Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Malaysia

Vettel sorgt für „verrückte“ Start-Kollision

Untersuchung der Rennleitung: Sebastian Vettel kracht am Start von Malaysia in seinen Landsmann Rosberg - Verstappen schimpft am Funk: „Wie ein Idiot“.

Der Große Preis von Malaysia endete für Sebastian Vettel bereits nach einer Kurve. Der Ferrari-Pilot verursachte am Start eine deutsch-deutsche Kollision und nahm Landsmann Nico Rosberg in Kurve 1 auf die Hörner. Während sich der WM-Führende drehte und bis ans Ende des Feldes zurückfiel, war das Rennen für Vettel zum Entsetzen von Teamchef Maurizio Arrivabene an Ort und Stelle vorbei.

"Es ist bitter für Nico, weil er gar nichts dafür konnte", entschuldigt sich Vettel bei seinem Landsmann, dessen WM-Chancen er mit dem Unfall deutlich schmälerte. Der Mercedes-Pilot sei allerdings nur Kollateralschaden bei einem Duell gewesen, das Vettel eigentlich gegen Max Verstappen (Red Bull) führte. Der Ferrari-Pilot wollte sich in Kurve 1 nämlich innen am Niederländer vorbeibremsen.

"Wir waren beide spät, aber nicht zu spät, auf der Bremse. In dem Moment habe ich mich voll und ganz auf Max konzentriert", schildert der Heppenheimer den Unfall aus seiner Sicht. "Natürlich hat Nico vorne seine Linie ganz normal gewählt, was sein Recht ist. Leider war er doch früher auf der Bremse als wir dahinter", erklärt er den Grund für die Kollision. "Es ist blöd, dass ich den Unfall nicht vermeiden konnte."

Max Verstappen beschwerte sich am Funk über den „verrückten“ Vettel, der "wie ein Idiot" in Rosberg gefahren sei, doch das will der Deutsche nicht auf sich sitzen lassen: "Ich habe am gleichen Punkt wie er gebremst. Mehr gibt es nicht zu sagen", winkt er ab und gibt ihm selbst noch einen Konter mit: "Wenn man gegen ihn fährt, dann zackt er wild rum. Das weiß mittlerweile jeder. Wenn man nach inne gedrückt wird, wird der Winkel in Kurve 1 nicht besser..."

Wäre Rosberg nicht da gewesen, hätte Vettel die Kurve auch bekommen, wie er sagt. "Es ist ja nicht so, als ob ich zu spät gebremst hätte", so der Ferrari-Pilot. Doch weil Rosberg reingezogen sei, war die Kollision nicht zu vermeiden. Von zu viel Risiko will Vettel aber nichts wissen: "Es ist nicht der erste Start, den ich mache. Es ärgert mich, dass ich nicht mehr im Rennen bin", sagt er.

Die Rennkommissare haben bereits angekündigt, den Vorfall nach dem Rennen untersuchen zu wollen.

Drucken
Hamilton versöhnt sich mit Mercedes Hamilton versöhnt sich mit Mercedes Rennen — Bericht Rennen — Bericht

Ähnliche Themen:

17.11.2019
GP von Brasilien

Max Verstappen hat den chaotischen GP von Brasilien für sich entschieden; Vettel und Leclerc eliminieren sich gegenseitig.

19.03.2016
24h-Series: Mugello

Trotz einer finalen Strafe gewinnt der Renault RS01 FGT3 von V8 Racing vor dem Hofor Racing-SLS. Podiumsplatz für Grasser-Lamborghini bei Premiere.

4. August 2019

Grand Prix von Malaysia

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Mit Schwung Skoda: Laden mit Schwungrad-Technik

Das Skoda-Projekt einer Schnellladestation mit kinetischer Schwungrad-Technik verdoppelt die vom Stromnetz zur Verfügung gestellte Leistung.

MotoGP:Valencia Marquez gewinnt das Saisonfinale

Auch beim letzten Rennen der MotoGP-Saison steht Weltmeister Marquez am obersten Stockerlplatz.

Zweirad-Stromer Seat baut einen Elektro-Motorroller

Seat ist nicht für Motorräder bekannt, aber für City-Flitzer. Nun baut die spanische VW-Tochter einen Elektro-Motorroller für den urbanen Raum.

Origami-Optik Facelift für den Toyota C-HR - erster Test

Das City-SUV Toyota C-HR erhielt im Zuge eines Facelifts mehr Ausstattung und einen kräftigeren Hybridantrieb mit einer Systemleistung von 184 PS.