückzuziehen, weil eine Pause dem Land zum Vorteil gereichen könnte. Die Verkaufszahlen seien seit 2014 kontinuierlich gefallen, und die Zuschauerzahlen vor dem Fernseher so niedrig wie noch nie. "Das Produkt existiert nicht mehr, es wird von einem Team dominiert", so das vernichtende Formel-1-Fazit Razalis.

Überdies seien die Kosten der Austragung laut Sportminister Khairy Jamaluddin zu hoch, während gleichzeitig zu wenig Geld reinkomme; es gebe kostengünstigere Wege, um für Malaysia zu werben. Bei twitter erklärte er die Gründe für den schwächelnden Grand Prix: "Als wir die Formel 1 zum ersten Mal ausgetragen haben, war es eine große Sache. Wir waren die ersten in Asien außerhalb von Japan, damals gab es noch nicht so viele Austragungsorte."

Tatsächlich war Sepang in der Anfangszeit (ab 1999) noch außergewöhnlich, doch mittlerweile hat das Rennen Konkurrenz bekommen. Vor allem das Rennen im nahen Singapur zieht viele Zuschauer an, zumal beide Läufe seit diesem Jahr zeitnah ausgetragen werden. "Die ausländischen Besucherzahlen gehen nach unten, weil sie zwischen Singapur, China oder dem Nahen Osten wählen können", so Jamaluddin.

Zudem kämpft der staatliche Erdölkonzern, der als Titelsponsor des Rennens und, ironischerweise, des vom Streckenchef nicht namentlich genannten, alles dominierenden Mercedes-Werksteams agiert, mit den fallenden Ölpreisen. Im vorläufigen WM-Kalender für die Saison 2017 ist der Grand Prix von Malaysia jedenfalls noch vertreten.

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Motordefekt geklärt Motordefekt geklärt

Ähnliche Themen:

10.09.2017
Formel 1: News

Enge Zufahrt: Auf wie viele Zuschauer die Veranstalter des Frankreich-Comeback 2018 verzichten wollen, um ein Verkehrschaos zu verhindern.

02.10.2016
GP von Malaysia

Erst „Fragen an Mercedes“, dann emotionale Geste: Hamilton stellt sich in seiner Presserunde hinter das Team und dementiert Verschwörungen. » Fotos

30.03.2015
GP von Malaysia

Sogar Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff räumt ein, dass der „fair and square“ errungene Vettel-Sieg für die Formel 1 gut gewesen sei.

Grand Prix von Malaysia

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Planai-Classic 2020 52 Starter bei der Planai-Classic 2020

Autofahren wie einst, als von E-Autos noch keine Rede war: Mit 52 Startern treten so viele Oldtimer wie noch nie zur kommenden Planai-Classic an.

Motorsport: Analyse DTM, Super GT planen gemeinsame Zukunft

Wie geht es ab 2020 für DTM und Super GT weiter? Ein Autotausch zwischen den Serien ist derzeit realistischer als ein Class-1-Cup.

Effizienzsteigerung Audi e-tron: erhöhte Reichweite

Der Elektro-SUV Audi e-tron erhält mehr Reichweite über Adaptionen an Hardware und Software. Der Preis verändert sich dadurch nicht.

Rallye: News Rosenberger gewinnt Safari-Rallye 2019

21 Jahre nach seinem ersten Start gewinn Kris Rosenberger die Safari-Rallye. Mit einem Porsche 911 besiegt er Rallye-Weltmeister Stig Blomqvist.