Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: News

Norris: Für ein Bad nach Brasilien

Zehntausende Kilometer umsonst: Lando Norris kam nicht zu seinem Debüt als offizieller McLaren-Testpilot - Trotzdem ist er zu Scherzen aufgelegt.

Gegenteiliger als Sao Paulo und Macau geht es kaum: Die beiden Megastädte liegen 18.000 Kilometer auseinander, also fast auf einer imaginären Achse durch den Erdkern. Lando Norris nahm diesen Mammut-Trip, den noch immer kein kommerzielles Flugzeug nonstop bewältigen kann, in dieser Woche auf sich. Dabei kam er unverrichteter Dinge nach Asien: Der McLaren-Formel-1-Test im Autodromo Jose Carlos Pace wurde bekanntlich wegen Sicherheitsbedenken abgesagt.

Eigentlich sollte Norris am Dienstag einen Reifentest für Pirelli absolvieren, der jedoch nach zahlreichen kriminellen Überfällen im Zuge des Großen Preises von Brasilien nicht mehr stattfand. Norris' Debüt als offizieller McLaren-Testfahrer muss somit bis nach Abu Dhabi warten. Währenddessen versucht der britische Youngster, den Macao-Grand-Prix der Formel 3 zu gewinnen. Die Chancen dafür stehen nach den ersten Trainings nicht schlecht.

Der 18-Jährige hat auf fast 30.000 Kilometern Reise auch seinen Humor nicht verloren. "Ich habe gerade im Hotel in Brasilien ein nettes Bad genommen", sagt er. "Ich habe mir die Bedienungsanleitung durchgelesen. Es braucht einige Zeit, bis man sich an die Knöpfe am Lenkrad gewöhnt hat. Dann bekam ich den Anruf, dass alles abgesagt wurde. Also bin ich zurück ins Bad gegangen. Ich kann also sagen, dass ich für ein Bad nach Brasilien gekommen bin! Wenn mich jemand mal nach meiner besten Reisestory fragt, dann erzähle ich diese Geschichte - nach Brasilien für ein Bad."

Er zeigt Verständnis für die Absage nach den Ereignissen rund um den Grand Prix: "Man kann es schon verstehen. Es war nicht unbedingt sicher und im Namen der Sicherheit für alle Beteiligten war dies eine weise Entscheidung." Norris nimmt das Positive mit: Wenigstens hatte er so einen Tag mehr Zeit, um sich an zehn Stunden Zeitverschiebung zu gewöhnen.

Nichtsdestotrotz war es ein monumentaler Trip: "Ich bin von Brasilien nach Paris, von Paris nach Schanghai, von Schanghai nach Macao geflogen. Und obschon ich einen guten Schlafplan hatte, ist eine solche Reise mental auslaugend. Ich bin um 4 Uhr Nachmittags gerade rechtzeitig zur Fahrerbesprechung eingetroffen. Aber es ist hart. Ich wache zu früh auf und fühle mich einfach müde." Was ihn nicht davon abhielt, im ersten Qualifying auf dem Guia Circuit eine überlegene Bestzeit zu fahren …

Wer hat lahmsten Motor? Wer hat lahmsten Motor? Testfahrten abgesagt Testfahrten abgesagt

Ähnliche Themen:

Formel 1: News

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

Achtung, Lackel von links!

Hyundai i10 1,2 Level 4 – im Test

Die kleine Klasse verliert nach Verkäufen mehr und mehr an Boden. Zu Unrecht, wie wir im Hyundai i10 finden.

Himmlisch schön und höllisch schnell

50 Jahre Toyota Celica: Ein Rückblick

Globale Bestseller, WRC-Champions und schlichtweg bildschöne Coupés mit absolutem Ikonen-Charakter. Die Geschichte der Toyota Celica ist eine bewegte und spannende gleichermaßen.

Ein Champion feiert Geburtstag

Harley-Davidson XR-750 wird 50

Harley-Davidson bringt man üblicherweise nicht sofort mit Motorrad-Rennsport in Verbindung. Völlig zu Unrecht. Jetzt feiert der Flat Track-Spezialist XR-750 von 1970 seinen 50. Geburtstag.

Facelift für den Jeep Compass: neue Motoren und mehr

Neuer Jeep Compass: jetzt Made in Europe

Jeep lässt dem Compass eine kleine Modellpflege angedeihen und macht ihn dadurch in zweierlei Hinsicht moderner. Außerdem wird "unser" Kraxler jetzt in Europa gebaut, was der Qualität gut tun sollte.