Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Aserbaidschan

"Typisch Verstappen": Marko lobt Overcut

Helmut Marko lobt Max Verstappen für seinen gelungenen Overcut gegen Teamkollege Daniel Ricciardo, sieht das aber auch als Kollisions-Auslöser.

Die RBR-interne Kollision von Baku hatte sich eine ganze Zeit lang angekündigt. Schon mehrfach hatten sich Daniel Ricciardo und Max Verstappen vor dem Unfall in wilde Zweikämpfe verstrickt, sodass man bei RBR überlegte, einzugreifen und die Situation zu beruhigen. Doch laut Motorsportberater Helmut Marko habe man es nicht getan, weil der Kampf eigentlich schon bereinigt schien.

Ricciardo hatte Verstappen überholt, doch der Niederländer kam trotz eines Overcuts unerwarteterweise beim Boxenstopp wieder an seinem Teamkollegen vorbei. "Durch diesen Overcut sind die Emotionen noch einmal gestiegen. Weil Ricciardo nicht verstanden hat, wie das gegangen ist - es hat aber auch kein anderer verstanden", sagt Marko gegenüber motorprofis.at. "Theoretisch hätte er eineinhalb Sekunden vorne sein sollen."

Doch das war er nicht. Ricciardo hatte wie alle Fahrer Probleme beim Erwärmen der Reifen und musste zusehen, wie Verstappen vor ihm wieder aus der Box kam, obwohl der eine Runde später stoppte. Dieses Phänomen lobt Marko am häufig kritisierten Youngster: "Das ist wieder typisch Verstappen: Wenn der sieht, da geht was - da fährt er wieder Zeiten, die unmöglich erscheinen", so der Österreicher.

Denn eigentlich hatte Verstappen geklagt, dass die Reifen am Ende seien. "Und plötzlich, als er den In-Befehl bekommen hat, fährt er die gleich schnelle Zeit im entscheidenden Mittelsektor wie in seiner allerbesten Runde", wundert sich Marko. Und dadurch musste Ricciardo am Ende wieder überholen, was diesmal jedoch im Fiasko für RBR endete.

Ricciardo und Verstappen mussten sich für den Vorfall beim Team entschuldigen und sehen sich möglichen Konsequenzen ausgesetzt. Von einer Teamorder will RBR aber noch absehen: "Von den Top-Teams sind wir die einzigen, glaube ich, die die Leute fahren lassen - und wo keiner einen Nummer-1-Status hat", so Marko, der aber auch weiß: "Zwei Doppelausfälle in drei Rennen sind zu viel. Das ist mehr als bitter."

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Illegale DRS-Nutzung Illegale DRS-Nutzung

Ähnliche Themen:

01.10.2017
GP von Malaysia

Verstappens emotionalster Sieg: Warum ihm die Tropenhitze mehr zusetzte als seinen Rivalen und wie clever er die Attacke auf Hamilton plante.

13.11.2016
GP von Brasilien

Die Anruf-Affäre um Jos Verstappen stößt auf geteiltes Echo: Während für den weiter verstimmten Marko alles geklärt ist, stichelt Wolff weiter.

Grand Prix von Aserbaidschan

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

Express-Hybrid IAA: Ford Transit Custom Hybrid

Ford zeigt die Serienversion des Transit Custom mit Plug-In-Hybrid-Technologie mit einer Reichweite von 50 Kilometern im elektrischen Betrieb.

Rallycross-ÖM: Fuglau Alex Wurz siegt im Supercars-Finale

100 Starter aus fünf Nationen beim Saisonfinale: Alois Höller, Roman Častoral, Karl Schadenhofer und Florian Brandl fixieren Titel.

Langstrecken-Stromer Pariser Autosalon: Kia Niro EV

Kia stellt sein neuestes Elektrofahrzeug - den Niro EV - in Paris vor. Dieser kann bis zu 485 Kilometer mit einer Batterieladung zurücklegen.

ORM: NÖ-Rallye Nachname Zellhofer zwei Mal vertreten

Neben Sohn Christoph ist auch Vater Max Zellhofer ein wichtiger Starter – der Chef von ZM Racing will im Suzuki den 2WD-Sieg holen.