Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Großbritannien

Haas testet neuen Bremsenhersteller

Haas wagte in Silverstone einen neuen Anlauf mit Carbon-Industrie-Bremsen - Wandert mit dem neuen Material das Problem jetzt zu Magnussen?

Seit rund einem Jahr kämpft das Haas-Team in der Formel 1 mit den Bremsen bei Romain Grosjean. Zum Großen Preis von Großbritannien 2017 gab es einen erneuten Vergleichstest zwischen den Produkten von Carbon Industrie und Brembo. Romain Grosjean setzte auf das neue CI-Produkt, während Kevin Magnussen mit dem bisherigen Brembo-Material ausrückte. Für Grosjean ging es bis ins Q3, wo er sich mit Lewis Hamilton ins Gehege kam. Kevin Magnussen schied im nassen Q1 aus.

Nach langen Vergleichstests am Freitag war jeder gespannt, mit für welchen Bremsenlieferanten sich Haas denn nun für den Rest des Wochenendes entscheiden würde. "Für beide!", lacht Teamchef Günther Steiner am Samstagmorgen. "Einer fährt mit Brembo und einer mit Carbon Industrie." Konkret fuhr Magnussen mit Brembo-Material, weil er im 1. Freien Training am Freitag sein Cockpit für Antonio Giovinazzi räumen musste.

Grundverschiedene Fahrstile machen es schwer

Doch warum ist es immer nur Romain Grosjean gewesen, der sich lautstark über die Bremsen beschwerte? "Es stimmt, Romain ist etwas empfindlicher, weil sein Fahrstil ein anderer ist", gibt Steiner die Antwort. Konkret ist Grosjean sehr spitz unterwegs. "Er fährt auf die Kurve zu, knallt die Bremse volles Rohr rein und lenkt dann erst ein", beschreibt es sein Teamchef. Magnussen hingegen verlässt sich mehr auf das sogenannte Trail Braking, bremst also in die Kurve hinein und nimmt den Bremsdruck kontinuierlich zurück. Ein Fahrstil, den das Brembo-Produkt bevorzugt.

Mit Carbon Industrie hatte hingegen wieder Magnussen in seiner spärlichen Trainingszeit seine Mühe. Während Grosjean bei seinem brutalen Bremsvorgang vor der Kurve mit dem neuen Produkt glücklich zu werden scheint, hat Magnussen mit seiner feinfühligeren Art Probleme. Beim Trail Braking, das in Silverstone unter anderem in der Brooklands-Kurve angewendet wird, muss der Bremsdruck kontinuierlich zurückgenommen werden. Das ging Magnussen mit Brembo-Material deutlich leichter von der Hand. Dies wird mit ein weiterer Grund gewesen sein, warum er auf das bewährte Material setzt.

Ausgerechnet Verbremser kostet Grosjean in Q3

Im Qualifying gab es für Grosjean die Probe aufs Exempel. Und er kämpfte sich bis ins Q3, wo es dann aber nicht lief. Nachdem er auf seinem ersten Versuch sich durch Lewis Hamilton um dreieinhalb Zehntelsekunden betrogen fühlte, war es dann im zweiten Anlauf ausgerechnet ein Fehler beim Bremsen, der ihn um eine bessere Zeit brachte. "Wie aus dem Nichts sind mir plötzlich die Hinterräder in Kurve drei blockiert, das hat mich nahezu eine halbe Sekunde gekostet", ärgert sich der Franzose mit der doppelten Staatsbürgerschaft. Problem also doch noch nicht behoben? Darüber schweigt er sich aus.

Jedenfalls geht er mit einem ambivalenten Gefühl aus dem Qualifying auf dem Silverstone Circuit. "Ich bin mit Platz zehn nicht vollständig zufrieden. Es ist schön, es ins Q3 zu schaffen, aber dort wäre so viel mehr drin gewesen. Deshalb bin ich ein bisschen enttäuscht." Doch zumindest hat er seine neuen Bremsen.

Magnussen verliert bei Regen-Lotterie

Die Bremsen können für Kevin Magnussens frühes Ausscheiden wohl am wenigsten. "Ich würde sagen, dass er auf der entscheidenden Runde, kurz bevor es wieder zu regnen begann, in der schlechtest denkbaren Position war", begründet Teamchef Günther Steiner den schwachen Auftritt des Dänen, der nur 17. wurde. "Wir haben in der Lotterie mit einem Fahrer gewonnen und mit dem anderen verloren. Wir müssen den Kopf hochhalten und schauen, dass wir ihn morgen in die Punkte bringen."

Magnussen sieht die Sache etwas negativer: "Wir waren einfach nicht schnell genug. Wir haben es nicht gut getimt mit dem Wetter. Aber wir hatten auch nicht die Pace. Es ist ein etwas merkwürdiges Gefühl, jetzt in Q1 auszuscheiden, nachdem wir zuletzt in Österreich noch Q3-Kandidaten waren. Es ist ein Auf und Ab, da müssen wir mehr Konstanz reinbringen." Die Frage bleibt nun, mit welchen Bremsen Haas die Saison nun weiterfährt. Momentan scheint ein Split zwischen den beiden Fahrern die sinnvollste Lösung zu sein.

Drucken
Wolff: London-Kritik eine „Beleidigung“ Wolff: London-Kritik eine „Beleidigung“ Neue Honda-MGU-H zuverlässig? Neue Honda-MGU-H zuverlässig?

Ähnliche Themen:

13.06.2017
GP von Kanada

Carlos Sainz junior wurde für seinen Unfall mit Romain Grosjean und Felipe Massa in der ersten Runde des Montréal-Rennens bestraft.

17.09.2015
GP von Singapur

Nach Checks zu hohes Risiko: Nico Rosberg bekommt doch eine neue Antriebseinheit, sein viertes Aggregat – der Mercedes-Pilot riskiert eine Strafe.

17.10.2013
GP von Japan

Top waren Sebastian Vettel und RBR sowie Romain Grosjean und Lotus. Flops lieferten Adrian Sutil, das McLaren-Team und „Verschrotter“ Jules Bianchi.

Grand Prix von Großbritannien

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Vorsicht vor Blendern Dekra nimmt Oldies unter die Lupe

Dekra zeigt auf der Techno Classica in Essen unter dem Motto "Außen hui, innen pfui", warum sich der zweite Blick auf einen Oldtimer lohnt.

WEC: News Vandoorne ersetzt Button, Hartley

Stoffel Vandoorne wird in Spa-Francorchamps statt Brendon Hartley und in Le Mans anstelle von Jenson Button für SMP Racing starten.

S-Klasse im SUV-Format New York Auto Show: Neuer Mercedes GLS

Der Mercedes-Benz GLS ist das unumstrittene SUV-Topmodell der Stuttgarter, jetzt wurde die neue, zweite Generation in New York präsentiert.

Rallye: News Toyota möchte R5-Fahrzeug entwickeln

Als letzten WM-Hersteller zieht es nun auch Toyota in den Kundensport. Bis 2021 soll vom Werksteam ein R5-Modell entwickelt werden.