Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Bahrain

Sainz: „Zu viel Stolz“ für Einspruch

Carlos Sainz ärgert sich immer noch über seine Strafe wegen des Unfalls mit Lance Stroll und glaubt, dass es wegen zu viel Stolz keine Einspruchsmöglichkeit gibt.

Für seine Kollision mit Lance Stroll (Williams) am vergangenen Wochenende wird Carlos Sainz in Sotschi drei Startplätze zurückmüssen. Nachvollziehen kann der Toro-Rosso-Pilot die Strafe gegen ihn nicht, doch etwas dagegen tun kann er ebenso wenig, was ihn mächtig ärgert: "Du gehst mit der Strafe heim. Du kannst keinen Einspruch dagegen einlegen. Nichts. So ist es", hadert der Spanier laut crash.net.

Im Fußball kann man gegen die Tatsachenentscheidung des Schiedsrichters keinen Widerspruch einlegen, ähnlich verhält es sich mit den Rennkommissaren in der Formel 1: Was sie entscheiden, hat Bestand. Sainz glaubt, dass sich daran auch nichts ändern würde, selbst wenn ein Fahrer oder Team die Chance hätte, Einspruch einzulegen: "Schon aus Stolz würden sie ihre Meinung nicht ändern", glaubt er.

"Ich denke nicht, dass sich etwas ändern würde. Selbst wenn man die Möglichkeit zu einem Einspruch hätte, würden die Stewards nicht plötzlich das Gegenteil entscheiden", winkt Sainz ab. "Sie wissen, dass sie ihre Entscheidung nicht ändern würden, weil sie dann Glaubwürdigkeit verlieren würden", sagt der Spanier und glaubt nicht, dass sich daran jemals etwas ändern werde.

Eigentlich sind die Rennkommissare in dieser Saison angehalten, weniger Strafen auszusprechen, doch Sainz ist nach Romain Grosjean und Jolyon Palmer in China bereits der dritte Pilot gewesen, der 2017 wegen eines Vorkommnisses auf der Strecke eine Strafversetzung erhielt. "Erster Vorfall, Kampf um Position, erste Strafe", schüttelt der Spanier den Kopf und kann nicht verstehen, dass er für seinen Unfall mit Stroll belangt wurde: "Für mich war es ein Rennunfall."

Drucken
RBR rätselt über geringen Abstand RBR rätselt über geringen Abstand Alonso: "Nie weniger Leistung" Alonso: "Nie weniger Leistung"

Ähnliche Themen:

27.08.2017
Formel 1: Interview

Toto Wolff schließt eine Teamtaktik ab sofort nicht mehr aus, will sich aber nicht generell festlegen, sondern im Rennen je nach Fall entscheiden.

01.04.2014
Karl Wendlinger

Karl Wendlinger wäre als Teammanager mit Felipe Massa nicht zufrieden, Hans-Joachim Stuck würde ihm sogar „die Hammelbeine langziehen“…

01.04.2014
GP von Malaysia

Felipe Massa wollte kein "Wasserträger" sein und blieb stur – Valtteri Bottas wiederum ist überzeugt, dass er Button schnappen hätte können…

Grand Prix von Bahrain

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Heißer Vorgeschmack Für den Kundensport: BMW M4 GT3

Ab der 2022 erhalten Privatteams aus aller Welt Gelegenheit, im BMW M4 GT3 auf Basis der nächsten Generation des BMW M4 um Titel zu kämpfen.

Planai-Classic 2020 52 Starter bei der Planai-Classic 2020

Autofahren wie einst, als von E-Autos noch keine Rede war: Mit 52 Startern treten so viele Oldtimer wie noch nie zur kommenden Planai-Classic an.

Mehr SUV Präsentation: neuer Mercedes GLA

Die zweite Generation des Mercedes GLA sieht nicht mehr wie eine höhergelegte A-Klasse aus, sie bietet eigenständiges, SUV-typisches Design.

Rallye/Formel 1: News Formel-1-Pilot Bottas feiert Rallyesieg

Valtteri Bottas feiert seinen ersten Rallye-Sieg: Auf und um den Circuit Paul Ricard gewinnt er im Citroen DS3 WRC die "Rallyecircuit Cote d'Azur"...