Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Australien

Williams: 25.000€ Strafe auf Bewährung

Das Williams-Team hat den Getriebewechsel bei Lance Stroll nicht offiziell gemeldet und kassiert dafür eine Bewährungsstrafe in der Höhe von 25.000 Euro.

Weil das Williams-Team vergessen hat, den Getriebewechsel am Auto von Lance Stroll bei der FIA zu melden, sprachen die Rennkommissare des Grand Prix von Australien in Melbourne eine Strafe aus. Die Geldstrafe in der Höhe von 25.000 Euro wird allerdings für den Rest der Saison auf Bewährung festgesetzt.

Stroll war im dritten Freien Training gecrasht. Der dabei erlittene Schaden machte einen Getriebewechsel erforderlich. In der Hektik, das Auto rechtzeitig für das Qualifying zu reparieren, vergaß der zuständige Teammanager jedoch darauf, die FIA über den Getriebewechsel zumindest mündlich zu informieren. Das ist laut Reglement Vorschrift. Deshalb dauerte es auch so lange, bis Strolls Rückversetzung in der Startaufstellung von der FIA offiziell bestätigt wurde.

Die Rennkommissare ließen als strafmildernd gelten, dass Williams unter Zeitdruck gehandelt und durch den Regelverstoß keinen sportlichen Vorteil ergattert hat. Allerdings sei es für ein funktionierendes Regelwerk elementar, dass die Teams ihren Benachrichtigungspflichten nachkommen. Das habe Williams in dem Fall verabsäumt.

Das Urteil auf Bewährung lautet: Nur wenn Williams während der Saison 2017 ein weiteres Mal vergisst, die FIA über einen solchen oder ähnlichen Zwischenfall zu informieren, müssen 25.000 Euro Strafe bezahlt werden.

Drucken
Ricciardo: Verpatztes Heimrennen Ricciardo: Verpatztes Heimrennen Startgewinner gleich Renngewinner? Startgewinner gleich Renngewinner?

Ähnliche Themen:

28.04.2017
Formel 1: News

Lewis Hamilton ist kein Freund von Stallordern und würde am liebsten ohne auskommen, jedoch weiß auch er, dass das Team an erster Stelle steht.

27.03.2017
GP von Australien

Bilder wie aus längst vergangenen Zeiten mit hunderten Fans, die in der Auslaufrunde auf der Strecke herumliefen – wie kam es dazu?

10.03.2017
F1-Test: Barcelona II

Der neue McLaren-Boss Zak Brown gesteht „eindeutige“ Probleme ein, möchte aber nicht von Krise sprechen und dementiert Trennungsgerüchte um Honda.

Grand Prix von Australien

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Öko-Kraftbolzen Plug-in-Hybrid: BMW 330e - im Test

Die Hybridisierung der BMW 3er-Reihe hat inzwischen Tradition. Daher gibt es nun auch für das aktuelle Modell einen Plug-in-Hybrid namens 330e.

Neue Zeitrechnung Jubiläum: 20 Jahre Porsche 911 GT3

1999 wurde auf dem Genfer Salon der erste Porsche 911 GT3 enthüllt. Ein kompromissloses Leichtgewicht-Sportmodell mit Saugmotor ist er bis heute.

Doppeltes Flottchen Porsche Cayenne Turbo Hybrid - erster Test

Der stärkste Porsche Cayenne aller Zeiten kommt als Plug-in-Hybrid. Systemleistung: 680 PS. Wir testen das nominell sparsame Kraft-SUV.

ERC: Czech Rally Spitzenergebnis für Simon Wagner

Platz drei in der U28-Juniorenwertung und Platz sechs im Gesamtklassement für Simon Wagner bei seiner R5-Premiere in der Rallye-EM