Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Australien

Alonso schäumt trotz Q2-Einzug

„Zeitverschwendung“: Fernando Alonso will seinen 13. Platz im Qualifying nicht als Erfolg werten - McLaren nur mit Problemen an Stoffel Vandoornes Auto.

Es geht doch! Nach den desaströsen Testfahrten von McLaren-Honda hat der Formel-1-Zirkus einen viel Schlimmeres erwartet, als einen 13. Startplatz für Fernando Alonso. Aber der Spanier lässt seinen Frust auch nach dem Qualifying zum Grand Prix von Australien freien Lauf. "Im vergangenen Jahr waren wir noch zwölfte. Wir sind McLaren-Honda - wenn wir nicht in den Top 5 und auf dem Podium landen, ist das nur Zeitverschwendung", schnauft er.

Erwischt hat die befürchtete Zuverlässigkeits-Keule hingegen seinen Teamkollegen Stoffel Vandoorne. Wegen eines Benzindruck-Problems gelang ihm in Q1 nur eine Runde, mit der er sich auf Platz 18 qualifizierte. Alles, was Alonso deshalb aufmuntern konnte, war, "dass ich eine Sekunde schneller war als mein Teamkollege."

Schon während des Qualifyings zeigte sich Alonso wieder einmal von seiner sarkastischen Seite. Sein "Jubel" über den Einzug in Q2 klang über den Teamfunk so: "Wir brauchen jetzt nur etwas Regen." Und auch nach seiner schnellen runde kontert er gegenüber seinem Renningenieur nur: "Mehr als das krieg ich nicht hin."

"Nicht genug" für Alonso

Mit einer Zeit von 1:25.425 Minuten konnte er schließlich sogar den Force India von Esteban Ocon um 0,143 Sekunden schlagen. Er verpasste Q3 aber um knapp fünf Zehntelsekunden. "Die Runde war gut", sagt er. "Und ich hatte genug Reifensätze übrig, um die Runden auch zu genießen."

Und auch den Fortschritt im Vergleich zu den wenigen Testrunden sieht er ein: "Wir sind hier hergekommen ohne eine Idee davon zu haben, wo wir stehen. Im schlimmsten Fall wären wie nicht konkurrenzfähig gewesen und hätten Probleme mit der Zuverlässigkeit bekommen. Aber wir haben die Session mehr oder wenig problemlos hinbekommen und konnten im Qualifying Platz 13 erreichen. Das ist nach den schlechten Prognosen positiv, aber natürlich noch nicht genug."

Vandoorne rechnete sich auch Chancen aus

Für Vandoorne reichte es, wenigstens in letzter Minute noch eine Zeit von 1:26.858 Minuten zu setzen. Damit war er immerhin nur eine Hundertstelsekunde hinter dem Renault von Kevin Magnussen und um fast drei Zehntel schneller als der Williams von Lance Stroll. Der Belgier glaubt, dass er es ohne die Probleme auch in Q2 geschafft hätte.

"Wir haben gegen die Uhr gearbeitet, um wenigstens noch eine Runde hinzubekommen", erklärt er. "Ich glaube, wir haben am Ende nicht alle Probleme beheben können. Dann hatte ich nur diese eine Gelegenheit und es war meine erste richtige Runde seit dem Training. Da wäre auf jeden Fall mehr drin gewesen, wenn ich die Möglichkeit gehabt hätte, mehrere Reifensätze auszuprobieren."

Teamchef Eric Boullier versucht seinen Fahrern Mut zu machen: "Fernando hat an diesem Nachmittag seine ganze Erfahrung und seinen Speed gezeigt und hätte mehr als Platz 13 verdient. Aber die Wahrheit ist: Das ist alle, wozu unser Auto im Moment in der Lage ist. Stoffel ist unter den stressigen und frustrierenden Umständen cool geblieben. Auch er hätte für seine Leistung mehr verdient."

Alonso spricht von Frust

Aber so schnell lässt sich ein Alonso nicht besänftigen. "Ich fühle mich gut und habe mich über den Winter gut vorbereitet. Es fühlt sich auch gut in den Kurven gut an. Aber wenn man Vollgas gibt, verliert man auf den Geraden dann Sekunden. Das ist auf jeden Fall frustrierend. Wir müssen jetzt mit dem Paket arbeiten, dass wir haben und können uns hoffentlich bald verbessern."

Über seine Chancen im Rennen will er gar nicht nachdenken. "Das interessiert mich nicht so sehr", sagt er auf eine Punkte-Hoffnung angesprochen. "Zwei Punkte nehme ich gerne mit, aber deswegen ändert sich in meinem Leben nichts. Die Zuverlässigkeit bleibt ein Problem. Wir hatten weder bei den Tests noch hier viele Runden. Es wird schwierig, das Rennen zu beenden."

Es bleibt die Hoffnung auf Überirdisches: "Wir brauchen schon Gott und ein Wunder, das uns morgen hilft. Ich glaube nicht, dass mehr drin ist, als wir momentan tun. Wir holen schon das Maximum aus dem Auto und das werden wir auch morgen tun. Aber es reicht nicht, um in die Punkte zu kommen - da brauchen wir schon die Hilfe der anderen."

Drucken
Giovinazzi überzeugt Giovinazzi überzeugt Giovinazzi ersetzt Wehrlein Giovinazzi ersetzt Wehrlein

Ähnliche Themen:

27.08.2017
Formel 1: Interview

Toto Wolff schließt eine Teamtaktik ab sofort nicht mehr aus, will sich aber nicht generell festlegen, sondern im Rennen je nach Fall entscheiden.

28.05.2017
Grand Prix von Monaco

Eigentlich schaffte es McLaren in Monaco ins Q3, doch Strafversetzungen für Jenson Button (+15) und Stoffel Vandoorne (+3) versauen die Party.

01.10.2015
Formel 1: News

Nach langen Gesprächen mit Ron Dennis hat sich der Ex-Weltmeister dafür entschieden, seinen Zwei-Jahres-Vertrag auch 2016 zu erfüllen.

Grand Prix von Australien

+ Nachberichte

+ Sonntag

Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Demoliertes Dutzend Euro NCAP: zwölf Autos im Crashtest

Beim aktuellen Euro NCAP-Crashtest traten gleich zwölf Fahrzeuge an - darunter die Elektroautos Porsche Taycan und Tesla Model X.

Traditionsname Jubiläum: 85 Jahre Skoda Superb

Der Superb ist das Spitzenprodukt aus dem Hause Skoda. Vor 85 Jahren verließ das erste Modell mit diesem Namen das Werk in Mlada Boleslav.

Formel 2: News DAMS setzt 2020 auf Gelael und Ticktum

Nach dem Gewinn der Formel-2-Teamwertung 2019 wird DAMS in der Saison 2020 mit einem komplett neuen Fahrerkader an den Start gehen.

Rallye: News Tänak: Anfangs "zu dumm" für den Titel...

Ein offen-ehrlicher Weltmeister Ott Tänak spricht über seine Entwicklung in der Rallye-WM und geht dabei auch mit sich selbst recht schonungslos um...