Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Australien

Fernley: 2018 nicht mehr Boxenstopps

Robert Fernley von Force India glaubt nicht, dass es heuer mehr Boxenstopps geben wird, obwohl dies als Ziel anvisiert worden ist.

Mit mittlerweile sieben verschiedenen Reifenmischungen sollten in dieser Saison mehr Boxenstopps und somit ein größerer taktischer Variantenreichtum realisiert werden. Beim Saisonauftakt hat das schon einmal nicht geklappt, und bei Force India hat man Zweifel, ob das im weiteren Saisonverlauf besser werden wird. "Ich habe gehofft, dass wir anfangen, mehr Boxenstopps zu sehen. Ich denke aber nicht, dass uns das gelingen wird", sagte Co-Teamchef Bob Fernley.

In Melbourne hatte man mit 'ultrasoft', 'supersoft' und 'soft' abgesehen vom neuen 'hypersoft' die drei weichsten Mischungen mitgebracht, doch obwohl die Reifen in diesem Jahr prinzipiell weicher sein sollen, kamen fast alle Piloten trotzdem mit nur einem Stopp über die Distanz. Sowohl 2017 als auch 2018 wurden lediglich 20 Boxenstopps gezählt, also im Durchschnitt für jeden Fahrer einen, wenn man früh ausgefallene Autos ignoriert.

"Einen Boxenstopp zu haben, ist für uns nicht genug", sagte Fernley und fordert Nachbesserungen. Er wünscht sich Reifen, die mechanisch stärker abbauen, während der Schwerpunkt derzeit auf thermalem Abbau liegt, den die Teams jedoch im Griff zu haben scheinen; vor allem der Verschleiß könnte deutlich höher sein als bislang, so Fernley. "Es sind so viele konservative Elemente im Spiel", meinte der Force-India-Mann und geht davon aus, dass es das gleiche Spiel wie im Vorjahr sei. "Das hilft aber nicht", sagte er.

Drucken
Toro Rosso zufrieden Toro Rosso zufrieden Force India misstraut Haas Force India misstraut Haas

Ähnliche Themen:

24.09.2017
Formel 1: News

Pirelli geht wieder einen Schritt zurück: 2018 sollen die Reifen wieder weicher werden - davon erhofft man sich unterschiedliche Strategien...

15.05.2016
GP von Spanien

Rein rechnerisch wäre eine Ein-Stopp-Strategie am schnellsten, doch Pirelli empfiehlt zwei Stopps. Alle Top-Ten-Piloten starten auf weichen Reifen.

Grand Prix von Australien

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

+ Vorberichte

GT Masters: Hockenheim Kein Glück zum Saisonabschluss

Beim Finale reichte es für den Niederösterreicher Max Hofer nur zu einem 23. und 19. Platz. Am Ende steht aber eine für einen Neueinsteiger positive Bilanz.

Charakterstarke Scooter Peugeot Django 50 und 125 - im Test

Der Peugeot Django ist mit 50, 125 und 150 Kubikzentimeter zu haben. In unserem Test fahren der 50er und der 125er miteinander um die Wette.

Goldstück BMW X2 xDrive20d M Sport X - im Test

Die von BMW selbstgeschaffene Nische der SUV-Coupés wurde mit dem X2 nach unten ausgebaut. Was er kann, testen wir anhand des 190-PS-Diesels.

ORM: NÖ-Rallye Keferböck ist "vizemeisterfokussiert"

Johannes Keferböck und Ilka Minor brauchen beim ORM-Finale drei Punkte mehr als ihr Mitbewerber Gerhard Aigner. GALERIE: Alle Designs 2018.