Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Italien

Haas erzürnt: FIA soll sich erklären

Teamchef Günther Steiner glaubt, dass das Monza-Qualifying um 14 Uhr nicht hätte gestartet werden dürfen - Zahlreiche Fahrer hätten sich darüber beschwert.

Die Haas-Mannschaft will nach dem Aquaplaning-Unfall Romain Grosjeans im Qualifying zum Italien-Grand-Prix am Samstag das Gespräch mit FIA-Rennleiter Charlie Whiting suchen. Teamchef Günther Steiner ist verärgert und poltert: "Meiner Meinung nach hätte gar nicht gestartet werden dürfen." Die Sichtweise anderer Piloten, dass es der Franzose mit dem Risiko schlichtweg übertrieben hätte und deshalb abgeflogen sei, schmeckt ihm nicht.

Steiner weiß, dass nicht nur Grosjean das stehende Wasser auf der Start- und Zielgeraden störte: "Nicht nur er war betroffen, sondern viele Fahrer. Man hat aber nur ihn im Fernsehen eingespielt. Wir hören den Funk und viele Piloten haben erwähnt, dass es zu nass wäre und man nichts sehen könnte", argumentiert der Südtiroler. Dass es seinen Mann traf, hätte nichts mit dessen Herangehensweise zu tun gehabt - schließlich befand er sich zum Zeitpunkt des Unfalls in Geradeausfahrt.

Whiting wird deshalb offenbar etwas auf die Ohren bekommen: "Wir werden darüber sprechen. Ich weiß, dass sein Job verdammt schwierig ist, wenn es darum geht, einen Kompromiss zwischen einer Show und dem Verhindern dessen, was wir heute erlebt haben, zu finden - aber wir müssen uns verbessern", moniert Steiner. Der Teamchef will sich nicht einreden lassen, dass Risiko zur Formel 1 dazugehöre: "Es sollte keine Entschuldigung sein, dass wir Erwachsene wären und damit leben müssten."

Alonso: Asphalt nicht F1-Standard Alonso: Asphalt nicht F1-Standard RBR: Keine Reue über Motorwechsel RBR: Keine Reue über Motorwechsel

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Italien

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

Diese Renaults feiern 2020 Jubiläum

Von 5 bis Clio und Fuego bis Colorale

Wie die Zeit vergeht! Beim Blick auf die wichtigsten Renault-Jubiläumstermine wird diese Tatsache besonders deutlich. Denn 2020 feiern diverse Modelle des französischen Herstellers runden Geburtstag.

Zur Halbzeit der 24 Stunden von Daytona sind die meisten heimischen Starter ohne Chance auf einen Klassensieg.

Triumph für James Bond

Triumph Tiger und Scrambler bei 007

Der 25. James Bond-Film "No Time To Die" startet im April 2020. Die neue Tiger 900 und die Scrambler 1200 von Triumph haben darin einen Auftritt.

Rallye-WM: Monte Carlo

Die Stimmen der Top-3-Piloten

Hyundai-Pilot Thierry Neuville holte sich seinen 13. WM-Sieg, zufrieden ist aber auch Sebastien Ogier mit Rang 2. Toyota-Markenkollege Elfyn Evans hadert indes etwas.