Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Japan

Lewis Hamilton holt erste Suzuka-Pole

Michael Schumachers Streckenrekord ist Geschichte: Lewis Hamilton dominiert das Qualifying und startet mit Vettel neben sich in den Japan-GP.

Lewis Hamilton sicherte sich im Qualifying zum Grand Prix von Japan in Suzuka eine historische Pole-Position. Denn mit seiner letzten Q3-Runde pulverisierte er nicht nur den alten Streckenrekord von Michael Schumacher (2006 auf Ferrari) um 1,7 Sekunden, sondern er sicherte sich auch zum ersten Mal in seiner Karriere den ersten Startplatz in Suzuka.

Und das auf unwiderstehliche Art und Weise! Sah es in Q1 noch so aus, als würden die drei Topteams Kopf an Kopf liegen, so wurde Q3 zu einer klaren Sache für den WM-Leader. Hamilton nahm Herausforderer Sebastian Vettel (Ferrari) allein im ersten Sektor 0,230 Sekunden ab. Unterm Strich ergab das bei einer Bestzeit von 1:27.319 Sekunden einen Vorsprung von 0,472 Sekunden.

Für Vettel eine Ernüchterung: "Es war eigentlich ein gutes Qualifying, ich bin zufrieden", sagt er. "Auf dem letzten Run habe ich alles versucht. Da musste ich ein bisschen mehr Risiko gehen, aber das hat nicht geklappt. Am Ende der S-Kurven ging mir die Straße aus. Ich wäre liebend gern noch ein bisschen schneller gewesen. Denn es ist wirklich fantastisch, mit den neuen Autos hier zu fahren!"

Hamilton sei heute "unschlagbar" gewesen, analysiert Experte Marc Surer. Und Mercedes insgesamt seit dem schwierigen Grand Prix von Malaysia stark verbessert, denn zwischen Hamilton und Vettel sicherte sich Valtteri Bottas (+0,332) den zweiten Platz. Der Finne rutscht allerdings in der Startaufstellung auf Platz sieben nach hinten, weil er das Getriebe wechseln musste.



Somit steht Red Bull in der zweiten Reihe. Mit seiner letzten Runde schob sich Daniel Ricciardo noch um 0,026 Sekunden an Max Verstappen vorbei. "Kann passieren", nimmt Motorsportkonsulent Helmut Marko den Malaysia-Sieger in Schutz und nennt einen möglichen Grund für die Reihenfolge: "Sie sind mit verschiedener Flügeleinstellung gefahren."

"Ich habe über Nacht Downforce rausgenommen. Das sollte mir helfen, auf den Geraden zu attackieren", bestätigt Ricciardo. "Ich habe alles rausgeholt, was ich rausholen konnte. Jetzt stehe ich auf der sauberen Seite der Startaufstellung. Hoffentlich hilft das ein bisschen, und hoffentlich kann ich dann mit den Führenden mithalten!"

Hamilton hofft das nicht: "Die Aussicht des Polesetters hatte ich hier noch nie! Irgendwie habe ich die Qualifyings hier nie hinbekommen. Heute war aber ein wirklich guter Tag. Jede einzelne Runde war fantastisch." Nur einmal lief es unrund, als er Felipe Massa (9./Williams/+2,161) in der schnellen 130R im Weg stand. Massa "revanchierte" sich dafür ein paar Meter weiter. Ob die Sache damit unter Männern geregelt ist oder ob die FIA einschreiten wird, ist nicht bekannt.

Kimi Räikkönen (Ferrari) wurde im Qualifying Sechster, rutscht aber um fünf Plätze nach hinten. Bei ihm musste nach dem Abflug im Abschlusstraining das Getriebe gewechselt werden. Das war übrigens der Grund dafür, dass er und Bottas in Q2 das Risiko eingingen, mit härteren Reifen zu fahren. Jetzt müssen sie nicht auf Supersoft ins Rennen starten. Räikkönens Ausritt in Q3, an der gleichen Stelle, an der er in FT3 gecrasht war, blieb ohne Folgen.


Die beiden Force Indias wurden programmgemäß "Best of the Rest" und sicherten sich die Qualifying-Positionen sieben und acht. Esteban Ocon (7.) rückt durch die Grid-Strafen sogar noch auf den fünften Platz nach vorne. Massa und Fernando Alonso (10./McLaren/+3,368) rundeten die Top 10 ab. "Ein gutes Qualifying, aber wir wollten den Honda-Fans viel mehr bieten", seufzt Alonso.

Das McLaren-Team erlebte beim Honda-Heimspiel nicht das Qualifying, das man sich erhofft hatte. Alonso schaffte zwar als Zehnter den Finaleinzug, verdrängte mit seiner schnellsten Q2-Runde aber ausgerechnet Teamkollege Stoffel Vandoorne aus den Top 10. Was wiederum insofern sinnbefreit war, als Alonso wegen einer Grid-Strafe ohnehin auf dem letzten Startplatz steht, Vandoorne aber die Chance gehabt hätte, weiter nach vorne zu fahren.

