Formel 1

Inhalt

Grand Prix von Japan

Ferrari patzt, Mercedes jubelt

Mercedes bleibt auch im Suzuka-Qualifying dominant, Sebastian Vettel nach Taktikfehler nur auf P9.

Lewis Hamilton hat sich die Pole-Position für den Japan-Grand-Prix gesichert. Der Mercedes-Pilot und WM-Führende war am Samstag im Qualifying von Suzuka einmal mehr eine Macht und holte sich zum achten Mal in der laufenden Saison den ersten Startplatz.

Ferrari beging in Q3 einen Strategiefehler, als das Team bei minimalem Regen Intermediates aufzog. Kimi Räikkönen (4.) und Sebastian Vettel (9.) mussten die Reifen wechseln und verloren wertvolle Zeit. Beide Piloten begingen auf ihren Runden Fahrfehler, der Deutsche gravierend in der Spoon-Kurve. Als es dann anfing stärker zu regnen, war keine Zeitenverbesserung mehr möglich.

Nutznießer war Max Verstappen (Red Bull/3.). Auch Romain Grosjean (Haas/5.), Brendon Hartley (Toro Rosso/6.), Pierre Gasly (Toro Rosso/7.) und Esteban Ocon (Force India/8.) profitierten von dem Malheur Vettels und Ferraris. Die Top 10 komplettierte Sergio Perez (Force India/10.)

Bereits im zweiten Qualifying-Abschnitt hatte sich Mercedes eine taktisch exzellente Ausgangsposition gesichert, als Hamilton und Bottas auf Soft-Reifen der Einzug in das Schlusssegment gelang. Vettel und Räikkönen setzten bereits auf Supersoft, womit ein kurzer erster Stint im Rennen droht.

Schluss war dagegen bei einsetzendem Regen für Charles Leclerc (Sauber/11.), Kevin Magnussen (Haas/12.), Carlos Sainz (Renault/13.), Lance Stroll (Williams/14.) und Daniel Ricciardo (Red Bull/15.), der vor seiner schnellen Runde keinen Vortrieb mehr hatte und keine Zeit in Q2 setzte.

Viel Action gab es schon im ersten Abschnitt: Nachdem Vettel sich harmlos in der Haarnadelkurve gedreht hatte, rutschte Marcus Ericsson (Sauber) in der Dunlop-Kurve in die Auslaufzone und verlor komplett die Kontrolle über sein Auto. Der Wagen schlug mit erst mit dem Heck und dann mit der Front in die Reifenstapel ein. Wegen der Trümmerteile wurde die Session kurz unterbrochen.

Für Ericsson, der schon eine Zeit gesetzt hatte, war Feierabend. Er wurde auf den 20. und letzten Rang durchgereicht, eine Strafe wegen Getriebewechsels wäre damit hinfällig. Ebenfalls schieden aus: Nico Hülkenberg (Renault/16.), der nach seinem Vomittags-Crash nicht auf Tempo kam, Sergei Sirotkin (Williams/17.) sowie Fernando Alonso (18.) und Stoffel Vandoorne (19.) von McLaren.

Drucken
Vettel nimmt Schuld auf sich Vettel nimmt Schuld auf sich Häkkinen wieder im Cockpit Häkkinen wieder im Cockpit

Ähnliche Themen:

16.11.2017
Formel 1: Interview

Der neue Weltmeister wünscht sich, nicht mehr mit der Motorleistung haushalten zu müssen und die Formel-1-Autos abspecken zu lassen.

10.12.2016
GP von Abu Dhabi

Toto Wolff schwenkt um: Die (ohnedies vergebliche) Stallorder für Lewis Hamilton beim WM-Finale in Abu Dhabi sei ein Fehler gewesen.

03.10.2016
GP von Malaysia

Die T-Shirts waren gedruckt, die Party vorbereitet – was blieb war ein Loch in Hamiltons Motorblock, der an die Fabrik zurückgeht.

Grand Prix von Japan

+ Sonntag

Samstag

+ Freitag

Stockcar: Natschbach VI Ein Plattfuß entschied die Meisterschaft

Die Entscheidung um den Meistertitel in der Formel 2 des Stockcar Racing Cups 2018 fiel im allerletzten Saisonrennen zu Gunsten von Andreas Gruber.

Ganz schön aufregend Neuer "Sporttourer": Kymco Xciting S 400i

Der neue Kymco Xciting S 400i - das "S" im Namen steht für "Sporttourer" - trumpft mit feinerem Fahrwerk, digitalisiertem Cockpit und Navi auf.

Neuer Schub Neuer Benzinmotor für Nissan Qashqai

Der Nissan Qashqai ist ab Oktober mit einem völlig neuen Turbo-Benzinmotor verfügbar: dem wahlweise 140 oder 160 PS starken 1.3 DIG-T.

ARC: Herbstrallye Saisonabschluss vor Traum-Publikum

Wagner gewinnt die grandios besuchte Herbst Rallye 2018, Lambrecht belegt den zweiten Platz. Dritter wurde Zeiringer mit Beifahrerin Stampfl.