Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Italien

RB Racing: Keine Reue über Motorwechsel

RBR hätte beim Rennen in Monza eine tolle Ausgangsposition gehabt, trotzdem bereut man seine Entscheidung für die Antriebsstrafen nicht.

Red Bull zog in Monza seine beste Qualifying-Performance der Saison aus dem Hut. Max Verstappen und Daniel Ricciardo landeten überraschend auf den Plätzen zwei und drei und hätten morgen im Rennen eine super Ausgangsposition gehabt, wenn sich der Rennstall nicht bereits vorher entschieden hätte, Motorenstrafen aufzufassen, die die Piloten ans Ende des Feldes spülen.

Natürlich ist es aus Sicht von Red Bull frustrierend, die starken Positionen hergeben zu müssen, trotzdem bereut man im Team die getroffene Entscheidung überhaupt nicht. Denn Red Bull wollte seine Chancen auf den kommenden Kursen verbessern, auf denen man sich größere Erfolgsaussichten ausrechnet. "Es geht nicht nur um Singapur, sondern auch um Malaysia und Suzuka", betont Motorsportberater Helmut Marko. "Das sind alles Strecken für uns."

Um dort keine Strafen auffassen zu müssen, hatte man sich für Monza zum Motorwechsel entschieden. Einerseits gilt der Kurs nicht als Paradestrecke der Bullen, zum anderen kann man in Italien auch von hinten noch gut überholen. "Selbst mit den Strafen gibt es von unseren Positionen aus noch Möglichkeiten auf einer Strecke, auf der man überholen kann", sieht Teamchef Christian Horner noch nichts verloren.

Dass man im Team trotzdem etwas mit der Situation hadert, ist keine Überraschung: "Es ist nicht nur wegen der Strafen frustrierend, wir haben auch fast keinen Abtrieb", sagt Marko. "Und das im Regen. Deswegen haben wir in Sektor drei auch so viel verloren. Keine Fehler zu machen und bei diesen Bedingungen Zweiter und Dritter zu werden, zeigt das Potenzial, das im Auto steckt", so der Grazer.

Das müssen Verstappen und Ricciardo nun eben von weit hinten aus vorführen und hoffen, dass sich die Taktik in den kommenden Rennen bezahlt macht.

Drucken
Haas erzürnt: FIA soll sich erklären Haas erzürnt: FIA soll sich erklären Ferrari geht im Regen baden Ferrari geht im Regen baden

Ähnliche Themen:

29.08.2014
GP von Belgien

Rosberg gesteht und entschuldigt sich. Mercedes erlaubt weiterhin freies Racing, Kollisionen jedoch werden sanktioniert, offen bleibt: wie?

07.07.2013
GP von Deutschland

Helmut Marko ist voll des Lobes, was die aktuellen Reifen anbelangt – das Rennen auf dem Nürburgring sei „eines der härtesten“ gewesen.

08.03.2013
F1-Tests Montmelo

Dr. Helmut Marko bestätigt jene Vermutungen, wonach Red Bull Racing bei den Testfahrten ganz besonders schwer betankt unterwegs war.

Grand Prix von Italien

+ Nachberichte

Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

GT Masters: News Komplette GT-Masters-Saison für Bachler

Klaus Bachler wird im GT Masters für das Team75 Bernhard einen Porsche 911 GT3 R pilotieren, sein Teamkollege ist Adrien de Leener.

Hochstimmung BMW Motorrad: Erneutes Rekordjahr

BMW Motorrad meldet für 2017 den siebenten Verkaufsrekord in Folge. Mehr als 164.000 Motorräder konnte man an den Mann und die Frau bringen.

Sonder-Suzuki Suzuki Vitara Jacques Lemans

Das Suzuki Vitara Sondermodell "Jacques Lemans" ist ab sofort erhältlich - zudem verzeichnete Suzuki Austria 2017 einen Zulassungsrekord.

Rallye-WM: News Japan bekräftigt Interesse an WM-Lauf

Japan ist entschlossen, 2019 die Rückkehr in den WM-Kalender zu feiern. Die Veranstalter haben ihre Pläne nun in Tokio vorgestellt.