Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Japan

Zweites Training fällt ins Wasser

Lewis Hamilton sichert sich die Bestzeit im zweiten Freien Training zum Grand Prix von Japan, doch aufgrund starken Regens konnte kaum gefahren werden.

Lewis Hamilton sicherte sich die Bestzeit im zweiten Freien Training zum Grand Prix von Japan in Suzuka . Der Mercedes-Fahrer meisterte den schwierigen Kurs bei Regen in 1:48.719 Minuten und distanzierte Esteban Ocon (Force India) um 0,799 Sekunden. Aussagekräftig war die Session wegen der widrigen Verhältnisse nicht.

"Für Mercedes", sagt Silberpfeil-Boss Niki Lauda, "wären trockene Bedingungen gut gewesen, um das Auto auszuprobieren, denn in den jüngsten Rennen hat es uns an Tempo gefehlt." Die ersten Anzeichen sind aber, dass Suzuka für Mercedes nicht ganz so problematisch werden sollte wie zuletzt Sepang.

Zwar gingen immer wieder Piloten für Inforunden auf die Strecke, doch niemand fuhr einen wirklich ernsthaften gezeiteten Run. Letztendlich fuhren in der auf 45 Minuten verkürzten Session nur fünf Fahrer eine Zeit. Hinter Hamilton und Ocon landeten Sergio Perez (Force India/+2,626), Felipe Massa (+3,427) und Lance Stroll (beide Williams/+3,624).

Stroll sorgte für eine der heikleren Situationen, als er beim Anbremsen von Kurve 1 Aquaplaning hatte, geradeaus ins Kiesbett fuhr und einen Einschlag nur um Zentimeter verhindern konnte. Doch trotz der extrem schwierigen Bedingungen kam es zu keinem richtigen Crash.

Stattdessen amüsierten sich viele der Mechaniker, indem sie kleine Schiffchen bauten und auf das fließende Wasser in der Boxengasse setzten ...

Wegen starken Regens hatte die Session erst mit 45 Minuten Verspätung begonnen. Und selbst als endlich freigegeben war, dauerte es fünf Minuten, bis sich Kimi Räikkönen (Ferrari) als Erster auf die Strecke wagte. Gefahren wurde in der Folge nur mit Full-Wets. An einen Einsatz der Intermediates war aufgrund des weiter anhaltenden Regens nicht zu denken.

Dass die Fahrer die Gelegenheit nicht genutzt haben, mehr im Regen zu trainieren, liegt an der Wettervorhersage für das Wochenende. Zwar soll es am Samstagmorgen noch regnen, doch das Qualifying könnte schon im Trockenen stattfinden, und für das Rennen ist Regen sogar relativ unwahrscheinlich. Daher gab es im Regentraining heute viel zu verlieren, aber wenig zu gewinnen ...

Am Freitagmorgen hatte ein trockenes Training über die vollen 90 Minuten stattgefunden. Bestzeit erzielte Sebastian Vettel (Ferrari) in 1:29.166 Minuten vor Hamilton (+0,211) und Daniel Ricciardo (Red Bull/+0,375).

Carlos Sainz (Toro Rosso) verzeichnete am Freitagmorgen einen Crash. Außerdem droht dem Spanier wegen des Austauschs von Motorenkomponenten eine Grid-Strafe (20 Positionen).

Drucken
Getriebe: Strafe für Bottas Getriebe: Strafe für Bottas Resultat - 2. fr. Training Resultat - 2. fr. Training

Ähnliche Themen:

05.05.2017
WEC: Spa

Toyota bringt im dritten Freien Training alle drei TS050 an die Spitze des Klassements: Bestzeit durch Kazuki Nakajima - Ferrari in GTE-Pro-Klasse vorn.

22.04.2017
Motorrad-WM: Austin

Kollision zwischen den Aspar-Piloten beim zweiten Training in Austin: Abraham fliegt ab, Bautista ist sauer - Haarriss muss untersucht werden.

20.05.2011
Barcelona: 2. Training

Webber scheint gut in Form zu sein, wie am Vormittag markierte er auch im zweiten Training die schnellste Rundenzeit. Dahinter Hamilton und Vettel.

Grand Prix von Japan

+ Sonntag

+ Samstag

Freitag

+ Vorberichte

Rückenwind Seat Österreich: Rekordergebnis 2017

2017 lieferte Seat in Österreich von Jänner bis November mit fünf Prozent Marktanteil (+0,3 Prozentpunkte) das beste Ergebnis überhaupt.

GT Masters: News Bernhard startet 2018 im GT Masters

Der amtierende Langstreckenweltmeister Timo Bernhard wird mit Teamkollege Kévin Estre für den eigenen Rennstall an den Start gehen.

Radikal rasant Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio - erster Test

Der Quadrifoglio - 510 PS starker Bodybuilder unter den Alfa Stelvios - bietet fulminante Fahrleistungen und eine Riesenportion Spaß.

Rallye-WM: News FIA: Aktuelle WRCs auch an Privatiers

Der FIA-Motorsportweltrat hat beschlossen, dass die neuen WRCs ab dem kommenden Jahr auch von Privatiers eingesetzt werden dürfen.