Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Italien

Haas erzürnt: FIA soll sich erklären

Teamchef Günther Steiner glaubt, dass das Monza-Qualifying um 14 Uhr nicht hätte gestartet werden dürfen - Zahlreiche Fahrer hätten sich darüber beschwert.

Die Haas-Mannschaft will nach dem Aquaplaning-Unfall Romain Grosjeans im Qualifying zum Italien-Grand-Prix am Samstag das Gespräch mit FIA-Rennleiter Charlie Whiting suchen. Teamchef Günther Steiner ist verärgert und poltert: "Meiner Meinung nach hätte gar nicht gestartet werden dürfen." Die Sichtweise anderer Piloten, dass es der Franzose mit dem Risiko schlichtweg übertrieben hätte und deshalb abgeflogen sei, schmeckt ihm nicht.

Steiner weiß, dass nicht nur Grosjean das stehende Wasser auf der Start- und Zielgeraden störte: "Nicht nur er war betroffen, sondern viele Fahrer. Man hat aber nur ihn im Fernsehen eingespielt. Wir hören den Funk und viele Piloten haben erwähnt, dass es zu nass wäre und man nichts sehen könnte", argumentiert der Südtiroler. Dass es seinen Mann traf, hätte nichts mit dessen Herangehensweise zu tun gehabt - schließlich befand er sich zum Zeitpunkt des Unfalls in Geradeausfahrt.

Whiting wird deshalb offenbar etwas auf die Ohren bekommen: "Wir werden darüber sprechen. Ich weiß, dass sein Job verdammt schwierig ist, wenn es darum geht, einen Kompromiss zwischen einer Show und dem Verhindern dessen, was wir heute erlebt haben, zu finden - aber wir müssen uns verbessern", moniert Steiner. Der Teamchef will sich nicht einreden lassen, dass Risiko zur Formel 1 dazugehöre: "Es sollte keine Entschuldigung sein, dass wir Erwachsene wären und damit leben müssten."

Drucken
Alonso: Asphalt nicht F1-Standard Alonso: Asphalt nicht F1-Standard RBR: Keine Reue über Motorwechsel RBR: Keine Reue über Motorwechsel

Ähnliche Themen:

13.06.2017
GP von Kanada

Carlos Sainz junior wurde für seinen Unfall mit Romain Grosjean und Felipe Massa in der ersten Runde des Montréal-Rennens bestraft.

17.10.2013
GP von Japan

Top waren Sebastian Vettel und RBR sowie Romain Grosjean und Lotus. Flops lieferten Adrian Sutil, das McLaren-Team und „Verschrotter“ Jules Bianchi.

14.04.2013
GP von China

Kimi Räikkönen ist überzeugt, dass er ohne Beschädigung der Nase mit Alonso um den Sieg hätte fighten können. Grosjean holt zwei Punkte.

Grand Prix von Italien

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Leistbarer Fahrspaß VW Golf - seit 40 Jahren Nummer 1, Teil 10

Wenige Jahre nach seiner Marktpremiere übernahm der VW Golf die Zulassungsspitze in Österreich und gab sie nicht mehr her. Die Story, Teil 10.

Gar nicht affig Honda legt Minibike Monkey neu auf

Die kleine Honda Monkey hat seit 1961 Fans auf dem ganzen Welt. Jetzt wird das kultige Minibike neu aufgelegt und kräftig modernisiert.

Über Stock und Stein SUV-Transporter: Dacia Duster Fiskal

Dacia bietet den Duster nun auch als Fiskal-LKW an. Mit Vorteilen wie Vorsteuerabzugsberechtigung und einer kürzeren Abschreibedauer.

ARC: Rallyesprint St. Veit Platz zwei und ART-Sieg für Rigler

Gerald Rigler (Ford Fiesta R5) holte mit Co-Pilotin Katja Totschnigg den zweiten Gesamtplatz beim neuen ARC-Rallyesprint in Kärnten.