Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Malaysia

Schadensfall Haas: Klärung diese Woche

Wer kommt nach dem Unfall von Romain Grosjean aufgrund eines offenen Kanaldeckels in Sepang für den hohen Schaden am Haas VF-17 auf?

Ein kurioser Unfall von Romain Grosjean hat am vergangenen Freitag für ein vorzeitiges Ende des zweiten freien Trainings für den Grand Prix von Malaysia gesorgt. Der Franzose flog mit seinem Haas VF-17 eine Viertelstunde vor Ende der Sitzung ab, weil sich das Entwässerungsgitter eines Randsteins gelockert hatte und den rechten hinteren Reifen des Autos zerstörte. Beim Einschlag mit 17 g wurde unter anderem der brandneue Unterboden von Haas in Mitleidenschaft gezogen.

Da es sich bei dem Unfall nicht um Eigenverschulden handelt, sondern dieser vielmehr aufgrund von Mängeln an der Strecke zustande kam, stellt sich nun die Frage nach der Kostenübernahme. Noch am Rennwochenende tauchten in Sozialen Medien angebliche Kostenaufstellungen auf, allesamt Falschmeldungen: Nach Angaben des Teams belaufen sich die entstandenen Schäden sogar auf eine erheblich höhere Summe als die fälschlicherweise genannten 295.000 US-Dollar, also umgerechnet rund 250.000 Euro.

"Wir können jetzt nicht einfach sagen: 'Okay, wir vergessen den Schaden in Höhe von einer Dreiviertelmillion mal, weil da einer vergessen hat, etwas vernünftig festzuschrauben. Es war absolut nichts, was in unserer Hand lag", sagte Teamchef Günther Steiner; der Haas-Verantwortliche erklärte weiters, dass man diesbezüglich in Kontakt mit der FIA stehe: "Wir diskutieren das auf ganz professionelle Art. Sie haben eine Versicherung für so etwas, also schauen wir mal."

Man habe am Rennwochenende in Sepang nicht genügend Zeit gehabt, die Details der Schadensregulierung zu klären; im Verlauf dieser Woche werde man dies nachholen. "Wir zahlen dafür, dass wir hier teilnehmen. Wir zahlen die Einschreibegebühren wie jeder andere auch – und dann passiert so etwas", schüttelte Steiner den Kopf; er geht fest davon aus, dass der Haas-Rennstall nicht auf den Kosten sitzen bleiben wird.

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Vettel: Sorge ums Getriebe Vettel: Sorge ums Getriebe

Ähnliche Themen:

23.04.2017
Formel 1: Interview

Günther Steiner rechnet vor, wie weit sich die Top-3-Teams wirklich vom Rest des Feldes abgesetzt haben: ein bis zwei Minuten Unterschied pro Rennen.

07.04.2017
Formel 1: News

Günther Steiner plädiert für einen Entwicklungssstopp nach Vorbild der V8-Ära statt eines vermeintlich günstigeren Konzepts - Gegner formieren sich schon.

17.09.2016
GP von Singapur

Romain Grosjean überlegt nach einem schwarzen Trainingsfreitag in Singapur auf die großen Updates von Haas zu verzichten.

Grand Prix von Malaysia

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

Familienkombi mit Biss Audi RS 4 Avant quattro - erster Test

Der Audi RS 4 Avant zeigt ohne optische Übertreibung und sehr souverän seine sportlichen Gene - bei gleichzeitig erhaltener Familienfreundlichkeit.

Rallycross-WM: Interview Team-Aus: Bakkeruds Zukunft ungewiss

Nach dem Rückzug des Hoonigan-Teams von Ken Block hängt Andreas Bakkerud in der Luft; der Norweger könnte in die Rallye-WM wechseln.

Kult-Charakter EICMA: News von Harley und Triumph

Wenn die Motorradmesse EICMA in Mailand mehr als eine halbe Million Besucher lockt, zeigen die Bike-Bauer ihre Trends für die kommende Saison.

Urgewalt Super Sport Uility Vehicle: Lamborghini Urus

Lamborghini präsentiert sein neuestes SUV namens Urus und verleiht ihm den Untertitel "Super Sport Utility Vehicle", bei 650 PS durchaus passend.