Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Grand Prix von Mexiko

Ricciardo gibt siebten Startplatz auf

RBR zieht für die letzten drei Saisonrennen 2017 einen frischen Renault-Motor und nimmt dafür eine Grid-Strafe für Daniel Ricciardo in Kauf.

Der Samstag in Mexiko wurde für Daniel Ricciardo zu einem mittleren Desaster. Der Australier fand im Qualifying überhaupt nicht zu seinem Speed und qualifizierte sich letztendlich nur als Siebter - unter anderem noch hinter dem Force India von Esteban Ocon. Angesichts der eher schlechten Startposition überlegt man bei Red Bull nun, am Ricciardo-Auto vor dem Rennen einen neuen Motor einzubauen. Das würde zwar eine Strafe nach sich ziehen, hätte aber auch Vorteile.

"So könnten wir einer Strafe in Brasilien entgehen", erklärt Ricciardo. Hintergrund: Der aktuelle Motor befindet sich bereits "am Ende der Lebensdauer", weshalb Ricciardo in dieser Saison wohl sowieso noch ein neues Aggregat brauchen wird. "Wir wussten, dass es hier ein kleines Risiko gibt", gesteht er. Denn die Strecke in Mexiko ist aufgrund der extremen Höhenlage besonders hart zu den Motoren.

Außerdem gab es an diesem Wochenende bereits mehrere Defekte bei Toro Rosso - und das Juniorteam der Bullen fährt ebenfalls mit Antrieben von Renault. Daher wolle man bei Red Bull laut Ricciardo nun "abwägen", ob man in Mexiko vorsorglich eine Strafe nehmen soll. "Wenn wir in der ersten Reihe stehen würde, dann würden wir gar nicht darüber sprechen", erklärt der Australier.

Doch vom siebten Startplatz aus dürfte es schwierig werden, noch ganz nach vorne zu fahren. Die Chance in Brasilien wäre wohl höher, denn die Strecke in Interlagos sollte dem RB13 recht gut liegen. Eine Strafe will Red Bull dort also eigentlich gerne vermeiden. "Mein Herz würde gerne einfach das Rennen fahren und nach vorne kommen", gesteht Ricciardo, für den die Entscheidung "schwierig" ist.

Denn im Gegensatz zum Herz sagt der Kopf des Australiers: "Wenn ich an Brasilien denke, dann ist es wohl besser, die Strafe hier zu nehmen ..." Je nach der Höhe der Strafe konnte Ricciardo in der Startaufstellung bis auf Platz 18 zurückfallen. Ganz hinten stehen sicher Stoffel Vandoorne (35 Strafplätze) und Pierre Gasly, der gar nicht am Qualifying teilnahm. "Wir haben noch ein bisschen Zeit, darüber nachzudenken", so Ricciardo.

Update: Ricciardo gibt siebten Startplatz auf

Daniel Ricciardo wird den Grand Prix von Mexiko doch nicht vom siebten Startplatz in Angriff nehmen, den er sich im Qualifying am Samstag gesichert hatte. Red Bull hat am Sonntagmorgen entschieden, den Verbrennungsmotor und weitere Antriebskomponenten zu tauschen, weshalb der Australier eine Strafversetzung in Kauf nehmen muss.

"Ich glaube, ich werde als 16. oder 17. starten", bestätigt Ricciardo gegenüber 'Motorsport-Total.com'. Entmutigen lässt er sich von der schwierigen Ausgangsposition nicht: "Ich werde alles geben, und ich werde die Drehzahl bis zum Allerletzten ausreizen!" Mit einem neuen Renault-Motor sollte das möglich sein.

Ricciardo war vor einer Woche in Austin mit einem Motorproblem ausgeschieden. Renault zeigte sich daraufhin zuversichtlich, das in seiner Laufleistung schon weit fortgeschrittene Triebwerk noch retten zu können.

Doch nach dem enttäuschenden siebten Platz im Qualifying entschied sich Red Bull dazu, einen frischen Motor in den Pool zu ziehen, damit Ricciardo in Brasilien und Abu Dhabi voll angreifen kann. Dort rechnet sich das Team wegen der Streckencharakteristik größere Chancen aus als in Mexiko.

Für Verunsicherung hatten auch vier (!) Renault-Defekte bei Toro Rosso an diesem Wochenende gesorgt. Kombiniert mit der Höhenlage in Mexiko und der problematischen Kühlung wurde schon am Samstag über einen strategischen Wechsel nachgedacht. Dieser wurde nun tatsächlich vollzogen.

McLaren-Aufholjagd? McLaren-Aufholjagd? Bericht - Qualifying Bericht - Qualifying

Ähnliche Themen:

Grand Prix von Mexiko

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Weitere Artikel

Die Schweden machen ernst

Ab jetzt fahren Volvo maximal 180

Wer sich heute einen neuen Volvo bestellt, bekommt ein Fahrzeug des Modelljahres 2021. Und die sind grundsätzlich auf eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h begrenzt.

Technik und Recht: Das müsst ihr wissen

Neue Räder am Auto montieren und eintragen

Nichts verbessert das Auftreten eines Autos so schnell und nachhaltig wie ein neuer Satz Räder. Wer dabei aber auf der sicheren Seite bleiben will sollte sich mit dem Fachvokabular auskennen und die Zusammenhänge verstehen.

Auf großem Fuß durch die Eis-Wüste

Nichts kann den Hilux stoppen

Vor genau zehn Jahren begibt sich der Toyota Hilux durch die Antarktis - das perfekte Expeditions-Terrain für Auto-Tester, die aufs Ganze gehen.

Grünes Licht für September

ÖRM: Weiz-Rallye auf September verschoben!

Frei nach dem Motto "aufgeschoben ist nicht aufgehoben" ist der neue Termin für die Weiz-Rallye von 3. bis 5. September anberaumt.