Formel 1

Inhalt

Formel 1: Analyse

So erklärt Pirelli Vettels Reifenschaden

Laut Pirelli hat ein schleichender Plattfuß zum Reifenplatzer von Sebastian Vettel in Silverstone geführt - Kimi Räikkönens Fall wird weiter untersucht.

Sowohl Kimi Räikkönen als auch Sebastian Vettel erlebten in den letzten Runden des Silverstone-Grand-Prix Reifenschäden, die die Ferrari-Piloten wichtige Plätze kosteten: Während Räikkönen noch auf Platz drei ins Ziel kam, fiel Vettel auf den siebten Rang zurück. Sein gelb markierter Soft-Reifen hatte sich vorne links zwei Runden vor Schluss komplett aufgelöst und zwang den Deutschen noch einmal an die Box.

Reifenhersteller Pirelli hat den Schaden untersucht, um der Ursache für den Reifenplatzer auf den Grund zu gehen. Laut Ergebnis führte ein schleichender Plattfuß dazu, dass der Pneu sich letztlich von der Felge löste und komplett aufbrach. Die Fahrt zurück zur Box auf einem Reifen, der immer mehr Druck verlor, habe zum endgültigen Versagen geführt. Den Grund für den schleichenden Plattfuß konnte Pirelli jedoch nicht benennen.

Zwar wurde eine forensische Untersuchung aller Teile angeordnet. Doch weil der Reifen bereits derart zerfleddert war, als Vettel an der Box ankam, konnte die eigentliche Ursache für den Defekt nicht ermittelt werden. Möglicherweise wurde der Reifen durch ein Fremdteil beschädigt. Auch Vettels Bremsplatten, den er sich im Duell mit Valtteri Bottas (Mercedes) zugezogen hatte, könnte eine Rolle gespielt haben. Belege dafür gibt es nicht.

Stattdessen betont Pirelli, dass die Untersuchung der Reifen keine Abnormalitäten gezeitigt habe, was Verschleiß und Temperatur angeht, weshalb die Panne sich nicht ankündigte. Räikkönens Problem werde indes weiter untersucht. Bei seinem Reifenschaden seien weitere Tests und Analysen nötig, um die Ursache zu finden. "Es wird noch ein paar Tage in Anspruch nehmen, um eindeutige Rückschlüsse zu ziehen", heißt es von Pirelli.

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Rennbericht Rennbericht

Ähnliche Themen:

19.03.2014
Melbourne: Tops/Flops

Top waren Rosberg, Magnussen/McLaren, Kvyat/STR, Ricciardo und Williams. Flops lieferten RBR, Perez und Lotus. Extra-Flop: Der Motoren-Sound!

27.04.2013
Formel 1: Analyse

Christian Klien glaubt, dass bei den kommenden Rennen „die gewohnten Teams mit den stärksten Paketen“ vorne liegen werden. Ausnahme: Monaco!

27.06.2012
GP von Europa

Top waren Alonso und Vettel, Räikkönen und Grosjean, Schumacher und Hülkenberg. Flops lieferten Vergne, Maldonado und Senna sowie RBR.

Formel 1: Analyse

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Frisch geliftet Mercedes-AMG CLS 53 4Matic+ - im Test

Nach der Verjüngungskur kommt der Mercedes CLS faltenfrei aus der Garage. Als AMG CLS 53 mit elektrisch unterstützten 457 PS. Im Test.

Zweirad-Peugeot Schicker Stadtflitzer: Peugeot Pulsion 125

Peugeot Motocycles verstärkt seine Präsenz in der 125er-Klasse: Der neue Peugeot Pulsion zeigt deutliche Verwandschaft zu vierrädrigen Peugeots.

Elektro-Schrittmacher Elektro-Mercedes EQC - erster Test

Mercedes startet mit dem EDC ins Elektro-Zeitalter. Kann der die hohen Ansprüche an ein zukunftsweisendes E-Auto mit Stern erfüllen? Erster Test.

WRC: Portugal-Rallye Hyundai wieder mit Loeb statt Mikkelsen

Seine Vorstellung in Chile hat für Andreas Mikkelsen Folgen – bei der Portugal-Rallye wird er erneut durch Sébastien Loeb ersetzt.