Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Italien

Haas erzürnt: FIA soll sich erklären

Teamchef Günther Steiner glaubt, dass das Monza-Qualifying um 14 Uhr nicht hätte gestartet werden dürfen - Zahlreiche Fahrer hätten sich darüber beschwert.

Die Haas-Mannschaft will nach dem Aquaplaning-Unfall Romain Grosjeans im Qualifying zum Italien-Grand-Prix am Samstag das Gespräch mit FIA-Rennleiter Charlie Whiting suchen. Teamchef Günther Steiner ist verärgert und poltert: "Meiner Meinung nach hätte gar nicht gestartet werden dürfen." Die Sichtweise anderer Piloten, dass es der Franzose mit dem Risiko schlichtweg übertrieben hätte und deshalb abgeflogen sei, schmeckt ihm nicht.

Steiner weiß, dass nicht nur Grosjean das stehende Wasser auf der Start- und Zielgeraden störte: "Nicht nur er war betroffen, sondern viele Fahrer. Man hat aber nur ihn im Fernsehen eingespielt. Wir hören den Funk und viele Piloten haben erwähnt, dass es zu nass wäre und man nichts sehen könnte", argumentiert der Südtiroler. Dass es seinen Mann traf, hätte nichts mit dessen Herangehensweise zu tun gehabt - schließlich befand er sich zum Zeitpunkt des Unfalls in Geradeausfahrt.

Whiting wird deshalb offenbar etwas auf die Ohren bekommen: "Wir werden darüber sprechen. Ich weiß, dass sein Job verdammt schwierig ist, wenn es darum geht, einen Kompromiss zwischen einer Show und dem Verhindern dessen, was wir heute erlebt haben, zu finden - aber wir müssen uns verbessern", moniert Steiner. Der Teamchef will sich nicht einreden lassen, dass Risiko zur Formel 1 dazugehöre: "Es sollte keine Entschuldigung sein, dass wir Erwachsene wären und damit leben müssten."

Drucken
Alonso: Asphalt nicht F1-Standard Alonso: Asphalt nicht F1-Standard RBR: Keine Reue über Motorwechsel RBR: Keine Reue über Motorwechsel

Ähnliche Themen:

29.08.2016
GP von Belgien

Für Kimi Räikkönen, Sebastian Vettel und Max Verstappen war die Chance auf ein Spa-Podium schon in der ersten Kurve Geschichte.

23.08.2015
GP von Belgien

Lewis Hamilton fährt zu seinem 39. Sieg. Rosberg patzt beim Start, fixiert aber Mercedes-Doppelerfolg. Reifenschaden von Vettel beschert Grosjean Podiumsplatz.

21. April 2013

Grand Prix von Italien

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Buzz-Momente Ford-Studie: Sportwagen machen glücklich

Eine Fahrt in einem sportlichen Auto gehört laut einer Studie zu den besten Möglichkeiten, mit denen sich das emotionale Wohlbefinden steigern lässt.

Alpen-Paradies 6. Ausgabe der Saalbach-Classic 2018

Wertvolle Oldtimer und die legendären Straßen der Alpen - Walter Röhrl lädt zur Saalbach-Classic 2018, einem automobilien Highlight im Juni.

GT Masters: News Komplette GT-Masters-Saison für Bachler

Klaus Bachler wird im GT Masters für das Team75 Bernhard einen Porsche 911 GT3 R pilotieren, sein Teamkollege ist Adrien de Leener.

Rallye-WM: Interview Tänak: Toyota beste Chance auf Titel

Der Este Ott Tänak hat seinen Wechsel von M-Sport zu Toyota als die beste Chance, den Rallye-WM-Titel 2018 zu gewinnen, bezeichnet.