Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Malaysia

Trotz Fortschritt: Räikkönen bedrückt

Kimi Räikkönen jammert trotz guter Rundenzeit und erstklassigen Longruns über einen „ziemlich schlechten Tag“ - Vettel bleibt „realistisch“.

Ein ähnliches Ergebnis, aber völlig unterschiedliche Gefühlswelten erlebten die Ferrari-Stars nach dem Freien Training zum Malaysia-Grand-Prix am Freitag. Während Sebastian Vettel nach einem dritten Platz (+0,661 Sekunden) einigermaßen zufrieden Feierabend machte, blies Kimi Räikkönen angesichts Rang vier (+0,898 Sekunden) die Backen auf. "Gefühlt war es ein ziemlich schlechter Tag", schnauft der Finne und resümiert: "Ich war die ganze Zeit nicht glücklich und hatte so meine Probleme."

Der Blick auf Klassement verschafft Räikkönen zumindest etwas Trost: "Die Rundenzeit ist dafür nicht allzu schlecht." Auch dem neutralen Beobachter fielen Fortschritte bei der mit einigen neuen Teilen nach Sepang angereisten Scuderia auf, darunter ein überarbeiteter Luftabweiser seitlich des Cockpits, ein sogenanntes Bargeboard. "Wir haben ein paar Sachen im Gepäck", bestätigt Vettel.

Der Heppenheimer erhofft sich Erkenntnisse für 2017 und spornt die Ferrari-Mannschaft an: "Wir müssen Vollgas geben und alles probieren. Man kann dieses Jahr noch sehr, sehr viel erfahren, was im nächsten Jahr hilft. Auch wenn sich die Regeln ändern. Ein Auto ist ein Auto." Hinzu kommt, dass die Roten einem Grand-Prix-Erfolg weiter hinterherhecheln. Vettel sieht keine Erlösung nahen.

Obwohl Ferrari - ausgerechnet in Person des unkenden Räikkönen - die zweitschnellste Longrun-Zeit des Freien Trainings setzte und sich mit einem vollen Tank nur Max Verstappen im Red Bull geschlagen geben musste. "Es war zu erwarten, dass Mercedes den Ton angibt. Es ist doch keine Überraschung", räumt Vettel, der mit Rennsetup nur drei Zehntelsekunden langsamer war, ein.

Ein wenig Hoffnung macht sich breit: "Wir sind nicht mit der Erwartungshaltung gekommen, dass wir das Gleiche wie im vergangenen Jahr erreichen müssten. Wir sind realistisch", spielt Vettel auf seinen Sieg in der Vorsaison an, als er Mercedes mit kluger Strategie und wenig Reifenverschleiß foppte. Bei ähnlichen Bedingungen waren die Silberpfeile am Freitag aber besser aufgestellt: "Wir waren zuletzt immer gut, wenn es heiß war. Heute war es ziemlich heiß, wie immer in Malaysia."

Räikkönen zeigt sich skeptischer, wenn es um die Hilfe der Bedingungen geht: "Ich weiß nicht, ob das den Unterschied macht. In Anbetracht der Vergangenheit vielleicht ja, aber alles wirft es nicht über den Haufen", befürchtet er.

Drucken
Mexiko-Test: Wie es zum Renault-Feuer kam Mexiko-Test: Wie es zum Renault-Feuer kam 2. fr. Training — Bericht 2. fr. Training — Bericht

Ähnliche Themen:

10.03.2018
F1-Tests Barcelona II

Vorsichtiger Optimismus bei Mercedes in punkto Zuverlässigkeit. In der Analyse der Longruns scheint Mercedes im Vorteil...

29.04.2016
GP von Russland

Von Jet-Kuppel bis Pelzhaube: motorline.cc präsentiert die besten Bilder vom vierten Grand Prix der Formel-1-WM in Russland.

18.03.2013
GP von Australien 2013

Im Reifenpoker von Melbourne setzte Kimi Räikkönen mit zwei Stopps auf die richtige Karte - Die Formel 1 verneigt sich vor dem "Iceman"

Grand Prix von Malaysia

+ Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

Freitag

+ Vorberichte

Offen-sive BMW Z4 sDrive20i M Sport - im Test

Nach über einem Jahr Pause hat BMW endlich wieder seinen Z-Roadster im Programm. Wir testen den offenen Zweisitzer mit 197-PS-Benziner.

Lebende Legende Stirling Moss feiert 90. Geburtstag

Stirling Moss ist mit 16 GP-Siegen der erfolgreichste Formel-1-Pilot, der nie Weltmeister wurde. Jetzt feiert der Motorsport-Sir seinen 90. Geburtstag.

Sportlicher Cinquecento Fiat 500X Sport: neues Topmodell

Mit dem Fiat 500X Sport kommt nun ein neues Topmodell in die Cinquecento-Familie. Die neue Modellvariante richtet sich an "dynamische Kunden".

ÖRM: NÖ-Rallye NÖ-Rallye: Spaß und Prestige

Bislang recht erfolgreich und harmonisch verlief die laufende Saison für Manfred Hinterreiter und Christian Tinschert.