Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Russland

Häkkinen: Bottas wird ein anderer sein

Wie Valtteri Bottas musste auch Mika Häkkinen fast 100 Rennen auf den ersten Sieg waren: Warum Sotschi aus dem Mercedes-Piloten einen anderen Fahrer machen wird.

Valtteri Bottas benötigte 81 Grands Prix, um am vergangenen Wochenende in Sotschi seinen ersten Sieg in der Formel 1 zu feiern. Bei seinem Manager Mika Häkkinen waren es sogar 96 Rennen. Doch als der Knoten endlich geplatzt war, holte der Finne mit McLaren-Mercedes noch zwei WM-Titel und insgesamt 20 Grand-Prix-Siege. Einen ähnlichen Aufschwung traut Häkkinen nun auch Bottas zu. "Wenn du deinen ersten Grand Prix gewinnst, dann ist das so ein großer Schritt, der dir die Kraft gibt, weitere Rennen zu gewinnen", erklärt Häkkinen in seinem Blog bei bet.unibet.co.uk.

Doch warum hat der erste Sieg eine so große Bedeutung, wenn man sich ohnehin bei jedem Rennen neu auf die Herausforderung einstellen muss? "Die Performance eines Rennfahrers hängt von seiner Fähigkeit ab, sich auf die Arbeit zu konzentrieren", meint der Finne. "Und wenn man nie ein Rennen gewonnen hat, dann lenkt einen das ab, außerdem wird man ständig gefragt: 'Wann wirst du gewinnen?'"

Außerdem ist Häkkinen der Ansicht, dass man als Grand-Prix-Sieger bereit ist, größere Risiken einzugehen: "Wenn man noch kein Rennen gewonnen hat, dann sagt einem das innere Gewissen immer, man sollte dieses Riskiko im Qualifying und jenes im Rennen nicht eingehen. Dadurch ist man weniger fokussiert, und all das Gerede kann schnell eine negative Dynamik auslösen." All diese Fakoren würden sich aber in Luft auflösen, wenn man endlich gewinnt, meint Häkkinen.

Warum man nach dem ersten Sieg mehr riskiert

"Man hat eine Sache weniger, die einen zum Grübeln bringt, und man wird hungriger, es noch einmal zu schaffen", argumentiert der Weltmeister der Jahre 1998 und 1999, der Bottas gemeinsam mit Didier Coton und Toto Wolff an die Formel 1 heranführte. Und er liefert noch eine weitere Erklärung: "Wenn man beginnt, Rennen zu gewinnen, dann beginnt man auch, über die Weltmeisterschaft nachzudenken. Plötzlich gratuliert dir jeder und rund um einen entwickelt sich eine positive Dynamik."

Dadurch erlaube man es sich, "leichter ans Limit zu gehen, es laufen zu lassen, diese Risiken einzugehen, über die man sonst nachgedacht hat, und am Ende liefert man eine bessere Leistung ab." Davon werde auch Bottas bei den kommenden Rennen profitieren: "Ich weiß, dass sich das sehr positiv auf seinen Geist auswirken wird und er dadurch stärker wird."

Was Bottas auszeichnet

Dabei ist es laut Häkkinen ohnehin Bottas' Stärke sich nicht zu sehr von äußeren Einflüssen ablenken zu lassen. "Er ist ein sehr starker, ausgeglichener Kerl. Er hat keine Höhen und Tiefen. Das ist eine wichtige Qualität, denn wenn man persönliche Tiefs hat, dann kann das das ganze Team runterziehen." Mit seinem Sieg in Russland habe er nun gezeigt, dass er es im gleichen Auto mit jedem Teamkollegen aufnehmen kann.

"Außerdem weiß er, dass Talent nicht ausreicht, dass man selbstkritisch sein muss und dass man sowohl an sich als auch mit dem Team hart arbeiten muss", hält er Bottas für einen fleißigen Fahrer. "Das ist jetzt das Ergebnis harter Arbeit, und es zeigt, was für ein großes Talent Valtteri ist."

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Rennbericht Rennbericht

Ähnliche Themen:

22.05.2017
GP von Spanien

Erfolgreiche Ursachenforschung: Bei den Gründen für den Ausfall von Valtteri Bottas in Barcelona ist Mercedes auf Neuland gestoßen.

30.04.2017
GP von Russland

Alonsos "unglaublich" am Funk galt der Chancenlosigkeit seines Motors, die ihm bis zu drei Sekunden kostet. Er selbst sieht sich wieder so gut wie nie.

28.04.2017
Formel 1: News

Lewis Hamilton ist kein Freund von Stallordern und würde am liebsten ohne auskommen, jedoch weiß auch er, dass das Team an erster Stelle steht.

Grand Prix von Russland

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Familienkutsche Bestellbar: neuer VW Multivan

Volkswagen hat mit dem Vorverkauf des Multivan 6.1 begonnen. In Deutschland ist er ab sofort, in Österreich in wenigen Tagen bestellbar.

Motorrad-WM: Motegi Drei KTM-Fahrer in den WM-Punkten

Im japanischen Motegi holten drei Fahrer Zähler für KTM, doch mangels eines Top-10-Resultats war das Team nicht restlos zufrieden.

Abenteuer Albanien Karoq Scout in Albanien: Skoda EuroTrek

Mit dem Skoda Karoq Scout unternehmen wir eine Tour durch Albanien. EuroTrek - eines der letzten großen Offroad-Abenteuer in Europa.

ARC: Herbstrallye Abschiedsgala von Panhofer

Franz Panhofer beendet in Dobersberg mit einem Klassensieg und dem zweiten Platz bei den Historischen seine Karriere.