Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Malaysia

Ferrari: Ursache für Problem lokalisiert

Ferrari hat über Nacht herausgefunden, was die Ursache für das Problem mit Sebastian Vettels Motor war - Motor, MGU-H und Turbo für Sepang gewechselt.

Das Ferrari-Team hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Ursache für jenes technische Problem herausgefunden, das Sebastian Vettel im ersten Abschnitt des Qualifyings zum Grand Prix von Malaysia außer Gefecht gesetzt hat.

Ausschlaggebend dafür, dass Vettel in Q1 über "very little power" klagte und letztendlich keine gezeitete Runde fahren konnte, war laut Informationen von motorline.cc ein gebrochener Krümmer. Dabei handelt es sich um einen Rohrabschnitt im Verbrennungsmotor, der durch seine gekrümmte Form eine Richtungsänderung der Auspuffgase bewirkt.

Für Ferrari kam der Defekt überraschend, weil der neue Motor (der vierte und letzte der Saison 2017) zuvor ohne Probleme auf dem Prüfstand in Maranello gelaufen war. Vor Q1 in Sepang gab es keinerlei Hinweise auf Schwierigkeiten mit dem Motor.

Entstanden ist das Problem übrigens nicht durch den überhasteten Motorwechsel zwischen dem dritten Freien Training und dem Qualifying, wie die Ferrari-Untersuchung ergeben hat. Sondern bereits beim Zusammenbau des Motors in Maranello. Das berichtet zumindest Sky Sports F1.

Weil Vettel das Rennen ohnehin vom letzten Startplatz in Angriff nehmen muss, hat Ferrari entschieden, die Gelegenheit zu nutzen, um effektiv straffrei neue Antriebskomponenten in den Pool zu ziehen. Dabei handelt es sich um einen neuen Verbrennungsmotor, eine neue MGU-H und einen neuen Turbolader.

Hätte Ferrari diesen Wechsel nach einem "normalen" Qualifying vollzogen, hätte dies für Vettel eine Rückversetzung in der Startaufstellung um 20 Positionen bedeutet.

Scharfe Kritik von Sepang-Chef Scharfe Kritik von Sepang-Chef Vettel schöpft Mut Vettel schöpft Mut

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Malaysia

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

e-tron gewinnt gegen EQC, Leaf Zoe und Co.

ADAC-Test: Der e-tron lädt am fixesten

Die reine Reichweite ist nur die eine Seite der Medaille bei E-Autos. Die andere Seite ist die Schnellladefähigkeit. Und bei der gibt es gewaltige Unterschiede.

Der Trendsetter und der Bestseller

Opel Manta und Ascona werden 50

Ein halbes Jahrhundert nach ihrer Vorstellung drehen Ascona und Manta 2020 richtig auf.

Sportlicher Neu-Einstieg

Neue Triumph Street Triple S am Start

Triumph schickt den 2020er-Jahrgang der seit 2007 im Programm befindlichen Street Triple S ins Rennen, die Dreizylinder-Maschine ist auch für Anfänger geeignet.

Anlässlich des 40. Geburtstages des Audi quattro gibt es am Vorabend der Rallye nicht nur einen Filmabend, es gibt auch die Weltpremiere des Audi A1 quattro R4.