Auch Nico Hülkenberg (Renault), dem nach der starken Freitagsleistung viele den Top-10-Einzug zugetraut hätten, schied als Zwölfter in Q2 aus. Immerhin gewann er das Stallduell gegen Jolyon Palmer (14.). Palmer rutscht wegen einer Grid-Strafe (+20) nach hinten. Genau wie Carlos Sainz (15./Toro Rosso), der im Qualifying 15. wurde.

Bereits in Q1 waren programmgemäß die beiden Sauber-Fahrer ausgeschieden. Marcus Ericsson war diesmal um 0,288 Sekunden schneller als Pascal Wehrlein. Was auch daran lag, dass Wehrlein am Ende keine gezeitete Runde mehr setzen konnte. Denn wegen eines Crashs von Romain Grosjean (16.) musste die Session abgebrochen werden. Der Franzose hatte seinen Haas in der schnellen Kurve 5 im ersten Sektor heftig zerlegt.


Ein Opfer dieses Unfalls war indirekt auch Lance Stroll (18.). Der Williams-Fahrer verlor eine seiner letzten schnellen Runden, weil er sich durch Perez aufgehalten fühlte - eine Aktion, die die FIA-Rennkommissare nach dem Qualifying beurteilen werden. Seine abschließende schnelle Runde ging durch die rote Flagge verloren. Und Toro-Rosso-Junior Pierre Gasly konnte seine Suzuka-Erfahrung nicht nutzen und wurde 17.

Hamilton gilt nun als klarer Favorit für das Rennen. Aber: "Warten wir mal ab, wie es ausschaut, wenn es um zehn Grad wärmer wird", hofft Red-Bull-Motorsportkonsulent Marko. "Wir haben gegenüber gestern deutlich Speed verloren. Warum das der Fall ist, ist uns noch nicht ganz klar." Doch dieser Speed kann unter anderen Bedingungen auch genauso schnell wieder kommen.

Zumal Mercedes die Malaysia-Sorgen weiterhin in den Knochen stecken: "Den Reifen im Fenster zu haben, bedeutet viel Grip. Wenn du ihn nicht im Fenster hast, sondern ihn überhitzt, ist gleich eine Sekunde weg", analysiert Sportchef Toto Wolff. "Die Longruns sind wieder ein ganz anderes Thema. Sie waren heute schlecht bei uns."

"Morgen", sagt Experte Surer, "kann's vielleicht ein bisschen enger zugehen." Allerdings kann er sich nicht vorstellen, dass Ferrari plötzlich Mercedes um die Ohren fahren wird. Denn Hamiltons Vorsprung sei zu groß: "Wenn du so viel Vorsprung hast, kannst du im Rennen auch Reifen schonen." Und damit ein Überhitzen der Reifen verhindern ...

Drucken
Strafen für Alonso und Räikkönen Strafen für Alonso und Räikkönen Qualifying - Ergebnis Qualifying - Ergebnis

Ähnliche Themen:

14.10.2017
WEC: Fuji

Pole für die WM-Führenden Bernhard/Bamber/Hartley: Porsche hält Toyota im Qualifying zu deren WEC-Heimrennen in Schach – Lietz holt GTE-Pole.

28.12.2016
Formel 1: News

Valtteri Bottas würde sich bei Mercedes nicht mit der Rolle des zweiten Fahrers abfinden, sondern alles für einen WM-Titel geben.

01.04.2014
Karl Wendlinger

Karl Wendlinger wäre als Teammanager mit Felipe Massa nicht zufrieden, Hans-Joachim Stuck würde ihm sogar „die Hammelbeine langziehen“…

Grand Prix von Japan

+ Sonntag

Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Stromer im Sportdress Tokio: Nissan Leaf Nismo Concept

Elektromobilität macht auch Spaß: Das will Nissan auf der Motorshow in Tokio mit einer rassigen Sportversion des Leaf demonstrieren.

Motorrad-WM: Phillip Is. Folgers Rookiesaison vorzeitig beendet

Der deutsche MotoGP-WM-Pilot Jonas Folger muss die letzten Saisonrennen auslassen, er dürfte am Pfeifferschen Drüsenfieber leiden.

Frischer Wind City-SUV Hyundai Kona - erster Test

Ein neuer Kandidat im inzwischen hart gewordenen Konkurrenzkampf der kleinen SUV um 4,20 Meter: Der Hyundai Kona startet Ende Oktober.

ORM: Waldviertel Action total über 400 Gesamtkilometer

Bei der 37. Ausgabe der Waldviertel-Rallye am 10./11. November im Raum Horn warten auf die Piloten 14 Schotterprüfungen über 125 km.