Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Großbritannien

BRDC verschärft Ton gegenüber Liberty

Der Poker um den Großbritannien-Grand-Prix spitzt sich zu: Ein Verkauf des Kurses ist ausgeschlossen, der BRDC sieht sich als "Wächter des Motorsports".

Die Machtprobe zwischen dem British Racing Drivers' Club (BRDC) und Formel-1-Mehrheitseigner Liberty Media driftet im Laufe des Grand-Prix-Wochenendes in Silverstone immer mehr in die Richtung einer Schlammschlacht ab. Die Verantwortlichen des finanziell angeschlagenen Streckenbesitzers teilen kräftig aus. Im Gespräch mit Autosport wütet der BRDC-Vorsitzende John Grant gegen die Idee, dass die US-Amerikaner die Traditionsbahn in Northamptonshire aufkaufen sollten.

Er spricht von einer "strategischen Entscheidung", das Areal nicht zu veräußern: "Wir denken nicht, dass wir verkaufen müssten", raunt Grant. "Wir sehen uns selbst als die Wächter des Motorsports in Großbritannien." Zwar sei man offen, mit Liberty alle Möglichkeiten für eine nachhaltige Perspektive zu diskutieren, "aber der BRDC wird bestimmt keinen Reibach aus dem Grand Prix machen."

Auch gegen den Vorwurf, die Ausstiegsklausel aus den Formel-1-Verträgen aus verhandlungstaktischen Gründen - für einen Nachlass bei der Promotergebühr - gezogen zu haben, wehrt sich der Verein. "Das ist doch kein Getue", stellt Sportchef Stuart Pringle klar. "Wir machen solche Dinge nicht aus einer Laune heraus. Wir haben den Wendepunkt erreicht." Der BRDC ist nach eigener Aussage so weit, dass er es akzeptieren würde, sollte es 2020 kein Großbritannien-Rennen geben.

Partei für Liberty ergreift dagegen der Präsident des BRDC. Derek Warwick sieht gegenüber F1i.com Ex-Machthaber Ecclestone in der Schuld: "Bernie wusste vor Liberty, dass wir finanzielle Probleme haben. Auch da steckten wir in einer Sackgasse. Jetzt können wir keinen Ausweg mehr finden. Wir wissen, dass Liberty nicht einfach das Scheckheft aufklappen und Gebühren senken kann." Dennoch betont Warwick, dass es Möglichkeiten gäbe, die Tarife individuell zu verhandeln.

Sein Kernargument: Im Gegensatz zu 18 weiteren Rennen (mit Ausnahme des von Red Bull finanzierten Österreich-Grand-Prix) fehle es Silverstone an Unterstützung der öffentlichen Hand, während die übrigen Einnahmequellen alle vom Formula One Management (FOM) besetzt würden.

Im Fahrerlager stößt das Hauen und Stechen auf Bedauern. Williams' Co-Teamchefin Claire Williams sagt Sky Sports F1: "Der Beitrag zur britischen Wirtschaftsleistung an einem Rennwochenende ist bedeutend. Keinen Grand Prix zu haben wäre kriminell." Das liegt auch daran, dass die in der Region beheimateten Mannschaften (sieben von zehn) nur in Silverstone die Möglichkeit haben, ihrem gesamten Personal kostengünstig ein Erlebnis vor Ort an der Rennstrecke zu gönnen.

Ähnlich denken die Fahrer. Valtteri Bottas will am bewährten Austragungsort festhalten und hebt die Tradition sowie die Fankultur hervor. "Ich wäre sehr traurig", betont der Mercedes-Pilot, sagt aber auch, dass eine Alternative in London ihn etwas trösten könnte. Gleiches gilt für Renault-Mann Jolyon Palmer, der einen WM-Lauf in der britischen Hauptstadt "sehr cool" fände.

Drucken
Resultat 3. fr. Training Resultat 3. fr. Training Bottas erhält Strafe Bottas erhält Strafe

Ähnliche Themen:

18.12.2016
Formel 1: Interview

Wer kann Lewis Hamilton nach dem Rücktritt von Nico Rosberg das Wasser reichen? Formel-1-Geschäftsführer Ecclestone glaubt: Keiner!

22.04.2016
Formel 1: News

Marchionnes Formel-1-Plan: Der Ferrari-Präsident wünscht sich mehr Konkurrenz durch Automobilkonzerne - Rennsportaktivität für besseres Marketing.

20.04.2013
Formel 1: Kommentar

Diktatoren-Liebhaber Bernie Ecclestone versucht in Bahrain wieder einmal, die Borniertheit seiner eigenen Statements zu übertreffen…

Grand Prix von Großbritannien

+ Nachberichte

+ Sonntag

Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Voller Durchblick Opel Insignia: Facelift für 2020

Opel modernisiert den Insignia. Auf der Messe in Brüssel feiert das Flaggschiff des Autobauers Weltpremiere und Bestellstart zugleich.

Traditionsname Jubiläum: 85 Jahre Skoda Superb

Der Superb ist das Spitzenprodukt aus dem Hause Skoda. Vor 85 Jahren verließ das erste Modell mit diesem Namen das Werk in Mlada Boleslav.

Zweirad-Stromer Seat baut einen Elektro-Motorroller

Seat ist nicht für Motorräder bekannt, aber für City-Flitzer. Nun baut die VW-Tochter einen Elektro-Motorroller für die Stadt. Neue Bilder und Infos.

Gut gebrüllt Peugeot 2008 und e-2008 - erster Test

Neue Optik, neue Technik: Die zweite Generation des Peugeot 2008 trumpft nicht nur mit der Elektrovariante e-2008 auf. City-SUV im ersten Test.