Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Italien

Horner: Hybrid hat nichts Gutes bewirkt

Christian Horner wettert gegen das Motorreglement: Monza habe dessen Schwächen wieder einmal offenbart; er sieht aber auch Lösungen.

Selten war das Zustandekommen einer Startaufstellung so verwirrend wie heuer in Monza. Die Rennställe dürfen nur noch vier Aggregate pro Saison verwenden, danach hagelt es Rückversetzungen; in Italien gab es ab Platz zehn mit Ausnahme von Sauber keinen Piloten, der zu seinem Qualifyingergebnis keine Strafplätze hinzuaddieren musste.

So fand sich etwa der eigentlich auf Platz 16 gereihte Kevin Magnussen (Haas) plötzlich als Neunter in den Top 10 wieder. Für Christian Horner, Teamchef von RB Racing, eine willkommene Gelegenheit, erneut Kritik am Motorreglement zu üben. "Dieser Motor hat der Formel 1 nichts Gutes gebracht, seit er eingeführt wurde", schimpfte der Brite auf die Turbohybridaggregate, mit deren Kosten und Soundkulisse er ebenfalls nicht einverstanden ist.

Diesmal schoß er sich aber vor allem aufs Reglement ein, welches die Hersteller dazu bringen sollte, haltbarere Antriebseinheiten zu produzieren. "Nächstes Jahr sind es dann nur noch drei Motoren pro Saison, obwohl es mehr Rennen geben wird", spielte er darauf an, dass ab 2018 Rückversetzungen bereits ab dem vierten neuen Motorelement drohen. "Das sollte bei den Planungen der nächsten Sitzung der Strategiegruppe das Nummer-1-Thema sein."

Horner wollte bereits bei einem vergangenen Treffen erwirken, dass die Rahmenbedingungen zumindest wie 2017 bleiben, dafür habe es aber keine Unterstützung gegeben. Nun hofft er, dass die Ereignisse von Monza bei den anderen Teamchefs zu einem Umdenken führen. In dieser Saison leiden abgesehen von Honda vor allem die Renault-Teams unter dem Reglement, weil sich die Aggregate der Franzosen mehr als einmal als nicht allzu zuverlässig erwiesen haben.

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Rennbericht Rennbericht

Ähnliche Themen:

25.06.2017
GP von Aserbaidschan

Warum man bei RBR trotz mäßiger Startplätze überzeugt ist, Ferrari überholt zu haben, und wie sich das Fahrverhalten des RB13 gewandelt hat.

26.03.2017
GP von Australien

Laut Teamchef Christian Horner sollte sich Sebastian Vettel bei Max Verstappen mit einem Bier bedanken: Dessen Schützenhilfe sicherte den Sieg.

08.09.2013
GP von Italien

So starten die 22 Formel 1-Piloten in den Großen Preis von Italien in Monza – GP Live, der Echtzeitkommentar von motorline.cc, beginnt um 13.45 Uhr.

Grand Prix von Italien

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Ausbleibende Revolution NSU Ro 80: vor 50 Jahren auf der IAA

Der NS Ro 80 war 1967 als geräumige Limousine konzipiert worden. Die Besonderheit aber war der von Felix Wankel erfundene Kreiskolbenmotor.

DTM: Spielberg Green lässt Ekström gewinnen

Mattias Ekström (Audi) gewinnt das Samstags-Rennen der DTM 2017 in Spielberg vor seinen Markenkollegen Green und Müller und baut Führung aus.

Sechs sells Klassik-Sondermodell: Vespa Sei Giorni

Die neue Vespa Sei Giorni bietet einen nostalgischen Look und aktuelle Technik. Sie soll an die erfolgreichen Sei Giorni-Rennroller erinnern.

ORM: SKODA Rallye Liezen Interview mit Raimund Baumschlager

Raimund Baumschlager spricht mit uns über seine Chancen und Hoffnungen für die ŠKODA Rallye Liezen und blickt auch noch weiter in die Zukunft.