Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Italien

Grosjeans Disqualifikation bestätigt

Haas bekommt Romain Grosjeans sechsten Platz in Monza nicht zurück. Das Berufungsgericht der FIA hat den Einspruch abgeschmettert.

Das Haas-Team hat seine Berufungsverhandlung bei der FIA in Paris verloren. Der Weltverband gab bekannt, dass die Entscheidung der Rennkommissare in Monza nicht revidiert werde. Damit bleibt Romain Grosjean vom Ergebnis des Grand Prix von Italien ausgeschlossen.

Der Franzose hatte in Monza Rang sechs belegt, wurde anschließend aber nach einem Protest von Renault aus der Wertung genommen. Es ging um seinen Unterboden, der nicht dem Reglement entsprach. Die FIA hatte zuvor eine technische Direktive herausgegeben, die den Radius an der Vorderkante regeln sollte. Haas hatte diese Direktive jedoch mit Absicht ignoriert.

Der US-amerikanische Rennstall sah sich aus Zeitgründen nicht in der Lage, die notwendigen Änderungen bis Monza durchzuführen und erbat Zeit bis Singapur, doch weil Renault eben Protest einlegte, befassten sich die Rennkommissare mit der Thematik und sahen das Auto als illegal an. Haas legte Einspruch gegen dieses Urteil ein, wurde nun aber vom Berufungsgericht abgewiesen.

Das Urteil hat direkte Auswirkungen auf den Kampf in der Konstrukteurs-WM. Haas hat durch die Entscheidung weiter 30 Punkte Rückstand auf den vierten Rang von Renault. Wäre Grosjean in der Wertung geblieben, wären es nur 20. Grosjean hätte acht Zähler mehr auf dem Konto, und Renaults Carlos Sainz junior hätte zwei Zähler weniger, weil er in Monza von Rang neun auf acht vorrutschte.

Ob dieses Urteils erleichtert dürfte auch Williams sein, das auf den Positionen neun und zehn landete und somit aus Italien drei Punkte mitnehmen konnte. Dank Grosjeans Disqualifikation konnte Sergey Sirotkin den bislang einzigen WM-Punkt seiner Grand-Prix-Karriere holen.

Drucken
Die besten Bilder Die besten Bilder Haas geht in Berufung Haas geht in Berufung

Ähnliche Themen:

26.10.2018
Grand Prix der U.S.A.

Das Haas-Team bereut es nicht, dass Kevin Magnussen bis zuletzt attackiert hat - Esteban Ocon hadert: Hätte nach zwei Runden Feierabend machen können.

25.10.2018
GP der U.S.A.

Die von Carlos Sainz junior am Start gewählte Abkürzung sorgt für Wirbel; Haas befürchtet mehr Schummeleien durch sinnlose Strafen.

16.07.2017
GP von Großbritannien

Haas wagte in Silverstone einen neuen Anlauf mit Carbon-Industrie-Bremsen - Wandert mit dem neuen Material das Problem jetzt zu Magnussen?

Grand Prix von Italien

Nachberichte

+ Sonntag

+ Samstag

+ Freitag

Scharfes zum Schluss New York: Porsche 911 Speedster

Porsche präsentierte den endgültigen 911 Speedster als krönenden Abschluss der Baureihe 991 im Vorfeld der New York Autoshow.

Motorrad-WM: Interview Rossi will heuer um jeden Sieg kämpfen

Nach zwei aufeinanderfolgenden zweiten Plätzen hat Valentino Rossi Siege im Visier – die Yamaha YZR-M1 sei stärker als im Vorjahr.

Grünes Licht Bestellbar: Harley-Davidson LiveWire

Harley-Davidson läutet die Reservierungsphase für sein E-Bike LiveWire ein. Das 74-PS-Gerät mit dem fetten Drehmoment ist ab sofort bestellbar.

WRC: Argentinien-Rallye Tänak will im WM-Kampf Risiko vermeiden

Toyota-Speerspitze Ott Tänak will im Titelkampf kein unnötiges Risiko eingehen, obwohl er angibt, nicht am eigenen Limit zu agieren.