Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Großbritannien

Hamilton schwört Verschwörungstheorie ab

Der britische Mercedes-Pilot teilt mit, die Entschuldigung Räikkönens anzunehmen und dessen Rammstoß als Rennunfall zu betrachten.

Lewis Hamilton hat seinem Ferrari-Konkurrenten Kimi Räikkönen dessen Kollision beim Grand Prix von Großbritannien verziehen. Wie der Weltmeister am Montag via Instagram mitteilte, würde er nicht weiter an Verschwörungstheorien über ein vorsätzliches Manöver festhalten: "Kimi hat sich entschuldigt und ich akzeptiere es. Weiter geht´s."

Rückblickend wertet Hamilton die Szene als Rennunfall. Von seinen harschen Äußerungen nach dem Rennen, als von interessanter Taktik bei Ferrari gesprochen, distanzierte er sich ausdrücklich: "Manchmal sagen wir dummen Scheiß und lernen daraus."

Räikkönen hatte Hamilton in Silverstone nach dem Start bei einem aussichtslosen Überholversuch gerammt und dafür gesorgt, dass der Brite von Platz drei ans Ende des Feldes zurückfiel. Die Rennleitung belegte den Finnen dafür mit einer Zehn-Sekunden-Strafe. Im Anschluss nahm er die Schuld auf sich, doch Hamilton und die Mercedes-Verantwortlichen unterstellten Absicht.

Es ist nicht das erste Mal, dass Hamilton eine im Eifer des Gefechts getroffene Aussage wieder zurücknimmt. Erst im April entschuldigte er sich bei Max Verstappen dafür, ihn wegen einer Kollision in Bahrain als Dummkopf bezeichnet zu haben. 2011 musste er zurückrudern, weil er Pastor Maldonado und Felipe Massa nach Unfällen in Monaco dumm und lächerlich genannt hatte.

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Rennen - Bericht (Update) Rennen - Bericht (Update)

Ähnliche Themen:

02.10.2016
GP von Malaysia

Erst „Fragen an Mercedes“, dann emotionale Geste: Hamilton stellt sich in seiner Presserunde hinter das Team und dementiert Verschwörungen. » Fotos

26.10.2015
GP der USA

Als friedenssichernde Maßnahme werden nach der WM-Entscheidung die Fahrer Hamilton/Rosberg zum klärenden Gespräch bei Mercedes erwartet.

Grand Prix von Großbritannien

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

Konnektivitäts-Lösungen Ford Telematics und Ford Data Services

Ford kündigt auf der IAA für Nutzfahrzeuge in Hannover die Einführung von zwei neuen Konnektivitäts-Angeboten ab 2019 in Europa an.

Grünes Monster 104 Jahre alter Rennwagen von Opel

Endlich wieder frische Luft: Das "Grüne Monster" von Opel ist bereit fürs Strandrennen beim diesjährigen Rømø Motor Festival in Dänemark.

Slalom-ÖM: Pichling Mayer setzt sich erneut die Krone auf

Schon beim vorletzten Slalom-ÖM-Lauf ist eine Entscheidung gefallen: Patrick Mayer konnte seinen Titel aus dem Vorjahr wiederholen.

Alleskönner? Opel Grandland X 1.5 CDTI - im Test

Der Grandland X ist der neueste und größte Vertreter der Opel X-Men. Wie testen den 4,48 Meter langen Crossover mit brandneuem 130-PS-Diesel.