Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Japan

Grid-Strafen für Alonso und Räikkönen

Nach seinem Crash im FT3 muss Räikkönen das Getriebe an seinem Ferrari austauschen lassen – Hydraulikleck bei Alonso: 35-Plätze-Strafe.

Nach Valtteri Bottas erwischt es nun auch Kimi Räikkönen: Der Ferrari-Pilot hatte im dritten Freien Training zum Grand Prix von Japan in Suzuka einen Unfall. Als Folge dessen wechselt Ferrari das Getriebe am SF70H des Formel-1-Weltmeisters von 2007. Es hielt weniger als die vorgeschriebenen sechs Rennen durch. Und das bedeutet: Räikkönen wird in der Startaufstellung zum 16. Rennen der Formel-1-Saison 2017 um fünf Positionen zurückversetzt.

Den Unfall Räikkönens im Training bewertet der zurückgetretene Weltmeister Nico Rosberg so: "Es sah so aus, als hätte er nicht damit gerechnet. Und zu wissen, dass du das Auto nicht hundertprozentig im Griff hast, kann das Vertrauen vor dem Qualifying ziemlich erschüttern. Sicher kein Vorteil."

Einen außerplanmäßigen Getriebewechsel musste an diesem Wochenende auch Räikkönens finnischer Landsmann Bottas hinnehmen. Auch er wird in der Startaufstellung von Suzuka um fünf Plätze nach hinten versetzt.

Noch größer ist die Strafe indes bei den beiden Spaniern Carlos Sainz (Toro Rosso) und Fernando Alonso (McLaren): Weil an ihren Fahrzeugen diverse Komponenten ausgetauscht wurden, erhalten Sainz (+20) und Alonso (+35) so große Strafen, dass sie voraussichtlich beide in der letzten Startreihe stehen werden.

Sainz entging übrigens einer weiteren Bestrafung: Im dritten Training war er bei Rot über die Linie am Ende der Boxengasse gerollt. Sein Team und er konnten jedoch anhand der Fahrzeugdaten und mit Hilfe der Onboard-Aufnahmen belegen, dass Sainz zuvor in den Leerlauf geschaltet hatte, sein Fahrzeug aber in den ersten Gang wechselte und daher über die Linie rollte. Die Rennleitung sah aufgrund dessen von einer Strafe ab.

Grid-Strafe für Alonso beim Honda-Heimspiel

Eigentlich hatte Fernando Alonso nicht vor, für das Honda-Heimrennen in Suzuka einen neuen Motor einzubauen. Stattdessen war geplant, das bestmögliche Ergebnis einzufahren, und laut Honda-Sportchef Yusuke Hasegawa zumindest in die Punkteränge zu fahren.

Doch das wird jetzt schwierig. Denn Alonso fasst vor dem Qualifying in Suzuka eine Grid-Strafe aus, die ihn mit einer Rückversetzung von 35 Positionen vorbelastet.

Nach dem zweiten Freien Training lokalisierten die McLaren-Mechaniker ein Hydraulikleck im Antriebssystem. Also wurde entschieden, die komplette Antriebseinheit zu wechseln - übrigens der Grund dafür, dass zum zweiten Mal in dieser Saison die FIA-"Sperrstunde" gebrochen werden musste.

Dafür droht per se keine Strafe, denn zwei Ausnahmen von der Regel sind erlaubt.

Bei Alonso wurde die Antriebseinheit gleich komplett gewechselt. Er verwendet nun den achten Verbrennungsmotor der Saison, den zehnten Turbolader, die zehnte MGU-H, die achte MGU-K, die siebte Batterie und die sechste elektronische Steuereinheit.

Damit scheint bereits vor dem Qualifying eine spanische letzte Reihe festzustehen. Denn neben Alonso (+35) geht auch Carlos Sainz (+20) mit einem Handicap in die Session.

Drucken
Rätsel über Hamilton-Runde Rätsel über Hamilton-Runde Qualifying - Bericht Qualifying - Bericht

Ähnliche Themen:

06.10.2013
GP von Südkorea

So starten sie in den Grand Prix von Südkorea (8.00 Uhr) – GP Live, der Echtzeitkommentar von motorline.cc beginnt um 7.45 Uhr.

07.10.2012
GP von Japan

Ein klarer Sieg für Vettel, Massa überrascht mit Platz zwei, Kobayashi entzückt die Japaner und rettet knapp Platz drei. Alonso am Start out.

5. Okt. 2014

Grand Prix von Japan

+ Sonntag

Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Doppeltes Golfchen 5. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

Die fünfte Auflage der renommierten Oldtimer-Veranstaltung Edelweiß-Bergpreis Roßfeld hält 2018 eine Vielzahl spektakulärer Highlights bereit.

Rallycross-ÖM: Fuglau Alex Wurz siegt im Supercars-Finale

100 Starter aus fünf Nationen beim Saisonfinale: Alois Höller, Roman Častoral, Karl Schadenhofer und Florian Brandl fixieren Titel.

Was will man mehr? Royal Enfield Classic 500 EFI - im Test

Faszinierend, wieviel Spaß man mit 27 PS haben kann, wenn man sich auf die eingeschränkte Power einlässt. Test der Royal Enfield Classic 500 EFI.

Flaggschiff Weltpremiere: Groß-SUV Seat Tarraco

Seat rundet mit dem Tarraco seine SUV-Palette nach dem mittelgroßen Ateca und dem kleinen Arona nach oben ab. Wir nehmen erstmals Platz.