Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Bahrain

Kimi Räikkönen Schnellster am Freitag

Nachdem sich Daniel Ricciardo im ersten freien Training die Bestzeit gesichert hatte, war am Nachmittag Kimi Räikkönen schneller.

Im ersten freien Training der Formel-1-WM in Sakhir konnte sich kein Rennstall wirklich absetzen – auf den ersten drei Plätzen lagen Piloten aller drei Spitzenteams. Die Bestzeit holte sich Daniel Ricciardo (RB Racing) in 1:31,06 vor Valtteri Bottas (Mercedes; + 0,304 Sekunden) und Kimi Räikkönen (Ferrari; + 0,398), alle auf Softreifen.

Die beiden WM-Führenden Sebastian Vettel (Ferrari; +0,41) und Lewis Hamilton (Mercedes) folgten auf den Plätzen vier und fünf; vor allem der Brite hatte noch ein paar Schwierigkeiten und war in Kurve zehn einmal sogar neben der Strecke unterwegs. Am Ende hatte er einen Rückstand von bereits 1,212 Sekunden.

Die Spitze des Mittelfeldes bildete einmal mehr das Haas-Team, das mit Romain Grosjean auf Rang sechs landete (allerdings auf 'supersoft') und damit seine gute Form aus Melbourne erneut unterstrich.

Pech ereilte derweil Max Verstappen: Schon nach sechs Minuten rollte der RB14-Pilot mit einem Elektrikproblem aus. "Ich denke, dass ich den Turbo hören kann", funkte der Niederländer an seine Box. Sein Auto konnte zwar schnell zurückgebracht werden, jedoch verlor er jede Menge wertvoller Trainingszeit, da er nicht wieder auf die Strecke fahren konnte.

Im zweiten Training hat Ferrari dann zurückgeschlagen und sich mit klarem Vorsprung die Tagesbestzeit gesichert. Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel belegten die ersten beiden Plätze und waren dabei nur um elf Tausendstel Sekunden getrennt. Wermutstropfen: Der Finne rollte gut eine Viertelstunde vor Ende der Einheit aus. Bei einem Übungsstopp wurde sein rechtes Vorderrad nicht korrekt befestigt, sodass er seine Rennsimulation auf Softreifen nicht beenden konnte.

Mercedes konnte derweil noch nicht mit der Konkurrenz mithalten, wenngleich davon auszugehen ist, dass man am Samstag noch einmal zulegen kann. Valtteri Bottas, der erneut schneller als Lewis Hamilton war, fehlte am Ende mehr als eine halbe Sekunde auf seinen Landsmann. Hamilton war eine weitere Zehntelsekunde langsamer und leistete sich in Kurve eins einen groben Ausrutscher.

Die beiden RB14 mussten sich nach Ricciardos Bestzeit am Vormittag mit der Verfolgerrolle begnügen: Fast eine Sekunde fehlten dem Australier und Max Verstappen auf die Spitzenzeit, immerhin hatte der Niederländer nach seinem Defekt keine weiteren Probleme. Zudem sahen die beiden bei den Rennsimulationen ziemlich stark aus.

Nico Hülkenberg (Renault) schloss den ersten Tag in Bahrain auf Rang sieben vor Pierre Gasly (Toro Rosso) und somit als erster Verfolger der Topteams ab. Auch beide McLaren, Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne, kamen in die Top 10.

Große Probleme hingegen hatten wieder einmal Sauber und Williams, die mit Marcus Ericsson und Sergey Sirotkin zwei Abflüge in einer ansonsten ruhigen Einheit zu verzeichnen hatten. Immerhin lagen sie vor Brendon Hartley, der mit seinem Toro Rosso nur Letzter wurde.

Die Ergebnisse der fr. Trainings finden Sie in der rechten Navigation.

Drucken
Resultate 1./2. fr. Training Resultate 1./2. fr. Training Haas stellt Pitcrew um Haas stellt Pitcrew um

Ähnliche Themen:

17.11.2017
WEC: Bahrain

Neel Jani und Nick Tandy holen die Pole-Position für das WEC-Finale 2017 in Bahrain - Ferrari in GTE-Pro vorne, Aston Martin bei den Amateuren.

29.08.2016
GP von Belgien

Für Kimi Räikkönen, Sebastian Vettel und Max Verstappen war die Chance auf ein Spa-Podium schon in der ersten Kurve Geschichte.

Grand Prix von Bahrain

+ Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

Freitag

+ Vorberichte

Premierefit Hybrid-Coupé Polestar 1: letzte Tests

Der Polestar 1 von Volvos Elektro-/Hybrid-Schwestermarke wurde im Norden Schwedens bei frostigen Temperaturen intensiv getestet.

Ennstal-Classic 2018 Ennstal-Classic 2018 mit Rekordstarterfeld

238 Teams mit 51 Marken aus 17 Nationen werden bei der diesjährigen 26. Auflage am Start sein. Diese geht vom 17. bis 21. Juli in Szene.

SCE: Hungaroring 15. Saison des Suzuki Motorsport Cup

Im Suzuki Cup Europe werden ca. 35 Aktive antreten; Wimmer Werk, Suzuki Austria und Schiessling sind die heimischen Teamvertreter.

Wie geschmiert Ölwechsel beim Motorrad: das richtige Öl

Regelmäßiger Ölwechsel ist beim Motorrad Pflicht. Aber welches Öl kommt rein? Und wann sollte man der Maschine frisches Schmiermittel gönnen?