Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Italien

Haas erzürnt: FIA soll sich erklären

Teamchef Günther Steiner glaubt, dass das Monza-Qualifying um 14 Uhr nicht hätte gestartet werden dürfen - Zahlreiche Fahrer hätten sich darüber beschwert.

Die Haas-Mannschaft will nach dem Aquaplaning-Unfall Romain Grosjeans im Qualifying zum Italien-Grand-Prix am Samstag das Gespräch mit FIA-Rennleiter Charlie Whiting suchen. Teamchef Günther Steiner ist verärgert und poltert: "Meiner Meinung nach hätte gar nicht gestartet werden dürfen." Die Sichtweise anderer Piloten, dass es der Franzose mit dem Risiko schlichtweg übertrieben hätte und deshalb abgeflogen sei, schmeckt ihm nicht.

Steiner weiß, dass nicht nur Grosjean das stehende Wasser auf der Start- und Zielgeraden störte: "Nicht nur er war betroffen, sondern viele Fahrer. Man hat aber nur ihn im Fernsehen eingespielt. Wir hören den Funk und viele Piloten haben erwähnt, dass es zu nass wäre und man nichts sehen könnte", argumentiert der Südtiroler. Dass es seinen Mann traf, hätte nichts mit dessen Herangehensweise zu tun gehabt - schließlich befand er sich zum Zeitpunkt des Unfalls in Geradeausfahrt.

Whiting wird deshalb offenbar etwas auf die Ohren bekommen: "Wir werden darüber sprechen. Ich weiß, dass sein Job verdammt schwierig ist, wenn es darum geht, einen Kompromiss zwischen einer Show und dem Verhindern dessen, was wir heute erlebt haben, zu finden - aber wir müssen uns verbessern", moniert Steiner. Der Teamchef will sich nicht einreden lassen, dass Risiko zur Formel 1 dazugehöre: "Es sollte keine Entschuldigung sein, dass wir Erwachsene wären und damit leben müssten."

Drucken
Alonso: Asphalt nicht F1-Standard Alonso: Asphalt nicht F1-Standard RBR: Keine Reue über Motorwechsel RBR: Keine Reue über Motorwechsel

Ähnliche Themen:

29.08.2016
GP von Belgien

Nach den überharten Aktionen in Spa geht Niki Lauda auf Max Verstappen los - Kritik auch von Toto Wolff - Vettel nimmt den Niederländer in Schutz.

12.05.2013
GP von Spanien

Kimi Räikkönen fuhr erneut ein starkes Rennen, doch der „Iceman“ meint nur, es sei „nicht an der Zeit, allzu viel zu feiern“. Grosjean technisch k. o.

14.04.2013
GP von China

Kimi Räikkönen ist überzeugt, dass er ohne Beschädigung der Nase mit Alonso um den Sieg hätte fighten können. Grosjean holt zwei Punkte.

Grand Prix von Italien

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Doppelschlag Tesla-Premieren: Roadster und E-Lkw

Elon Musk präsentierte den zweiten Roadster der Tesla-Firmengeschichte. Der Targa-Sportler wurde zusammen mit einem Elektro-Lkw gezeigt.

Alter Glanz Maserati: Ikonen-Schau in Padua

Maserati zeigt seine Renn- und Straßen-Legenden auf einer der größten Oldtimer- und Motorrad-Schauen: der "Auto e Moto D'Epoca" in Padua.

Progressiv Premiere: Husqvarna Vitpilen und Svartpilen

Die neuen Husqvarna-Modelle Vitpilen und Svartpilen verkörpern eine simple, progressive und moderne Interpretation des Markenerbes.

DRM: News Riedemann kämpft fürs DRM-Comeback

Sieben Monate nach dem Unfall von Christian Riedemann im Rahmen der Hessen-Rallye arbeitet der 30-jährige hart für ein Comeback – Titelkampf 2018 im Visier.