Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Malaysia

Vettel sorgt für „verrückte“ Start-Kollision

Untersuchung der Rennleitung: Sebastian Vettel kracht am Start von Malaysia in seinen Landsmann Rosberg - Verstappen schimpft am Funk: „Wie ein Idiot“.

Der Große Preis von Malaysia endete für Sebastian Vettel bereits nach einer Kurve. Der Ferrari-Pilot verursachte am Start eine deutsch-deutsche Kollision und nahm Landsmann Nico Rosberg in Kurve 1 auf die Hörner. Während sich der WM-Führende drehte und bis ans Ende des Feldes zurückfiel, war das Rennen für Vettel zum Entsetzen von Teamchef Maurizio Arrivabene an Ort und Stelle vorbei.

"Es ist bitter für Nico, weil er gar nichts dafür konnte", entschuldigt sich Vettel bei seinem Landsmann, dessen WM-Chancen er mit dem Unfall deutlich schmälerte. Der Mercedes-Pilot sei allerdings nur Kollateralschaden bei einem Duell gewesen, das Vettel eigentlich gegen Max Verstappen (Red Bull) führte. Der Ferrari-Pilot wollte sich in Kurve 1 nämlich innen am Niederländer vorbeibremsen.

"Wir waren beide spät, aber nicht zu spät, auf der Bremse. In dem Moment habe ich mich voll und ganz auf Max konzentriert", schildert der Heppenheimer den Unfall aus seiner Sicht. "Natürlich hat Nico vorne seine Linie ganz normal gewählt, was sein Recht ist. Leider war er doch früher auf der Bremse als wir dahinter", erklärt er den Grund für die Kollision. "Es ist blöd, dass ich den Unfall nicht vermeiden konnte."

Max Verstappen beschwerte sich am Funk über den „verrückten“ Vettel, der "wie ein Idiot" in Rosberg gefahren sei, doch das will der Deutsche nicht auf sich sitzen lassen: "Ich habe am gleichen Punkt wie er gebremst. Mehr gibt es nicht zu sagen", winkt er ab und gibt ihm selbst noch einen Konter mit: "Wenn man gegen ihn fährt, dann zackt er wild rum. Das weiß mittlerweile jeder. Wenn man nach inne gedrückt wird, wird der Winkel in Kurve 1 nicht besser..."

Wäre Rosberg nicht da gewesen, hätte Vettel die Kurve auch bekommen, wie er sagt. "Es ist ja nicht so, als ob ich zu spät gebremst hätte", so der Ferrari-Pilot. Doch weil Rosberg reingezogen sei, war die Kollision nicht zu vermeiden. Von zu viel Risiko will Vettel aber nichts wissen: "Es ist nicht der erste Start, den ich mache. Es ärgert mich, dass ich nicht mehr im Rennen bin", sagt er.

Die Rennkommissare haben bereits angekündigt, den Vorfall nach dem Rennen untersuchen zu wollen.

Drucken
Hamilton versöhnt sich mit Mercedes Hamilton versöhnt sich mit Mercedes Rennen — Bericht Rennen — Bericht

Ähnliche Themen:

04.08.2019
GP von Ungarn

Lewis Hamilton sichert sich dank einer Zweistoppstrategie den Sieg in Ungarn vor Max Verstappen und Sebastian Vettel.

01.07.2018
GP von Österreich

Die Analyse des Rennens: Wie cool Max Verstappen am RB-Ring gewonnen hat und wie Mercedes den sicher scheinenden Sieg verlieren konnte.

28.11.2016
GP von Abu Dhabi

Jolyon Palmer hat in Abu Dhabi erneut einen Toro-Rosso-Boliden touchiert. "Das sollte ihm zu denken geben", schimpfte Sainz junior.

Grand Prix von Malaysia

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Elektro-Krabbler IAA 2019: E-Antrieb für alten VW Käfer

Umgerüstet: Der VW e-Käfer auf Basis des ursprünglichen Volkswagen Käfer ist mit dem 82 PS starken Elektro-Antrieb des VW e-Up unterwegs.

Rupert Hollaus Event Hollaus-Event wirft Schatten voraus

Von 7. bis 15. September gedenkt Traisen wieder dem einzigen österreichischen Straßen-Motorrad-Weltmeister.

Sportlicher Cinquecento Fiat 500X Sport: neues Topmodell

Mit dem Fiat 500X Sport kommt nun ein neues Topmodell in die Cinquecento-Familie. Die neue Modellvariante richtet sich an "dynamische Kunden".

WRC: Türkei-Rallye Dritter Saisonsieg für Ogier

Sebastien Ogier gewinnt die Rallye Türkei 2019 und mischt wieder im WM-Kampf mit - Sowohl Thierry Neuville als auch Ott Tänak mit Dramen.