Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Aserbaidschan

"Typisch Verstappen": Marko lobt Overcut

Helmut Marko lobt Max Verstappen für seinen gelungenen Overcut gegen Teamkollege Daniel Ricciardo, sieht das aber auch als Kollisions-Auslöser.

Die RBR-interne Kollision von Baku hatte sich eine ganze Zeit lang angekündigt. Schon mehrfach hatten sich Daniel Ricciardo und Max Verstappen vor dem Unfall in wilde Zweikämpfe verstrickt, sodass man bei RBR überlegte, einzugreifen und die Situation zu beruhigen. Doch laut Motorsportberater Helmut Marko habe man es nicht getan, weil der Kampf eigentlich schon bereinigt schien.

Ricciardo hatte Verstappen überholt, doch der Niederländer kam trotz eines Overcuts unerwarteterweise beim Boxenstopp wieder an seinem Teamkollegen vorbei. "Durch diesen Overcut sind die Emotionen noch einmal gestiegen. Weil Ricciardo nicht verstanden hat, wie das gegangen ist - es hat aber auch kein anderer verstanden", sagt Marko gegenüber motorprofis.at. "Theoretisch hätte er eineinhalb Sekunden vorne sein sollen."

Doch das war er nicht. Ricciardo hatte wie alle Fahrer Probleme beim Erwärmen der Reifen und musste zusehen, wie Verstappen vor ihm wieder aus der Box kam, obwohl der eine Runde später stoppte. Dieses Phänomen lobt Marko am häufig kritisierten Youngster: "Das ist wieder typisch Verstappen: Wenn der sieht, da geht was - da fährt er wieder Zeiten, die unmöglich erscheinen", so der Österreicher.

Denn eigentlich hatte Verstappen geklagt, dass die Reifen am Ende seien. "Und plötzlich, als er den In-Befehl bekommen hat, fährt er die gleich schnelle Zeit im entscheidenden Mittelsektor wie in seiner allerbesten Runde", wundert sich Marko. Und dadurch musste Ricciardo am Ende wieder überholen, was diesmal jedoch im Fiasko für RBR endete.

Ricciardo und Verstappen mussten sich für den Vorfall beim Team entschuldigen und sehen sich möglichen Konsequenzen ausgesetzt. Von einer Teamorder will RBR aber noch absehen: "Von den Top-Teams sind wir die einzigen, glaube ich, die die Leute fahren lassen - und wo keiner einen Nummer-1-Status hat", so Marko, der aber auch weiß: "Zwei Doppelausfälle in drei Rennen sind zu viel. Das ist mehr als bitter."

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Illegale DRS-Nutzung Illegale DRS-Nutzung

Ähnliche Themen:

30.10.2017
Grand Prix von Mexiko

RBR-Teamchef Horner hat bestätigt, dass der Rennsieger an der Spitze so ungefährdet war, dass er ihn sogar etwas einbremsen musste.

27. Nov. 2016
29. Okt. 2017

Grand Prix von Aserbaidschan

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

Vom City-Stromer zum e-Golf VW Golf - seit 40 Jahren Nummer eins, Teil 9

Wenige Jahre nach seiner Marktpremiere übernahm der VW Golf die Zulassungsspitze in Österreich und gab sie nicht mehr her. Die Story, Teil 9.

MotoGP-WM: Le Mans Zarco holt Pole für sein Heimrennen

Lokalmatador Johann Zarco schlug Marc Márquez im Qualifying und holte in Le Mans die Pole Position; auch Petrucci in erster Reihe.

Brummen für den guten Zweck NÖ: 1.000 Biker nahmen an Sternfahrt teil

Die größte Biker-Sternfahrt der österreichischen Motorrad Community ging in die zweite Runde - diesmal mit beeindruckenden 1.000 Teilnehmern.

ARC: Rallyesprint St. Veit Die LIVE Stimmen beim Rallyesprint St. Veit

Michael Noir Trawniczek ist auch beim Rallyesprint St. Veit wieder "auf Stimmenfang": Einstiegszeiten: 11h, 12h, 14h, 17h und 18.50h