Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Großbritannien

Wurz zur Asphalt-Verschlimmbesserung: "Eine Leistung..."

Auch der Vorsitzende der "Fahrergewerkschaft" GPDA, Alex Wurz kann sich über den neuen, noch buckeliger gewordenen Belag in Silverstone nur wundern...

Die Kritik an der Neuasphaltierung des Silverstone Circuit reißt nicht ab. Nachdem Weltmeister Lewis Hamilton bereits deutliche Worte über seine Heimstrecke gefunden hat, stimmen nun weitere (Ex-)Piloten in den Tenor ein. Auch GPDA-Vorsitzender Alexander Wurz ist überrascht, dass man durch das neue Asphaltband mehr statt weniger Bodenwellen erzeugt hat.

"Wer auch immer diesen Job gemacht hat, sollte sich eine andere Betätigung suchen", findet der Ex-Formel-1-Pilot und Le-Mans-Gewinner drastische Worte im ORF. "Es ist schon eine Leistung, dass man es so asphaltiert, dass es welliger ist als vorher."

Wurz kennt nicht nur die Sichtweise der Fahrer, immerhin hat er selbst 69 Grand-Prix-Starts absolviert, sondern auch jene der Streckenarchitekten. Gemeinsam mit Vater Franz Wurz ist er im Bereich Streckenbau aktiv.

"MotoGP wird extrem schimpfen"

"Als Streckendesigner bin ich ein wenig nervös, dass einem so etwas passieren kann." Besonders große Bedenken hat der GPDA-Vorsitzende bezüglich des MotoGP-Rennens, das Ende August in Silverstone stattfinden wird. Ursprünglich wurde die Neuasphaltierung von den Zweirad-Piloten angestoßen. "Die MotoGP wird extrem schimpfen. Die Formel 1 wollte es sowieso nicht neu asphaltiert haben, sondern wir waren zufrieden mit dem alten Asphalt." Die MotoGP-Pilot haben auf eine ebene Strecke gehofft, doch Wurz befürchtet: "Nichtsdestotrotz ist es eine Buckelpiste."

Dieser Einschätzung kann auch Mercedes-Pilot Valtteri Bottas zustimmen. Zwar betont der Finne, dass der neue Asphalt sehr viel Grip bietet und die Strecke dadurch äußert schnell ist, allerdings muss er auch feststellen: "Normalerweise gibt es auf einer neu asphaltierten Strecke keine Bodenwellen, hier scheint es aber noch welliger zu sein als zuvor. Es ist ziemlich extrem - ehrlich gesagt ist das für mich hier nun die unebenste Strecke im Kalender. Ich frage mich daher, wie es in ein paar Jahren aussehen wird."

Schon am Freitag polterte sein Teamkollege Hamilton, ihm würden beim Fahren "die verdammten Augäpfel aus dem Hirn" geschüttelt werden. "Die Leute, die sie dafür angeheuert haben, haben die mieseste Arbeit aller Zeiten verrichtet", kann der Brite Wurz' Worten nur zustimmen. Die Strecke nördlich von London sei zwar bereits in der Vergangenheit nicht gerade durch ihre glatte Oberfläche aufgefallen, nun scheint man die Strecke jedoch verschlimmbessert zu haben.

"Es gibt zwar keine großen Bodenwellen mehr, es ist aber überall sehr uneben. Die schlimmste Stelle, wo wir es am meisten spüren, sind die Kurven 12 und 13 - dort rutscht und hüpft das Auto herum", präzisiert Bottas. Besonders die berühmten Kurvenpassagen Maggots, Becketts und Chapel wurden laut dem Quali-Vierten demnach zur Problemstelle.

Alonso sieht "positive Entwicklung"

Die Arbeiten, die in der Winterpause durchgeführt wurden, finden aber nicht nur Kritiker. Routinier Fernando Alonso betont, dass er durchaus eine "positive Entwicklung" feststellen konnte. "Der neue Asphalt hat die Situation mit den Bodenwellen verbessert, dennoch ist der neue Kurs immer noch uneben. Das ist wohl die Überraschung, da sich viele Fahrer beschwert haben - weil es neu ist und es trotzdem noch Wellen gibt hier und da."

Dennoch habe sich die Situation deutlich verbessert, Alonso erinnert sich an das Vorjahr: "Da waren wir in Kurve 1 oder beim Anbremsen auf die letzte Kurve noch mit allen vier Rädern in der Luft. Es ist also ein Schritt vorwärts. Das Griplevel ist ziemlich hoch, wie auch bei allen anderen Neuasphaltierungen in den vergangenen Jahren."

Eine kurzfristige Änderung wurde von der FIA von Freitag auf Samstag beschlossen: In der Club-Kurve wurden zusätzliche Randsteine angebracht, um das Überfahren der weißen Linie zu erschweren. Die Fahrer haben diese Maßnahme begrüßt.

"Der Randstein in der letzten Kurve gibt einem nun ein strikteres Limit, wo man fahren darf und wo nicht", schildert Bottas zufrieden. Ebenso ist auch Alonso mit den Änderungen einverstanden. "Der neue Randstein ist notwendig. Streckenlimits zu respektieren, ist vernünftig. Das ist insgesamt also ein positiver Schritt, den ich in diesem Jahr in Silverstone feststellen kann."

Drucken
Williams-Debakel: Boxengasse! Williams-Debakel: Boxengasse! Startaufstellung Startaufstellung

Ähnliche Themen:

23.07.2017
Formel 1: Analyse

Laut Pirelli hat ein schleichender Plattfuß zum Reifenplatzer von Sebastian Vettel in Silverstone geführt - Räikkönens Fall wird weiter untersucht.

01.07.2013
GP von Großbritannien

Die vielen Reifenschäden verlangen eine rasche Lösung, denn nächsten Sonntag soll in Deutschland gefahren werden. Kommen jetzt 2012er-Reifen?

12.05.2013
GP von Spanien

Kimi Räikkönen fuhr erneut ein starkes Rennen, doch der „Iceman“ meint nur, es sei „nicht an der Zeit, allzu viel zu feiern“. Grosjean technisch k. o.

Grand Prix von Großbritannien

+ Nachberichte

+ Sonntag

Samstag

+ Freitag

Piccolo Coupé BMW baut 2er Gran Coupé

Nach der Premiere des frontgetriebenen neuen BMW 1er im Lauf des Jahres 2019 folgt auf dessen Basis auch das viertürige 2er Gran Coupé.

DTM: News BMW heuer ohne eigenes Kundenteam

Im Unterschied zu Audi ist es BMW nicht gelungen, für die DTM 2019 ein Kundenteam aufzustellen; ad acta gelegt ist das Thema nicht.

Italo-Scrambler Retro-Neuheit: F.B Mondial HPS 300i

Nach dem Neustart der Traditionsmarke F.B Mondial mit drei 125ern bringen die Italiener jetzt ihr erstes Modell in der 300er-Klasse: die HPS 300i ABS.

ORM: Rebenland-Rallye Wagner verhindert Katastrophe

Der Skoda-Pilot wurde trotz Schrecksekunde im Rebenland Zweiter und feierte eine mehr als gelungene Asphalt-Premiere mit dem Skoda Fabia R5.