Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Abu Dhabi

FIA mit Hülkenberg-Rettung zufrieden

Trotz oder wegen Halo? Rennleiter Whiting erklärt, Hülkenbergs Renault wäre auch ohne Cockpitschutz zunächst um 180° gedreht worden.

Die FIA hat betont, dass der Kopfschutzbügel Halo keinerlei Probleme bei der Rettung Nico Hülkenbergs nach dem mehrfachen Überschlag seines Renaults im Grand Prix von Abu Dhabi am Sonntag bereitet hätte; die Einsatzkräfte hätten ihn problemlos aus dem Cockpit befreien können.

Rennleiter Charlie Whiting meinte, dass sich Hülkenberg auch aus einem Auto ohne Halo kaum hätte befreien können, als es auf dem Kopf stand. So blieb ihm zumindest etwas mehr Luft zwischen Helm und Asphalt. "Für so einen Unfall ist das System entwickelt worden. Es schafft für den Fahrer Platz", so der Brite.

Bei der Bergung sei alles so gelaufen, wie es das FIA-Protokoll vorsieht – unabhängig davon, dass der Renault im Heckbereich kurz brannte und sich Hülkenberg wegen der Flammen sorgte. "Das Auto wird routinemäßig zurück auf die Räder gestellt, vorsichtig natürlich. Er konnte sofort aus eigener Kraft aussteigen", erklärte Whiting.

Auch die Ärzte an der Unfallstelle seien mit dem Ablauf zufrieden gewesen. Dass Hülkenberg keine Schmerzen oder Beschwerden hatte, wussten die Mediziner bereits vor ihrer Ankunft beim Wrack. "Bei so einem Unfall wird der Funk direkt zur Rennleitung übertragen", sagte Whiting. "Wir erfahren sofort, was los ist, wenn der Fahrer zum Beispiel sagt: 'Mir geht es gut.' Wir geben dann sofort den Ärzten vor Ort Bescheid."

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Strafen für Alonso Strafen für Alonso

Ähnliche Themen:

03.02.2018
Formel 1: Analyse

Der Widerstand gegen die Einführung des Cockpitschutzes war groß, der physikalische Sicherheitsaspekt wird jedoch groß geschrieben.

26.12.2017
Formel 1: Interview

Mercedes-Teamchef Wolff gefällt der neue Cockpitschutz gar nicht; mangels Alternativen unterstützt er dessen Einführung trotzdem.

06.08.2017
Formel 1: News

Paddy Lowe verrät, wie die Teams auf den Beschluss des Cockpitschutzes reagiert haben und warum man Optik-Sorgen zerstreuen kann.

Grand Prix von Abu Dhabi

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

Weltoffen Toyota GR Supra 3.0 - erster Test

Seine Wiege steht in Graz, sein Herz ist bayerisch, sein Anzug wurde in Kalifornien geschneidert, sein Name ist legendär: Toyota Supra. Erster Test.

Alfa storico Alfa Romeo bei der 37. Mille Miglia

Der Alfa Romeo 6C 1500 Super Sport ist einer von 44 Oldtimern der Marke, die in diesem Jahr bei der Mille Miglia Storico an den Start gehen.

Urgewalt Elektro-Streetfighter Zero SR/F - im Test

Die SR/F ist ein nochmals aufgepowerter Streetfighter von Zero, der alle Erwartungen an Agilität und Performance mehr als erfüllt. Im Test.

Elektro-Schrittmacher Elektro-Mercedes EQC - erster Test

Mercedes startet mit dem EDC ins Elektro-Zeitalter. Kann der die hohen Ansprüche an ein zukunftsweisendes E-Auto mit Stern erfüllen? Erster Test.